Wolfsburg dreht die Partie gegen Hoffenheim und gewinnt 2:1 am 2. Spieltag der Frauen-Bundesliga. (Foto: Getty Images, IMAGO / Beautiful Sports)

Frauen-Bundesliga

Vor über 7.000 Zuschauern: Hoffenheim verliert nach Führung gegen Wolfsburg

STAND
AUTOR/IN
Nicole Schmitt

Am zweiten Spieltag der Frauen-Bundesliga hat die TSG Hoffenheim gegen den VfL Wolfsburg verloren. Damit bleiben die Kraichgauerinnen weiter sieglos. Wolfsburg springt an die Tabellenspitze.

Vor 7.109 Zuschauern in der Hoffenheimer Arena sah es lange so aus, als könnten die TSG-Frauen einen Überraschungserfolg gegen die hochfavorisierten Wolfsburgerinnen feiern. Katharina Naschenweng brachte ihr Team in der 14. Minute zunächst in Führung. Doch Jill Roord und Jule Brand drehten die Partie durch Tore in der 85. und 89. Minute und bescherten Wolfsburg einen 2:1- Erfolg.

Wolfsburg startet dominant

Dabei starteten die Gäste aus Wolfsburg besser in die Partie. Der Meister und Pokalsieger setzte sich in der gegnerischen Hälfte fest, Hoffenheim stand erst einmal hinten drin. Die Wolfsburgerinnen erarbeiteten sich so in der Anfangsphase gleich mehrere Torchancen. Im letzten Pass und im Abschluss fehlte es dem Team von Tommy Stroot aber an Genauigkeit.

Katharina Naschenweng bringt TSG Hoffenheim in Führung

In der 13. Minute kam dann die TSG zum ersten Mal gefährlich vors gegnerische Tor. Gia Corleys Schuss aus spitzem Winkel konnte Wolfsburg im letzten Moment allerdings zur Ecke klären. Nachdem die Wölfinnen den ersten Eckball gleich zur nächsten Ecke klärten, brachte Katharina Naschenweng den Ball erneut von links aufs Tor. Isabella Hartig lauerte am kurzen Pfosten auf die immer länger werdende Hereingabe, berührte den Ball aber nicht mehr. Der flog stattdessen direkt ins Tor. Es war das 1:0 für die Außenseiterinnen (14.), die erstmals in der großen Hoffenheimer Arena und nicht im kleinen Dietmar-Hopp-Stadion spielten.

In der Folge präsentierten sich die Wolfsburgerinnen weiter dominant und machten mehr fürs Spiel. Doch gegen gut gestaffelte und mit einer hohen Laufbereitschaft verteidigende Hoffenheimerinnen taten sich die Gäste schwer. So blieb es bis zur Halbzeitpause bei der Führung für die TSG.

Hoffenheim verteidigt zunächst weiter stark

Nach dem Seitenwechsel zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Wolfsburg lief an, versuchte sich Torchancen zu erarbeiten, doch die Hoffenheimerinnen verteidigten weiter konsequent. Getragen von den gut 7.000 Zuschauern stemmte sich die TSG gegen den immer höher werdenden Offensivdruck der Favoritinnen.

Roord und Brand drehen Partie

In der 78. Minute hatte die Ex-Hoffenheimerin Jule Brand die bis dato beste Chance für Wolfsburg. Die 19-jährige Nationalspielerin hinterlief die gegnerische Abwehr, traf völlig freistehend aber nur die Latte. Die Wolfsburgerinnen drängten nun immer mehr auf den Ausgleichstreffer. In der 85. Minute konnten die TSG-Frauen dem Druck dann nicht mehr standhalten und Jill Roord traf zum verdienten 1:1. Nur vier Minuten später erzielte dann auch noch Jule Brand den 2:1-Siegtreffer für den VfL Wolfsburg.

Hoffenheim: Zwei Niederlagen nach zwei Spielen

Für Hoffenheim ist es nach der 1:3-Pleite gegen Köln am vergangenen Wochenende die zweite Niederlage im zweiten Spiel. Damit stehen die Kraichgauerinnen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Am 3. Spieltag (02.10.) kämpft die TSG dann in Meppen um die ersten Punkte der Saison. Wolfsburg klettert nach dem zweiten Sieg an die Tabellenspitze und empfängt am Freitag Leverkusen zum Spitzenspiel.

STAND
AUTOR/IN
Nicole Schmitt

Mehr zum Frauenfussball

Sinsheim

Fußball | Frauen-Bundesliga Hoffenheimer Fußballerinnen gegen FC Bayern ohne Chance

Am 9. Spieltag der Frauen-Bundesliga unterlag die TSG Hoffenheim deutlich dem Tabellennachbarn aus München. Maximiliane Rall, Linda Dallmann und Lea Schüller trafen für die Bayern-Frauen.

SWR Aktuell am Morgen SWR Aktuell

Sinsheim

Frauenfußball | TSG Hoffenheim Erëleta Memeti: "Auf dem Platz bin ich eine kleine Giftige"

Erëleta Memeti trifft und trifft. Die Angreiferin der TSG Hoffenheim will auch im Topspiel gegen die Bayern (Freitag, 19.15 Uhr) wieder knipsen. Sie möchte Champions League spielen und wünscht sich Frieden für die Welt.

Freiburg

Fußball | Bundesliga Ein Fan-Beben ist erwünscht: Der SC Freiburg freut sich auf viele Emotionen im Dreisamstadion

Fast 18 Millionen Zuschauer sahen diesen Sommer das EM-Endspiel der Frauen im Ersten. Ein neuer Rekord. Deutschland verlor dramatisch gegen England. Die Wahrnehmung des deutschen Frauen-Fußballs wurde auf ein neues Level gehoben. Gut auch für den SC Freiburg.