STAND
AUTOR/IN

Geloste Duelle, krasse Außenseiter und der Traum vom Spiel gegen einen Bundesligisten: Der Finaltag der Amateure hat einiges zu bieten. SWR Sport zeigt drei Spiele in der Konferenz und macht vorab den Faktencheck.

Wer darf vom Duell gegen einen Bundesligisten träumen? Bei den Pokalendspielen der Fußball-Landesverbände Rheinland, Baden und Württemberg geht es nicht nur um den Pokalsieg. Die Gewinner qualifizieren sich auch für die erste Runde des DFB-Pokals. SWR Sport überträgt drei Spiele am Samstag, 29.5., ab 14 Uhr in der Konferenz und hat die Finalteams gecheckt: Jeweils in den Kategorien Partie, Ligavergleich, Weg ins Finale, Ligacheck, Formcheck, Bester Torschütze, Spielort und Zuschauer.

Rheinland-Pokal: Ein Außenseiter träumt vom Einzug in den DFB-Pokal

Partie: TuS Rot-Weiß Koblenz vs. VfB Linz

Ligavergleich: Regionalliga Südwest (4. Liga) vs. Bezirksliga Ost (7. Liga)

Weg ins Finale: Ins Endspiel gelost

RW Koblenz war als ranghöchste Mannschaft im Verband gesetzt. Da der Pokal aufgrund der Corona-Bestimmungen nicht rechtzeitig zu Ende gespielt werden konnte, entschied der Fußballverband Rheinland, den Gegner von Koblenz auszulosen. Bezirksligist VfB Linz setzte sich gegen 14 andere Mannschaften im Losverfahren durch. Einige Mannschaften verzichteten freiwillig auf eine Teilnahme bei der Verlosung, andere wiederum wären für den DFB-Pokal gar nicht spielberechtigt gewesen und schieden damit im Voraus aus. Die beiden ersten Runden des Pokals waren teilweise noch ausgespielt worden.

Ligacheck: Erfolgreicher Umbruch in Koblenz

  • TuS Rot-Weiß Koblenz: Im Vorjahr rettete der coronabedingte Saisonabbruch die Koblenzer vor dem Abstieg in die Oberliga. Mit neuem Trainerteam und einer umgekrempelten Mannschaft in der Saison 2020/21 liegt Koblenz nach 39 Spieltagen auf Platz zehn, hat damit drei Spieltage vor Schluss die Klasse sicher. Die Qualifikation für den DFB-Pokal könnte den erfolgreichen Umbruch krönen.
  • VfB Linz: In der abgebrochenen Saison 2020/21 lag der frühere Rheinlandligist auf dem siebten Tabellenplatz (sechs Spiele, zehn Punkte). Zu Beginn der abgebrochenen Bezirksliga-Saison verlor Linz ein Vorbereitungsspiel gegen Koblenz mit 1:5. Doch Linz ist nicht nur aufgrund der schlechteren Spielklasse der krasse Außenseiter...

Formcheck: Koblenz im Saft, Corona-Nachteil bei Linz

  • RW Koblenz: Nur ein Sieg aus den letzten sechs Spielen in der Liga. Letzten Samstag (22. Mai) rettete Koblenz in der Nachspielzeit einen Punkt gegen Hoffenheim II, eine Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel. Bis zur 86. Minute führte Koblenz noch mit 1:0. "Wir zollen allmählich dem hohen Tempo in dieser Monstersaison Tribut", sagte Trainer Heiner Backhaus nach dem Spiel auf der Vereinsseite.
  • VfB Linz: Die Mannschaft hatte vor über einem halben Jahr das letzte Spiel in der Bezirksliga Ost. Erst wenige Tage vor dem Spiel gegen Koblenz durfte Trainer Behar Prenku nach langer Zeit wieder die ganze Mannschaft im Kontakttraining trainieren - Linz erhielt eine Ausnahmegenehmigung. Zuvor hielten sich seine Spieler aufgrund der Corona-Bestimmungen größtenteils individuell fit.

Bester Torschütze: Mustafa vs. Rott

  • RW Koblenz: Valdrin Mustafa: 17 Regionalliga-Tore in 36 Spielen. Der Mittelstürmer wechselt zur neuen Saison zu Drittligist SC Verl.
  • VfB Linz: Manuel Rott: fünf Bezirksliga-Tore in sechs Spielen in der abgebrochenen Saison.

Spielort: Koblenz, Stadion Oberwerth

Zuschauer: Pro Verein dürfen 50 Fans ins Stadion (Stand: 27.05.2021)

Baden-Pokal: Gefahr für den Titelverteidiger von einem Ex-Mannheimer?

Partie: SV Waldhof Mannheim vs. FC-Astoria Walldorf

Ligavergleich: 3. Liga vs. Regionalliga Südwest (4. Liga)

Weg ins Finale: Zwei Verbandsligisten verzichten

Für das Halbfinale qualifizierten sich neben Waldhof Mannheim und Astoria Walldorf auch die Verbandsligisten 1. FC Mühlhausen und ATSV Mutschelbach. Mühlhausen und Mutschelbach verzichteten wegen der Corona-Bestimmungen aber auf die Halbfinalspiele.

Ligacheck:

  • Astoria Walldorf: Auch Astoria Walldorf konnte sich der Abstiegsangst entziehen - aber erst nachdem beschlossen wurde, dass nur zwei statt der geplanten sechs Mannschaften aus der Regionalliga absteigen. Bei noch drei ausstehenden Spielen steht Walldorf in der Regionalliga Südwest auf dem 17. Platz von 22 Mannschaften.

