Merle Frohms, Tabea Waßmuth und Jule Brand jubeln nach dem Sieg im EM-Viertelfinale gegen Österreich  (Foto: IMAGO, 1013308957)

Die Vize-Europameisterinnen aus Baden-Württemberg

STAND

Baden-Württemberg hatten einen großen Anteil am EM-Erfolg der deutschen Frauen. Viele Spielerinnen des Kaders wurden hier ausgebildet bzw. stammen von hier. Eine Übersicht.

Merle Frohms während des EM-Finals (Foto: IMAGO, 1013500731)
Die deutsche Nummer 1 aus Celle in Niedersachen Merle Frohms spielte von 2018 bis 2020 für den SC Freiburg. Dort empfahl sie sich für einen Wechsel zurück zu ihrem Ausbildungsverein VfL Wolfsburg 1013500731
Die Göppingerin Ann-Katrin Berger spielte unter anderem für den VfL Sindelfingen. Heute hütet sie für den FC Chelsea das Tor. Aktuell muss sie wegen einer Krebserkankung pausieren IMAGO / Eibner
Giulia Gwinn (l.) stammt aus Ailingen am Bodensee. Ihren Durchbruch feierte sie beim SC Freiburg, bevor sie 2019 zum FC Bayern München wechselte. Bei der EM wurde sie in die Elf des Turniers gewählt picture alliance / empics | Nigel French
Die Pfälzerin Jule Brand wurde in der Jugendabteilung der TSG Hoffenheim ausgebildet und setzte sich dort auch in der ersten Mannschaft durch. Zu dieser Saison wechselte sie zum Meister aus Wolfsburg picture alliance/dpa | Sebastian Christoph Gollnow
Der Nachwuchs-Star Klara Bühl kommt aus Franken und stürmte von 2016 bis 2020 für den SC Freiburg. Anschließend wechselte auch sie zum FC Bayern München. Das Halbfinale und Finale verpasste Bühl wegen einer Coronainfektion. Trotzdem schaffte auch sie es in die Elf des Turniers IMAGO/Lobeca
Die Oberpfälzerin Sara Däbritz ist einer der größten Stars des DFB-Teams. Sie spielt für Olympique Lyon, eins der besten Teams der Welt. Ihre Karriere begann sie beim SC Freiburg, wo sie von 2012 bis 2015 spielte picture alliance/Sven Hoppe/dpa
Lena Lattwein ist aus dem Saarland. Vom 1. FC Saarbrücken kam sie 2017 nach Hoffenheim in die Bundesliga. 2021 verließ auch sie die TSG in Richtung Wolfsburg 1013561495
Auch die Dortmunderin Lina Magull bestritt den Weg von Freiburg nach München. Nach drei Jahren beim Sportclub wechselte sie zu den Bayern. Im Finale erzielte sie den zwischenzeiltichen Ausgleich für die Deutschen picture alliance/dpa | Uwe Anspach
Tabea Waßmuth wurde in Hessen geboren, aber hat das Kicken in Baden-Württemberg gelernt. Vom Karlsruher SV kam sie über den Nachwuchs der TSG Hoffenheim zur ersten Mannschaft in die Bundesliga. Anschließen tat sie es Brand und Lattwein nach und ging zum VfL Wolfsburg 1013552865
STAND
AUTOR/IN
SWR

Mehr zum Frauenfussball

Freiburg

Fußball | Bundesliga Ein Fan-Beben ist erwünscht: Der SC Freiburg freut sich auf viele Emotionen im Dreisamstadion

Fast 18 Millionen Zuschauer sahen diesen Sommer das EM-Endspiel der Frauen im Ersten. Ein neuer Rekord. Deutschland verlor dramatisch gegen England. Die Wahrnehmung des deutschen Frauen-Fußballs wurde auf ein neues Level gehoben. Gut auch für den SC Freiburg.  mehr...

Freiburg

Frauenfußball | Bundesliga Freiburgs Frauen siegen vor 20.000 Fans im Weserstadion

Die Fußballerinnen des SC Freiburg haben den Bremerinnen ihre Premiere im Weserstadion verhagelt. Die SC-Frauen siegten vor Rekordkulisse mit 2:1.  mehr...

Koblenz

Fußball | Nationalmannschaft 40 Jahre: Erstes Spiel der deutschen Frauen-Nationalmannschaft

Dass Frauen Fußball spielen, ist heute normal. Vor ein paar Jahrzehnten sah das noch anders aus. Heute jährt sich zum 40. Mal das erste offizielle Länderspiel der Frauen-Nationalmannschaft.  mehr...