Fußballer von Mainz 05 stehen im Kreis (Foto: Imago, Martin Hoffmann)

Bundesliga | FSV Mainz 05 Schwarz: "Diese Prüfung müssen wir jetzt meistern"

Platz 16 in der Tabelle. Und dann ist noch fast der halbe Kader verletzt. Das Spiel am Montag gegen den SC Freiburg wird für die Mainzer – einmal mehr – richtungsweisend.

Mindestens 21.500 Fans werden ihren 05ern am Montag im Stadion die Daumen drücken, werden sie im Kampf gegen den Abstieg aus der Bundesliga unterstützen. Doch diese 21.500 werden unter Umständen eine ganz andere Mannschaft als bisher sehen. Denn: bei den Mainzern sind viele Stammspieler verletzt oder gesperrt. Nur 14 fitte Spieler sind im Augenblick im Kader.

Dauer

Abwehr fast komplett außer Gefecht

Besonders in der Abwehr wird es eng: Giulio Donati ist nach seiner gelb-roten Karte gesperrt. Stefan Bell, Alexander Hack, Abdou Diallo, Leon Balogun und Niko Bungert sind angeschlagen.

Außerdem wahrscheinlich nicht dabei: Emil Berggreen, Yoshinori Muto und Alexandru Maxim. Gerrit Holtmann sei immerhin wieder ins Training eingestiegen.

Dauer

Und noch steht nicht fest, ob und wer bis zum Spiel gegen den SC Freiburg am Montag (20:30 Uhr) wieder fit sein wird. "Es wäre schon nicht so schlecht, wenn der eine oder andere auf der Innenverteidigerposition zurückkommen würde", sagte 05-Trainer Sandro Schwarz. Es sei aber auch durchaus möglich, dass er auf den einen oder anderen Spieler aus der U23 zurückgreifen müsse.

Schwarz: "Mal was Kreatives veranstalten"

Schwarz war allerdings zuversichtlich, dass seine Mannschaft am Montag nicht nur mit zwei Leuten in der Abwehr auf dem Platz stehen werde, denn Jean-Philipp Gbamin könne immerhin auch auf der Innenverteidigerposition spielen. "Vielleicht muss man da mal irgendwas Kreatives veranstalten in der Dreierkette", so Schwarz – "das muss man abwarten."

Eine Erklärung für die vielen Verletzungen seiner Spieler hatte Schwarz indes nicht. Das sei einfach in hohem Maße unglücklich. Alexander Hack beispielsweise sei am Donnerstag im Training, wo es im Zweikampf ordentlich zur Sache ging, unglücklich auf den Ball getreten und umgeknickt. "Es gehört jetzt in unserer Situation einfach dazu, auch diese Prüfung jetzt zu meistern", sagte Sandro Schwarz.

Gute Stimmung in Mainz

Sandro Schwarz war mit seinem dezimierten Kader während des Trainings hochzufrieden: "Gestern haben wir eine überragende Spielform absolviert, wo echt eine Schärfe drin ist. Aber auch so eine gewisse Leichtigkeit und eine gute fußballerische Qualität." Das Erlebnis aus dem Köln-Spiel mit einer guten Leistung, das habe man in der Trainingswoche gesehen, halte die Stimmung aufrecht, so Schwarz. Genau das gelte es gegen Freiburg zu bestätigen.

STAND