Mainz 05 (li.) hat sein Saisonziel erreicht, der 1. FC Kaiserslautern hat es verfehlt (Foto: SWR)

Fußball | Ausblick Deshalb müssen Mainz 05 und der FCK die Spannung hochhalten

AUTOR/IN

Saisonziel erreicht, Saisonziel verfehlt: So plakativ und auch so unterschiedlich fällt bereits vier Spieltage vor Ende der aktuellen Saison das Fazit für den FSV Mainz 05 und den 1. FC Kaiserslautern aus. Doch ausklingen lassen dürfen die beiden rheinland-pfälzischen Klubs die Spielzeit nicht.

Beim FSV Mainz 05 herrschte nach dem 3:1 gegen Fortuna Düsseldorf unter Spielern, Verantwortlichen und Fans Partystimmung. Der Erfolg gegen die Rheinländer bedeutet den sicheren Klassenerhalt und Planungssicherheit.

Dauer

Der "Mainzer Weg" einmal mehr goldrichtig

Das frühzeitige Erreichen des Saisonziels belegt, dass der "Mainzer Weg" mal wieder aufgegangen ist. Als Ausbildungsverein Jahr für Jahr Leistungsträger zu verlieren, diese durch junge und weitgehend unbekannte Spieler zu ersetzen und trotzdem erfolgreich zu sein, lässt so manch anderen Bundesligisten vor Neid erblassen. In der zwischenzeitlichen Krise mit nur einem Sieg aus acht Spielen die Ruhe bewahrt und keine Diskussionen um Trainer Sandro Schwarz zugelassen zu haben, zeichnet die Verantwortlichen um Sportvorstand Rouven Schröder aus. In tatsächliche Abstiegsgefahr geriet Mainz 05 in dieser Saison nie - das ist für die Rheinhessen eine echte Auszeichnung.

Beim FCK gibt es Probleme über Probleme

Ganz anders ist die Situation beim 1. FC Kaiserslautern. Und das hat Gründe: Nach dem ersten Drittligaabstieg seiner Historie gelang es dem FCK nicht, trotz eines der teuersten Kader der Liga seiner Favoritenrolle gerecht zu werden und die Rückkehr in die 2. Liga zu bewerkstelligen. Nie schafften es die Roten Teufel, wenigstens drei Spiele in Serie zu gewinnen und sich in der Spitzengruppe der 3. Liga etablieren zu können.

Dazu kamen und kommen Streitigkeiten und Kompetenzgerangel auf den Führungsebenen sowie die unsichere finanzielle Zukunft des Vereins, die am seidenen Faden hängt.

Von Feierstimmung keine Spur

Von der Feierstimmung, die in Mainz herrscht, ist in Kaiserslautern deshalb keine Spur. Die Fans, die zu den Spielen der Pfälzer - angesichts der Krise des Klubs - immer noch zahlreich pilgern, sind leidgeprüft und nehmen die Darbietungen häufig mit Galgenhumor.

Die beiden besten rheinland-pfälzischen Fußballklubs sollten sich jetzt noch einmal auf die letzten Spiele fokussieren. Im Falle von Mainz 05 geht es darum, die Konzentration hochzuhalten, noch den einen oder anderen Sieg einzufahren und am 33. Spieltag vielleicht den Nachbarn Eintracht Frankfurt zu ärgern, um nach dem letzten Match erneut eine Party zu feiern und mit einem guten Gefühl aus der Saison hinaus in die Sommerpause zu gehen. Dass Coach Schwarz nach dem Fortuna-Spiel Platz zehn als Ziel für die letzten vier Partien ausgerufen hat, passt da ins Bild.

Fakten zum Spiel Hannover 96 - Mainz 05

Mainz 05 Spieler feiern mit den Fans den Klassenerhalt (Foto: Imago, Imago)
Mainz bleibt drin: Mit dem 3:1-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf machte Mainz 05 am vergangenen Spieltag den Klassenerhalt perfekt. Die Rheinhessen haben 36 Punkte auf dem Konto und damit genauso viele wie am Ende der Vorsaison. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
Hannover verlor in dieser Spielzeit elf der 15 Heimspiele und blieb in neun der 15 Partien ohne Treffer. Bleibt Hannover auch in den noch verbleibenden Heimspielen gegen Mainz und Freiburg torlos, wäre sogar der ewige Negativrekord von Tasmania eingestellt – die Berliner blieben 1965/66 vor eigenem Publikum elfmal ohne Treffer. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
Den einzigen Sieg für Thomas Doll als 96-Coach gab es am 21. Spieltag beim 2:0 gegen den 1. FC Nürnberg. Für die Treffer sorgte Nicolai Müller, der für den FSV einst seine ersten 81 Bundesliga-Spiele bestritt. Müller wurde bei Mainz sogar zum Nationalspieler (zwei Kurzeinsätze 2013). Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
Im "Top-5-Ranking" der harmlosesten Schützen dieser Bundesliga-Saison (meiste Torschüsse und kein einziger Treffer) befinden sich gleich zwei Spieler von Mainz (Danny Latza und Pierre Kunde Malong). Insgesamt waren die beiden Mainzer Mittelfeldakteure in dieser Saison nur fünf Mal erfolgreich. der schwächste Wert der Liga. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
Nach seinem Doppelpack gegen Fortuna Düsseldorf steht Jean-Philippe Mateta bei 12 Saisontoren. Er könnte sogar noch die 15 Treffer erreichen, die Shinji Okazaki (2013/14) und Andre Schürrle (2010/11) erzielten – das sind die Saisonbestwerte eines Mainzer Spielers in der Bundesliga. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen

Wichtige Spiele für den 1. FC Kaiserslautern

Mit Euphorie würde natürlich auch gerne der 1. FC Kaiserslautern in den Urlaub gehen. Doch dabei geht es nicht nur um ein gutes Gefühl. Für den Fritz-Walter-Klub haben die letzten Spiele eine wichtigere Bedeutung als für Mainz 05. Für die finanziell darbenden Roten Teufel bedeutet jeder Platz, um den sie sich in der Abschlusstabelle noch verbessern, bares Geld, das der Klub dringend benötigt. Zudem könnte sich der Verein durch überzeugende Auftritte im Saison-Endspurt mit seinen enttäuschten Anhängern zumindest etwas versöhnen. Und nicht zuletzt wartet auf den FCK noch das Verbandspokalfinale gegen Wormatia Worms, wo es um die sportlich und finanziell wichtige Teilnahme am DFB-Pokal geht. Um der Favoritenstellung gerecht zu werden, wäre eine breite Brust, die man sich in der 3. Liga geholt hat, immens wichtig.

Auch wenn es in ihren Ligen nicht mehr um die ganz großen Entscheidungen geht, haben beide rheinland-pfälzischen Klubs also Gründe, Spannung und Konzentration weiter hochzuhalten.

AUTOR/IN
STAND