Marco Rose und Sandro Schwarz feiern den Aufstieg 2004 mit Mainz 05 (Foto: Imago, Imago)

Fußball| Bundesliga Der wichtigste Tag in der Vereinsgeschichte des FSV Mainz 05

23. Mai 2004: Dieser Tag wird ewig Gänsehaut bei den Fans des FSV Mainz 05 hervorrufen. Nach zwei vergeblichen Versuchen packten die Rheinhessen damals im dritten Anlauf endlich den Aufstieg in die Bundesliga.

Ein ganze Stadt war komplett euphorisiert. Der damalige Trainer Jürgen Klopp hatte seine Mannschaft nach zwei Nichtaufstiegen doch noch in die Bundesliga geführt.

Ex-Coach Klopp erinnert sich auch heute noch gerne daran: "Das war ein Lebenstraum für uns. Wir in der Bundesliga! Die brauchen uns nicht, die warten nicht auf uns, die kennen uns gar nicht und wir gehen da hin. Eine bessere Geschichte habe ich noch nie gehört, das war so geil."

Eine ganze Stadt im Partyfieber

Fans und Spieler feierten zusammen. Manche drei Tage lang. Andere übertrieben es gleich zu Partybeginn. "Ich habe wirklich, wahrscheinlich auch weil so viel Druck da war und so viel Freude, einen zu viel gehoben. Und wenn ich es noch mal ändern könnte, dann würde ich das ein oder andere Glas weniger trinken, um den Moment besser genießen zu können", sagt Marco Rose. Damals Spieler - heute Trainer. Wie so viele seiner Kollegen von 2004. Bisher bei RB Salzburg, trainiert Rose in ab der kommenden Saisonder in der Bundesliga Borussia Mönchengladbach.

Teamkollege Sandro Schwarz tut dies schon seit zwei Jahren in Mainz, um nur zwei Beispiele zu nennen. Klopp war erst der 05-Aufstiegstrainer, später mit Borussia Dortmund zwei Mal Meister und Pokalsieger und steht nächste Woche mit dem FC Liverpool zum zweiten Mal im Champions-League Finale.

Aus dem Aufstiegs Jahrgang 2004 ist etwas geworden, aus dem kleinen Mainz 05 mittlerweile ein etablierter Bundesligist. Macher im Hintergrund war Manager Christian Heidel: "Keiner hat uns das zugetraut, dass uns das irgendwann mal gelingen wird". 15 Jahre ist das jetzt her. Mainz 05 in der ersten Liga. Bis zum 23.Mai 2004 eigentlich undenkbar.

STAND