Formcheck: Gute Form bestätigen?

  • Astoria Walldorf: Die Formkurve zeigte zuletzt nach oben. Walldorf ist in der Liga seit drei Spielen ungeschlagen (zwei Siege, ein Unentschieden). Walldorfs anfällige Defensive (69 Gegentore) könnte zum Problem werden.

Bester Torschütze: Ein Mannheimer bei Walldorf

  • Waldhof Mannheim: Dominik Martinovic (13 Tore, acht Vorlagen in 37 Drittliga-Spielen). Der 24-jährige Stürmer gehörte damit zu den besten vier Scorern der abgelaufenen Drittligasaison 2020/21. Martinovic wurde in der Jugend des VfB Stuttgart und bei Bayern München ausgebildet.
  • Astoria Walldorf: Giuseppe Burgio (12 Tore, fünf Vorlagen in 29-Regionalliga-Spielen). Der Gegner ist für den 32-jährigen Mittelstürmer kein unbekannter: Burgio wurde in Mannheim geboren und spielte von 2015 bis 2017 für die "Buwe".

Spielort: Pforzheim, Stadion Brötzinger Tal

Zuschauer: keine Fans zugelassen

WFV-Pokal: Ulms vierter Streich?

Partie: TSG Balingen Fußball vs. SSV Ulm 1846 Fußball

Ligavergleich: Regionalliga Südwest vs. Regionalliga Südwest

Weg ins Finale: Ulm wäre im Halbfinale auf den Sieger des Spiels Reutlingen gegen Bissingen getroffen. Da beide Mannschaften als reine Amateurteams coronabedingt nicht trainieren konnten, zogen die Spatzen kampflos ins Finale ein. Und könnten zum vierten Mal hintereinander den WFV-Pokal gewinnen. Balingen setzte sich im Halbfinale gegen die Stuttgarter Kickers mit 2:1 durch.

Ligacheck: Die Spatzen sind der Favorit

  • SSV Ulm: Nach 39 Spielen und 78 Punkten sind die Spatzen in der Regionalliga Südwest auf Platz vier. Auch ein Verdienst der Defensive: Nur die Kickers Offenbach (31) haben weniger Gegentore bekommen als die Spatzen (33).
  • TSG Balingen: Die Balinger rutschten zuletzt in der Tabelle auf Platz 15 ab und haben nach 39 Spieltagen 45 Punkte. Cheftrainer Martin Braun hat seit seinem Amtsantritt im Januar 2020 die Mannschaft stabilisiert.


Formcheck: Titelverteidiger im Vorteil

  • SSV Ulm: Zwar verloren die Spatzen zuletzt gegen Spitzenreiter Freiburg II, dennoch sind sie in guter Form: Die sechs Spiele zuvor gewann Ulm alle und geht damit mit breiter Brust in die Mission Titelverteidigung.
  • TSG Balingen: Die Balinger strauchelten zuletzt und konnten nur eins der letzten vier Spiele gewinnen.

Bester Torschütze: Knackt Klostermann die Spatzen-Defensive?

  • SSV Ulm: Tobias Rühle. Er kam im Januar 2020 aus Uerdingen und schoss in der Regionalliga-Saison 20/21 bislang zwölf Tore und bereitete elf Treffer vor. Auch seine Sturmkollegen Felix Higl und Anton Fink sind mit sieben respektive sechs Toren im Pokal treffsicher.
  • TSG Balingen: Simon Klostermann. Der Stürmer kam vor der Saison von Freiberg und schoss in der Regionalliga bisher zehn Tore.

Spielort: Stuttgart, Gazi-Stadion

Zuschauer: keine Fans zugelassen

Koblenz

Fußball | 50 Jahre Tor des Monats Pokalheld Michael Stahl und der schönste Zweikampf seiner Karriere

Seit dem 28. März 1971 gibt es das "Tor des Monats" in der ARD Sportschau. Auch aus dem Südwesten gab es eine Vielzahl an Gewinner*innen, die mit akrobatischen, spektakulären, wichtigen oder sogar zeithistorischen Treffern glänzten. SWR Sport stellt einige davon vor. Heute: Michael Stahl und sein 61-Meter-Strahl.  mehr...

Meistgeklickt auf swr.de/sport

Stuttgart/Kitzbühel

Fußball | Bundesliga VfB Stuttgart mit positiver Trainingslager-Bilanz

Der VfB Stuttgart ist aus dem Trainingslager in Kitzbühel zurück. So bewerten Trainer Pellegrino Matarazzo und Sportdirektor Sven Mislintat die Dienstreise nach Österreich.  mehr...

Kaiserslautern

Fußball | 3. Liga Der FCK steht stabil - jetzt muss der Knoten vorne platzen

Am Betzenberg herrscht nach dem torlosen Remis gegen Eintracht Braunschweig Zufriedenheit. Nur in einem Punkt muss sich das Team noch steigern.  mehr...

Karlsruhe

Fußball | 2. Bundesliga KSC-Trainer Eichner nach erstem Sieg mit deutlichen Worten

Der Karlsruher SC gewinnt das erste Zweitliga-Spiel der neuen Saison bei Hansa Rostock. Für Trainer Christian Eichner ist das trotzdem kein Grund für allzu große Zufriedenheit.  mehr...

STAND
AUTOR/IN