Die Hoffenheimer Fußballerinnen verlieren gegen den FC Bayern.  (Foto: Getty Images, IMAGO / foto2press)

Fußball | Frauen-Bundesliga

Hoffenheimer Fußballerinnen gegen FC Bayern ohne Chance

STAND
AUTOR/IN
Nicole Schmitt

Am 9. Spieltag der Frauen-Bundesliga unterlag die TSG Hoffenheim deutlich dem Tabellennachbarn aus München. Maximiliane Rall, Linda Dallmann und Lea Schüller trafen für die Bayern-Frauen.

Zum Auftakt des 9. Spieltags verlor der Tabellenvierte TSG Hoffenheim gegen den Dritten FC Bayern München mit 0:4 (0:1). Maximiliane Rall brachte die Münchnerinnen bereits in der sechsten Minute in Führung, Linda Dallmann und Lea Schüller mit einem Doppelpack machten den Bayern-Erfolg perfekt (63.,75.,89.).

Hoffenheim gerät früh gegen Bayern in Rückstand

Im Vergleich zum 3:1-Erfolg bei Turbine Potsdam vergangene Woche veränderte Hoffenheim-Coach Gabor Gallai sein Team auf drei Positionen: Torhüterin Martina Tufeković, Außenverteidigerin Sarai Linder und Offensivakteurin Tine De Caigny rückten für Laura Dick, Isabella Hartig und Julia Hickelsberger in die Anfangself.

Den besseren Start erwischten allerdings die Münchnerinnen, die bereits in der sechsten Minute durch Maximiliane Rall in Führung gingen. Nach einem Eckstoß flankte Carolin Simon am rechten Strafraumeck auf den zweiten Pfosten. Dort lief Rall durch und erzielte aus kurzer Distanz per Kopf das 1:0.

IMAGO  foto2press (Foto: IMAGO, Maximiliane Rall erzielt per Kopf das 1:0 für die Bayern.)
Maximiliane Rall erzielt per Kopf das 1:0 für die Bayern. Maximiliane Rall erzielt per Kopf das 1:0 für die Bayern.

Auch im weiteren Spielverlauf dominierten die Gäste das Spielgeschehen. Die Münchnerinnen hatten deutlich mehr Ballbesitz und attackierten die Hoffenheimerinnen früh. Erst in der 39. Minute kamen die Gastgeberinnen zu ihrer ersten Tormöglichkeit: Fabienne Dongus brachte eine Ecke von der linken Seite mit viel Schnitt zum Tor, die am ersten Pfosten von Jana Feldkamp verlängert wurde. Doch der Ball segelte knapp am langen Pfosten vorbei ins Toraus. Damit blieb es bei der knappen aber verdienten Bayern-Führung zur Pause.

Hoffenheims Memeti vergibt Ausgleichschance

Auch im zweiten Durchgang machten die Bayern zunächst da weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Nach 52 Minuten waren die Gäste dann auch ganz knapp an der 2:0-Führung dran, doch Lina Magull stand bei ihrem Treffer im Abseits.

Nach diesem Weckruf kamen dann auch allmählich die Hoffenheimerinnen besser ins Spiel. Vor knapp 3.000 Zuschauern im Dietmar-Hopp-Stadion kam die TSG ein ums andere Mal in Tornähe, allerdings ohne die ganz große Möglichkeit - bis zur 61. Minute. Da hatte Ereleta Memeti die Riesenchance zum Ausgleich. Doch der Schuss der Hoffenheimer Leistungsträgerin aus elf Metern kam zu zentral aufs Tor und Bayern-Keeperin Maria Luisa Grohs parierte.

Dallmann und Schüller erhöhen für Bayern

Im Gegenzug machten es die Bayern besser und erzielten als Reaktion auf die Hoffenheimer Druckphase das 2:0. Linda Dallmann musste aus kurzer Distanz völlig freistehend nur noch einschieben (63.). Mit ihren Toren in der 75. und 89. Minute sorgte Lea Schüller dann für den 4:0-Endstand.

Nach der Niederlage steht die TSG vorerst weiter auf dem vierten Tabellrang. Die Münchnerinnen machen einen Sprung auf Platz zwei, können den bei einem Sieg der Frankfurterinnen im Spitzenspiel am Samstag gegen den Tabellenführer aus Wolfsburg aber wieder an die Eintracht verlieren.

Für die Hoffenheimerinnen geht es am nächsten Spieltag dann nach Bremen (11.12./16 Uhr), der FC Bayern empfängt einen Tag vorher Bayer Leverkusen (14 Uhr).

STAND
AUTOR/IN
Nicole Schmitt

Mehr zum Frauenfussball

Freiburg im Breisgau

Fußball | Frauen-Bundesliga SC Freiburg mit deutlicher Pleite im Spitzenspiel gegen den VfL Wolfsburg

Herber Dämpfer für die Frauen des SC Freiburg: Am elften Spieltag der Bundesliga unterlagen die Breisgauerinnen im Spitzenspiel im heimischen Dreisamstadion dem VfL Wolfsburg mit 0:4 (0:3).

Freiburg

Fußball | Bundesliga SC Freiburg - VfL Wolfsburg: Bange machen gilt nicht

Auf die Bundesliga-Frauen des SC Freiburg wartet am Samstag-Nachmittag (14:00 Uhr) die ultimative Herausforderung: ins Dreisamstadion kommt mit dem VfL Wolfsburg der noch verlustpunktfreie Tabellenführer.

London

Frauenfußball | Premier League Ann-Katrin Berger und die Folgen ihrer Krebserkrankung

Ann-Katrin Berger vom FC Chelsea gehört zu den besten Torhüterinnen der Welt. Mit den Folgen ihrer Krebserkrankung muss die Göppingerin weiter leben.