STAND

In der ersten Runde des DFB-Pokals muss der FSV Mainz 05 beim Sieger des Niedersachsen-Pokals antreten. Der VfB Stuttgart könnte erneut auf Hansa Rostock treffen.

Die erste Runde im DFB-Pokal ist ausgelost und trotzdem wissen noch nicht alle Klubs, gegen welchen Gegner sie Anfang September antreten müssen. Grund dafür ist die Corona-Pandemie. Denn aus Angst vor dem Virus hatten nicht nur die Profi-Ligen ihre Saison unterbrochen, auch die Landespokale sind noch nicht ausgespielt. Die Entscheidung über den jeweiligen Gegner fällt erst beim "Finaltag der Amateure" am 22. August.

Der SC Freiburg kann sich jedenfalls auf eine kurze Anreise einstellen. Der Bundesliga-Achte muss beim Sieger des Baden-Pokals antreten. Auch für den VfB Stuttgart geht es in vertraute Gefilde. Denn bereits in den vergangenen beiden Jahren mussten die Schwaben in Mecklenburg-Vorpommern antreten. Der Gegner hieß in beiden Fällen Hansa Rostock. Auch in diesem Jahr zählen die Hanseaten zu den Favoriten auf den Sieg im Landespokal.

Mainz 05 als Favorit nach Niedersachsen

Der FSV Mainz 05 spielt in der ersten Runde des DFB-Pokals beim niedersächsischen Cup-Gewinner. "Egal, welches der drei Teams am Ende als Sieger aus dem Finale hervorgeht, wir werden voller Respekt nach Niedersachsen fahren", sagte FSV-Sportvorstand Rouven Schröder. "Unsere Aufgabe aber ist klar als Favorit: Wir wollen mit Überzeugung in die zweite Pokalrunde einziehen."

Der 1. FC Kaiserslautern müsste im DFB-Pokal gegen Jahn Regensburg antreten. Doch dafür muss sich das Team von Trainer Boris Schommers zunächst am 15. August gegen den SV Morlautern und anschließend im Finale des Verbandspokals gegen Alemannia Waldalgesheim durchsetzen.

Die Begegnungen der Südwest-Klubs im Überblick

HeimAuswärts
Niedersachsen-Pokalsieger (Profis)
  • VfB Oldenburg
  • BSV Rehden
  • TSV Havelse
FSV Mainz 05
Sachsen-Pokalsieger
  • FC International Leipzig
  • Chemnitzer FC
  • FC Eilenburg
  • Lokomotive Leipzig
TSG Hoffenheim
SV Wehen Wiesbaden1. FC Heidenheim
Südbaden-Pokalsieger
  • VfR Stockach
  • SC Lahr
  • 1. FC Rielasingen-Arlen
  • SV Oberachern
Holstein Kiel
Mecklenburg-Vorpommern Pokalsieger
  • Hansa Rostock
  • SC Waren
  • Torgelow
  • FCM Schwerin
  • Penzliner SV
  • FC Schönberg
  • 1. FC Neubrandenburg
VfB Stuttgart
Hessen-Pokalsieger
  • FSV Frankfurt
  • FC Gießen
  • TSV Steinbach Haiger
SV Sandhausen
Baden-Pokalsieger
  • Waldhof Mannheim
  • ASC Neuenheim
  • FC Nöttingen
SC Freiburg
Württemberg-Pokalsieger
  • FV Ravensburg
  • SSV Ulm
  • VfB Stuttgart II
  • SG Sonnenhof Großaspach
  • TSV Pfedelbach
  • FV Löchgau
  • 1. Göppinger SV
  • TSG Balingen
Erzgebirge Aue
Südwest-Pokalsieger
  • 1. FC Kaiserslautern
  • Alemannia Waldalgesheim
  • SV Morlautern
Jahn Regensburg
Karlsruher SCUnion Berlin
Rheinland-Pokalsieger
  • FV Engers 07
  • FC Blau-Weiß Karbach
  • TuS RW Koblenz
  • Sportfreunde Eisbachtal
VfL Bochum

DFB-Pokal mit Zuschauern?

Die erste DFB-Pokal-Runde soll vom 11. bis zum 14. September ausgetragen werden und damit eine Woche vor dem Saison-Start in der Bundesliga und 2. Liga. DFB-Präsident Fritz Keller deutete an, dass die erste Pokal-Runde wieder teilweise vor Zuschauern ausgespielt werden könnte. "Die Wissenschaft muss uns sagen, was möglich ist. Ob Testungen helfen oder die Abstände helfen", sagte Keller in der ARD-"Sportschau". Es komme auf Parkplätze und Verkehrswege an. "Ich glaube, wir können heute in der Pandemielage noch gar nix sagen. Aber wir müssen an Szenarien denken, wie wir einfach wieder zurück ins Leben können", betonte der 63-Jährige. Dann müsse individuell entschieden werden. Regionale Behörden, aber auch die Vereine müssten entscheiden, wie was möglich sei. "Das Wichtigste ist die Gesundheit, die geht vor. Und da werden wir schauen, wie wir möglichst Zuschauer reinbringen können", betonte Keller.

Die zweite Runde findet kurz vor Weihnachten statt (22./23. Dezember). Für das Achtelfinale (2. und 3. Februar 2021) sowie das Viertelfinale (2. und 3. März) gibt es ebenfalls schon feste Termine. Die Halbfinals sollen nicht wie sonst üblich unter der Woche, sondern am ersten Mai-Wochenende stattfinden. Das Finale im Berliner Olympiastadion ist für Donnerstag, 13. Mai (Christi Himmelfahrt) geplant.

STAND
AUTOR/IN