Klara Bühl, Nationalspielerin vom SC Freiburg (Foto: Imago, Marvin Ibo Guengoer;)

Frauenfußball | SC Freiburg Klara Bühl: Goldene Auszeichnung für die Freiburger Fußballerin

Klara Bühl vom SC Freiburg erhält die Fritz-Walter-Medaille in Gold. Damit zeichnet der DFB in jedem Jahr die besten NachwuchsfußballerInnen Deutschlands aus. Nicht zuletzt bei der Frauen-WM hat die 18-jährige beeindruckt.

Ob beim SC Freiburg oder in den Jugend-Nationalmannschaften des DFB, egal wen man nach Klara Bühl fragt, die Antwort ist - meistens mit einem Lächeln versehen - fast immer die gleiche: "Die ist klasse"!

Dauer

Jetzt wird Klara Bühl nicht nur mit Worten geehrt, sondern mit der höchsten Einzelauszeichnung, die es im deutschen Nachwuchsfußball gibt: Mit der goldenen Fritz-Walter-Medaille. Sie selbst erfuhr per Mail davon.

Klara Bühl ist "wahnsinnig happy"

"Ich bin wahnsinnig happy", sagt die 18-jährige gegenüber SWR Sport noch am Tag danach, das Strahlen spürt man sogar durch die Telefonleitung. Die Ehrung ist das i-tüpfelchen auf ein Jahr, dass es schon jetzt in sich hat: im Februar gab Bühl ihr Debüt in der A-Nationalmannschaft, im Mai stand sie zum ersten Mal mit dem SC Freiburg im DFB-Pokalfinale (0:1 gegen Wolfsburg) und ganz nebenbei meisterte sie noch ihr Abitur.

Die WM 2019 - ein Genuss bis zum Viertelfinalaus

Als Klara Bühl am 12. Juni 2019 in Valenciennes (Frankreich) im Spiel gegen Spanien eingewechselt wurde, da war das nicht einfach eine Einwechslung. Es war für die 18-jährige Offensivspielerin der erste WM-Einsatz bei den "Großen". Wie selbstverständlich spielte Bühl an diesem Nachmittag für die Frauen-Nationalmannschaft. Ohne sichtbare Nervosität, unerschrocken, unbeeindruckt, einfach beeindruckend.

"Als ich auf das Spielfeld gelaufen bin, den Moment habe ich einfach genossen. Die Fans und die Stimmung mitzunehmen und auf dem Platz zu stehen", erinnerte sich Bühl damals im SWR-Interview. Deutschland gewann dieses zweite Gruppenspiel gegen Spanien mit 1:0. Klara Bühl stand im nächsten Gruppenspiel gegen Südafrika (4:0) in der Startelf, im Achtelfinale gegen Nigeria (3:0) kam sie zur zweiten Hälfte. Beim deutschen Viertelfinal-Aus musst sie von der Bank aus zuschauen.

Motivationsschub zum Saisonstart

"Die Preisträgerinnen und Preisträger zeichnet eine außerordentliche sportliche Qualität aus.....Hinzu kommen sowohl auf als auch neben dem Platz ihr großer Ehrgeiz sowie ihr Teamgeist und Auftreten, das zu den Werten Fritz Walters passt", heißt es in der Urteilsbegründung des DFB bei der Bekanntgabe der diesjährigen Preisträger. Wichtig sei, sich "kontinuierlich weiterzuentwickeln" und sich "nachhaltig zu etablieren".

Klara Bühl wird das auch in der neuen Saison wieder beim SC Freiburg tun. Denn schon Anfang des Jahres haben die Breisgauer ihren auslaufenden Vertrag verlängert. Zum Saison-Auftakt kommt gleich Vize-Meister Bayern München. Aber Klara Bühl hat ihren ganz eigenen Motivationsschub schon vor Anpfiff: das Wissen, dass sie am 6. September die Fritz-Walter-Medaille in Gold überreicht bekommt!

STAND