Achim Beierlorzer bekommt bei Mainz 05 nur wenig Vorschuss-Lorbeeren (Foto: Imago, imago images/ActionPictures)

Fußball | Kommentar Beierlorzer zu Mainz 05: Das muss man sich erst mal trauen

AUTOR/IN

Achim Beierlorzer ist neuer Trainer von Mainz 05. Das ist unpopulär. Dafür gibt´s keinen Applaus. Das ist mutig, meint SWR Sport-Reporter Benjamin Wüst.

Kaum ist die Meldung auf dem Markt, sind die ersten Trolle im Netz unterwegs: "Das war's!", "Jetzt steigen wir ab!", "Sind die eigentlich völlig bescheuert?" Das Unverständnis ist groß auch auf der Straße und im Freundeskreis. "Wer soll der neue Trainer von Mainz 05 werden?" Ich habe an keiner Ecke den Namen Achim Beierlorzer gehört.

Macht ja auf den ersten Blick auch keinen Sinn. Schließlich ist Beierlorzer gerade erst wegen Erfolglosigkeit gefeuert worden, einen Tag vor Sandro Schwarz. In Köln hat er noch weniger Punkte geholt als Schwarz in Mainz. Der FC steht noch hinter den 05ern, ist Tabellenvorletzter. Und jetzt soll der, der es in Köln nicht geschafft hat, Mainz retten?

Fußball ist keine Mathematik

Für viele sicherlich schwer zu verstehen. Aber Fußball ist eben keine Mathematik. Vielleicht hat der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder aber auch mit der Ankündigung, einen externen, gestandenen Trainer holen zu wollen, falsche Erwartungen geweckt.

Wäre ein Heiko Herrlich der bessere Trainer für die 05er gewesen? Wer kann das schon wirklich beurteilen von all denen, die sich jetzt überall allwissend äußern. Wahrscheinlich hätte Herrlich aber ein paar Vorschusslorbeeren bekommen, die Beierlorzer nicht bekommt.

Fußball | Bundesliga Von Klopp bis Beierlorzer - Die Bundesliga-Trainer von Mainz 05

Jürgen Klopp (Foto: Imago, imago images / Martin Hoffmann)
Jürgen Klopp trainierte den FSV Mainz 05 von Februar 2001 bis Juni 2008. Imago imago images / Martin Hoffmann Bild in Detailansicht öffnen
Von Juli 2008 bis zum August 2009 stand Jörn Andersen bei den 05ern in der Verantwortung. Imago Imago Images / Thomas Frey Bild in Detailansicht öffnen
Im August übernahm Thomas Tuchel bei den Rheinhessen und feierte bis zum Juni 2014 große Erfolge mit dem FSV. Imago Imago Images / Schüler Bild in Detailansicht öffnen
Die Amtszeit von Kaspar Hjulmand dauerte nur von Juli 2014 bis zum Februar des Folgejahres. Imago Imago Images / Jan Hübner Bild in Detailansicht öffnen
Martin Schmidt übernahm im Februar 2015 und trainierte die Mainzer bis zum Juni 2017. Imago Imago Images / Sven Simon Bild in Detailansicht öffnen
Sandro Schwarz trug knapp zweieinhalb Jahre die Verantwortung beim FSV Mainz 05. Am 10. November trennten sich das Klub-Urgestein und die 05 er einvernehmlich. Imago Imago Images / Jan Hübner Bild in Detailansicht öffnen
Rund eine Woche nach der Entlassung von Sandro Schwarz präsentiert Mainz 05 Achim Beierlorzer als neuen Trainer bein den Nullfünfern. Imago imago images/Sven Simon Bild in Detailansicht öffnen

Auch Sandro Schwarz wurde skeptisch beurteilt

Der Rucksack ist schwer. Wie bei Sandro Schwarz damals, als sich Leute Monate damit aufgehalten haben zu betonen, dass er mit der 2. Mannschaft aus der 3. Liga abgestiegen sei. Beierlorzer kommt ohne die Aura des Erfolges. Auch die Spieler werden sicher nicht automatisch alle stramm stehen. Auch da wird sich der ein oder andere Fragen: Achim wer?

Schröder kennt Beierlorzer gut aus gemeinsamen Zeiten in Fürth. Der Fußball, den der neue Trainer sehen will, passt nach Mainz. Hohes Anlaufen, aggressives Pressing, eine forsche, mutige Spielweise.

Beierlorzer ist eine mutige Entscheidung

Am Ende ist Fußball auch nicht das komplexeste Spiel der Welt. Aber es geht viel um Stimmung, um Einstellung, um das richtige Momentum. Die Frage ist nicht: Ist Beierlorzer ein guter Trainer oder nicht? Die Frage ist vielmehr: Ist er in der jetzigen Situation und Stimmungslage der Richtige?

In Köln zittert der eine oder andere jetzt schon. Denn vielleicht bekommt ihr Ex-Trainer jetzt das Umfeld, in dem er zeigen kann, was er drauf hat. Rouven Schröder hätte es sich aber definitiv einfacher machen können. Der neue Trainer von Mainz 05 ist Achim Beierlorzer. Das ist unpopulär. Dafür gibt´s keinen Applaus. Das ist mutig.

AUTOR/IN
STAND