Die Fußballerinnen der TSG Hoffenheim bejubeln den 7:1-Erfolg gegen Leverkusen. (Foto: imago images, imago images/Sports Press Photo)

Fußball | Frauen-Bundesliga

Hoffenheimerinnen feiern Torfestival: Punktgleich mit Spitzenreiter Wolfsburg

STAND
REDAKTEUR/IN

Die Fußballerinnen der TSG Hoffenheim haben das Verfolgerinnenduell gegen Bayer Leverkusen souverän mit 7:1 gewonnen. Damit springt die TSG auf Platz zwei und ist punktgleich mit Tabellenführer Wolfsburg.

Am Mittwoch noch ließen die Kickerinnen der TSG Hoffenheim die Köpfe hängen. In der Champions League mussten sie beim FC Barcelona eine herbe 0:4-Pleite hinnehmen. Doch die schien bei der Bundesliga-Partie heute gegen Leverkusen schon verarbeitet. Denn das Team von Gabor Gallai hat sich bei den Katalaninnen offensichtlich abgeguckt, wie man Tore schießt: Dank der Treffer von Jule Brand (6.), Chantal Hagel (32., 82.), Gia Corley (45., 90.), Katharina Elisa Naschenwang (58.) und Nicole Billa (63.) gewann die TSG völlig verdient mit 7:1 gegen Leverkusen. Mit dem Sieg klettert Hoffenheim auf den zweiten Tabellenplatz und ist punktgleich mit Spitzenreiter Wolfsburg.

Chance zur Revanche gegen Barcelona

Noch vor zwei Wochen zog Hoffenheim gegen Leverkusen den Kürzeren. Im DFB-Pokal verlor die TSG in Leverkusen mit 4:5 im Elfmeterschießen. Heute zeigten sich die Kurpfälzerinnen individuell stärker und machten schon mit dem 3:0 vor dem Pausenpfiff alles klar. Diesen Schwung wollen die Hoffenheimer Fußballerinnen nun auch mit in die Champions League nehmen. Schon am kommenden Mittwoch (18.45 Uhr) haben sie die Chance zur Revanche gegen den FC Barcelona. Dann will die TSG beweisen, dass auch sie Tore schießen kann - so wie gegen Leverkusen.

Freiburg gewinnt, Sand verliert

Neben den Hoffenheimerinnen war auch der SC Freiburg erfolgreich. Die Breisgauerinnen haben mit 1:0 gegen Bremen gewonnen. Kim Fellhauer erzielte den entscheidenden Treffer bereits in der dritten Minute. Ab der 72. Minute mussten Freiburgs Frauen allerdings in Unterzahl spielen: Hasret Kayikci sah die Rote Karte.

Weniger gut lief es indes für die SG Sand. Das Team verlor in Essen mit 1:4. Das einzige Tor aus Sicht von Sand erzielte Marina Georgieva in der 72. Minute per Strafstoß.

STAND
REDAKTEUR/IN