Mainzer-Fans protestieren gegen Montags-Spiele  (Foto: Imago, imago)

Bundesliga | Mainz vs. Freiburg Fans gegen Fans und den Montag

Am Samstag findet ein Spiel zwischen Fanauswahlen von Mainz 05 und des SC Freiburg statt. Als Protest gegen das Montagsduell der Vereine. Dabei wird es allerdings nicht bleiben.

Das Match beginnt um 15:30 Uhr im Mainzer Bruchwegstadion. Es ist allerdings nicht der einzige Teil dieses kreativen Widerstands. Vor dem Spiel gibt es eine Pressekonferenz. Im Anschluss an den Kick wird sich noch in einer Podiumsdiskussion über die Themen Fernsehverträge, die Montagstermine und die generelle Zerstückelung der Spieltage in der Bundesliga ausgetauscht. Als Gast hat sich der ehemalige DFL-Vorstand Jan Lehmann angesagt. Er sitzt seit Februar diesen Jahres im Vorstand von Mainz 05. Besonders brisant daran: Der FSV hat sich zwar offiziell bei der DFL über die Ansetzung am Montag beschwert, ist generell aber für die Montagsspiele. Der Eintritt zum Spiel ist frei.

Kooperation über beide Fanlager hinweg

Der Verein selbst ist daher auch nicht an der Organisation der Protestaktion beteiligt. Sieht man von der Bereitstellung des Bruchwegstadions ab. Geleitet wird die Veranstaltung von der Initiative „Samstag halb Vier – Fußball, Bratwurst, Bier“. Zu ihr gehören mehrere Fangruppen beider Vereine. Auf Freiburger Seite sind das die Corrillo Ultras, die Supporters Crew Freiburg und die Gruppe „Immer wieder Freiburg“. Von den 05ern sind der Q-Block, die Supporters Mainz e.V. und die Fanabteilung des 1. FSV Mainz 05 beteiligt. Sie gehört allerdings nicht zum Verein, sondern ist ein Dachverband der Mainzer Fanklubs.

Seit einiger Zeit finden sich an einigen Stellen in Mainz Plakate der Initiative, um mehr Zuschauer anzulocken. Der Sprecher der Initiative, Jürgen Girtler, rechnet mit etwa 2.000 Fans. Allerdings sei das "schwierig zu kalkulieren". Auch aus Freiburg erwartet er einige Fans: "Wenn es gut läuft kommen 400", sagte Girtler. Mit 250 Freiburgern rechnet er mindestens.

Gemischte Teams – Ruman mit dabei

Die Mannschaften bestehen aus einer bunten Mischung quer durch die jeweiligen Fanszenen. Von Ultras über Mitglieder von Fanklubs bis hin zu einzelnen Fans. Laut Girtler sind die Teams nicht nur in dieser Hinsicht durchgemischt: "Von ganz jungen Fans bis fast 60-jährige ist alles dabei". Teilweise wurden Plätze in den Mannschaften sogar von verschiedenen Fangruppen unter ihren Mitgliedern ausgelost. Ein prominentes Mitglied der Mainzer ist Petr Ruman. Der aktuelle U19-Trainer des SV Darmstadt 98 spielte von 2005 bis 2009 beim FSV und wird die Fanauswahl der 05er als Trainer begleiten.

Banner und mehr?

Die Hauptkritik der Fans an den Montagsspielen ist der aus ihrer Sicht einseitige Fokus der DFL auf finanzielle Interessen. Schwierigkeiten von Fans bei der Anreise zu Spielen am Freitag und Montag finden aus ihrer Sicht zu wenig Gehör. Daher wird es die Fanszene nicht bei dem Protestspiel belassen. Am Montag im Stadion sind noch weitere Aktionen geplant: "Als Minimum wird es Banner geben. Die genauen Aktionen sollen aber noch eine Überraschung bleiben", teilte Girtler dem SWR in einem Gespräch mit. Diese weiteren Proteste sind dem 1. FSV Mainz 05 bekannt.

STAND