Montage von Fußballern und dem Mainzer Vereinslogo (Foto: Imago, pmk/DeFodi/Martin Hoffmann)

Bundesliga | FSV Mainz 05 So schlägt sich Mainz 05 auf dem Transfermarkt

Mainz 05 kämpft kommende Saison wieder um den Klassenerhalt. Doch mit welchem Personal will Trainer Sandro Schwarz die kommende Saison angehen? Die bisherige Transferbilanz des 1. FSV Mainz 05.

Wer kommt?

Für die Linksvereidiger-Position hat Mainz 05 Aarón Martín Caricol vom spanischen Erstligisten Espanyol Barcelona verpflichtet. Der 21-Jährige kommt zunächst für ein Jahr auf Leihbasis. "Aarón Martín ist trotz seiner jungen Jahre ein sehr erfahrener Spieler. Mit seiner aufmerksamen Art zu verteidigen sowie seiner feinen Technik und Kreativität im Vorwärtsgang wird er uns von Anfang an verstärken", sagte 05-Sportvorstand Rouven Schröder. Zudem sicherten sich die Rheinhessen eine Kaufoption für den U21-Nationalspieler Spaniens.

Für das Tore-Schießen wird in der kommenden Saison vor allem Jean-Philippe Mateta zuständig sein. Der Mittelstürmer kommt für zehn Millionen Euro von Olympique Lyon zu den Rheinhessen und ist damit der Rekord-Einkauf der 05er. In der Vorsaison war Mateta an den französischen Zweitligisten AC Le Havre ausgeliehen und hat dort in 35 Spielen 17 Tore erzielt.

In Mainz trifft er auf Pierre Kunde Malong. Den zentralen Mittelfeld-Spieler konnten die Mainzer von Atlético Madrid loseisen. Der Kameruner war vergangene Saison an den Zweitligisten FC Granada ausgeliehen - Seine Bilanz: fünf Tore in 38 Pflichtspielen. Im Mai gab Pierre Kunde Malong sein Debüt in der A-Auswahl Kameruns. Am Bruchweg erhält er einen Vierjahresvertrag.

Moussa Niakhaté soll den Abgang von Abdou Diallo (s.u.) kompensieren. Der französische Innenverteidiger kommt vom französischen Erstliga-Absteiger FC Metz.

Zudem kommt Phillipp Mwene ablösefrei vom 1. FC Kaiserslautern. Bei ihm muss man schauen, ob es für die Bundesliga reicht. Ansonsten hat Mainz 05 noch keine weiteren Transfers klargemacht.

Die Zukunft der ausgeliehenen Spieler ist offen: Aaron Seydel hat sich bei Holstein Kiel weiterentwickelt, ihm traut man den Durchbruch zu. Auch Gaëtan Bussmann stößt wieder zum Kader. Offen ist die Zukunft von Kenan Kodro, José Rodriguez, Besar Halimi, Jannik Huth und Devante Parker, deren Leihverträge alle auslaufen.

Wer geht?

Von von den Mainzer Erfolgsgaranten Leon Balogun, Giulio Donati, Suat Serdar und Levin Öztunali könnte kommende Saison nut noch Öztunali für die 05er spielen. (Foto: Imago, SWR, rscp)
Von von den Mainzer Erfolgsgaranten Leon Balogun, Giulio Donati, Suat Serdar und Levin Öztunali könnte kommende Saison nut noch Öztunali für die 05er spielen. Imago rscp

Der Abgang von Abdou Diallo, der für 28 Millionen Euro zu Borussia Dortmund gewechselt ist, hat ordnetlich Geld in die Mainzer Transfer-Kassen gespült. Moussa Niakhaté soll ihn ersetzen. Auch in der Offensive hat sich einiges getan: Yoshinori Muto wechselte für elf Millionen Euro zu Newcastle United. Zudem wechselte Suat Serdar für die fest geschriebene Ablöse von 10,5 Millionen Euro zu Schalke 04.

Leon Balogun hat seinen Vertrag nicht verlängert, er geht in die Premier League zu Brighton & Hove Albion. Torwart Jonas Lössl wird von Huddersfield Town fest verpflichtet und kehrt nach seiner Leihe nicht mehr nach Mainz zurück. Marin Sverko geht leihweise zum Karlsruher SC, für Mainz hatte er bislang kein Bundesligaspiel bestritten.

Zudem wurde der 22-jährige Angreifer Aaron Seydel für ein Jahr an Holstein Kiel ausgeliehen.

Was geht noch?

Ob Jean-Philippe Gbamin, Pablo de Blasis und Yoshinori Muto im nächsten Jahr noch im Kader sein werden, darf mehr als bezweifelt werden. Alle drei möchten weg, haben dies auch öffentlich geäußert. Auch Giulio Donati wäre ein Streichkandidat.

Spekuliert wird über einen weiteren Außenverteidiger, der Leipziger Bernardo ist im Gespräch. Kein Thema ist definitiv der in Frankfurt aussortierte Alexander Meier.

Es gibt noch einige Fragezeichen. Sportdirektor Rouven Schröder wird zusammen mit seinem Trainer Sandro Schwarz noch einige Zeit in die Kaderplanung investieren, um weitere "Widerstandskämpfer" für die Mannschaft zu finden, wie Schwarz es kürzlich formulierte. Das Transferfenster ist noch bis 31. August offen.

STAND