Erik Thommys Tor zum 1:0 hat am Ende doch nicht zum Sieg gegen Hannover 96 gereicht (Foto: Imago, Pressefoto Rudel/Robin Rudel)

Bundesliga | VfB Stuttgart Der VfB Stuttgart plant die neue Saison

Rechnerisch ist der Klassenerhalt nach dem 1:1 gegen Hannover 96 noch nicht perfekt, dennoch plant der VfB Stuttgart schon für die kommende Saison.

Der Ausgleich von Niclas Füllkrug in der Nachspielzeit war ein Dämpfer für den VfB Stuttgart. "Dass so eine Bogenlampe reinfällt, ist brutal bitter", ärgerte sich Kapitän Christian Gentner, "der darf so nicht reingehen." Zu gerne hätten die Schwaben den knappen Vorsprung über die Zeit gerettet und den Klassenerhalt auch mathematisch perfekt gemacht. So könnte Stuttgart theoretisch doch noch auf den Relegationsplatz abrutschen. "Aber da musst du einen Mathematikprofessor dransetzen, dass der die Ergebnisse so zusammenschustert, dass du noch absteigst", sagte Sportvorstand Michael Reschke: "Mit 39 Punkten - wir können nicht mehr absteigen."

Denn so wird Korkut am Montag eventuell doch noch mal den Fernseher anschalten, wenn um 20.30 Uhr Mainz 05 den SC Freiburg empfängt. "Ich wollte eigentlich nicht schauen, weil wir die Sache heute eigentlich klar machen wollten", meinte Korkut. Nun schaut er vielleicht doch mal rein.

Reschke hofft auf Holger Badstuber

Sportvorstand Reschke plant bereits den Kader für die neue Saison. Die möchte er gerne mit Holger Badstuber angehen. Der Innenverteidiger, einst gefeierter Nationalspieler beim FC Bayern München, dann aber von vielen Verletzungen zurückgeworfen, konnte sich beim VfB Stuttgart stabilisieren. Der 29-Jährige möchte kommende Saison jedoch gerne im Europa-Pokal spielen und ziert sich deswegen, seinen auslaufenden Vertrag zu verlängern. Die Verhandlungen werden also "nicht einfach", meint Reschke.

Die Personalie Badstuber könnte kommende Saison aber noch wichtig werden, wenn Benjamin Pavard den Rufen internationaler Topklubs folgt und nach der WM zu einem Spitzenteam wechselt - Tottenham Hotspur soll einer der Kandidaten sein. Zwar schloss VfB-Sportvorstand Michael Reschke einen Verkauf im Sommer 2018 bereits kategorisch aus, sollte der französische Nationalspieler bei der WM jedoch groß aufspielen, dürfte neuer Schwung in diese Personalie kommen.

Reschke will den Kader verstärken

Bundesliga | VfB Stuttgart Wie stehen die Chancen, dass diese Spieler in der kommenden Saison das Trikot des VfB Stuttgart tragen?

Kempf zum VfB? (Foto: Imago, Defodi)
Marc-Oliver Kempf, SC Freiburg, Wechselwahrscheinlichkeit: 85% Imago Defodi Bild in Detailansicht öffnen
Johannes Geis, FC Sevilla (Leihe), Wechselwahrscheinlichkeit: 30% Imago Joaquin Corchero Bild in Detailansicht öffnen
Konstantinos Galanopoulos, AEK Athen, Wechselwahrscheinlichkeit: 20% Imago Anatolii Stepanov Bild in Detailansicht öffnen
Nemanja Radonjic, Roter Stern Belgrad, Wechselwahrscheinlichkeit: 15% Imago Marko Metlas Bild in Detailansicht öffnen
Jacob Bruun Larsen, Leihe von Borussia Dortmund, Chance auf Verbleib: 70% Imago Rudel Bild in Detailansicht öffnen
Carlos Mané, Leihe von Sporting Lissabon, Chance auf Verbleib: 20% Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
Orel Mangala, VfB Stuttgart, Chance auf Verbleib: 60%
Takuma Asano, Leihe vom FC Arsenal, Chance auf Verbleib: 10%
Imago Rudel Bild in Detailansicht öffnen
Emiliano Insúa, VfB Stuttgart, Chance auf Verbleib: 50% Imago Hübner/Voigt Bild in Detailansicht öffnen
Anastasios Donis, VfB Stuttgart, Chance auf Verbleib: 70% Rudel Bild in Detailansicht öffnen
Berkay Özcan, VfB Stuttgart, Chance auf Verbleib: 70% Imago Roland Krivec Bild in Detailansicht öffnen
Holger Badstuber, VfB Stuttgart, Chance auf Verbleib: 30% Imago Team 2 Bild in Detailansicht öffnen

Doch Reschke bastelt auch an Neuzängen: Die Verhandlungen zwischen dem Freiburger Innenverteidiger Marc-Oliver Kempf und dem VfB sind angeblich weit fortgeschritten. Immer wieder taucht auch der Name Johannes Geis auf, der derzeit von Schalke 04 an den FC Sevilla ausgeliehen ist. Der vielseitig einsetzbare Mittelfeldstratege würde das VfB-Spiel beleben. Außerdem im Gespräch, Nemanja Radonjic: Bereits im Winter wollte der VfB den talentierten serbischen Nationalspieler an den Neckar locken. Die Verpflichtung des Flügelstürmers scheiterte letztlich an der Ablöse. Ein erneuter Vorstoß der Stuttgarter im Sommer ist durchaus möglich. Auch Konstantinos Galanopoulus von AEK Athen wurde vom VfB bereits intensiv beobachtet. Der 20-jährige defensive Mittelfeldspieler gilt als hochveranlagt, erschwinglich im Preis und könnte perspektivisch gut in den Kader passen. 

STAND