STAND
REDAKTEUR/IN

Fußball-Weltenbummler Eckhard Krautzun vollendet am Mittwoch sein 80. Lebensjahr. Der Trainer blickt auf 32 Stationen in elf Ländern zurück. Auch im Südwesten war er tätig: Bei Wormatia Worms, dem SC Freiburg, dem 1. FC Kaiserslautern, der TSG Hoffenheim und dem 1. FSV Mainz 05.

Das größte Geschenk erhielt Eckhard Krautzun bereits vor über 32 Jahren. Dass der Weltenbummler in Sachen Fußball am 13. Januar seinen 80. Geburtstag feiern kann, hat er im Grunde seinem Sport zu verdanken. Ein Anruf von Toni Döbbe, dem damaligen Präsidenten des Traditionsvereins Rot-Weiss Essen, rettete Krautzun das Leben. Eigentlich wollte der gebürtige Essener am 21. Dezember 1988 in die Boeing 747 der Fluggesellschaft Pan Am steigen. Krautzun war auf die Maschine mit der Flugnummer 103 gebucht, die auf dem Weg von London nach New York über dem schottischen Lockerbie von libyschen Terroristen gesprengt wurde. Alle 259 Insassen und elf Menschen am Boden kamen ums Leben.

"Eine sehr gute Beziehung zu Gott"

Als Reaktion auf den Anruf der Essener, die einen neuen Trainer suchten, buchte Krautzun seinen Flug um - denn er wollte zügig mit RWE verhandeln. Am Ende kam es zwar nicht zu einem Engagement, Krautzuns Glaube wurde durch das Erlebnis aber bestärkt. "Ich weiß, dass ich eine sehr gute Beziehung zu Gott habe", sagt Krautzun: "Ich glaube, man wird beschützt."

Schutz hatte der Fußballlehrer auch bei so mancher seiner 32 Stationen in elf verschiedenen Ländern nötig. Dass es dabei nicht immer gesittet zuging, geht aus den zahlreichen Anekdoten hervor, die Krautzun zu erzählen hat. Überrascht wurde der Trainer, der im hessischen Heppenheim lebt, von den Bräuchen in anderen Ländern aber nie. "Viele Kollegen gehen unvorbereitet in so ein Abenteuer. Ich bin nie in ein Land gegangen, ohne mich vorher genau zu erkundigen", äußert Krautzun, der vor der Coronakrise immer wieder in den Stadien von Eintracht Frankfurt, der TSG Hoffenheim und des FSV Mainz 05 anzutreffen war: "Man braucht einfach interkulturelle Kompetenz. Wenn man sich nicht vorbereitet, ist man verloren."

Viele Stationen

Als Spieler war Krautzun unter anderem aktiv für Tennis Borussia Berlin und den 1. FC Kaiserslautern, den er 1996 auch als Trainer betreuen sollte. Daneben war er in Deutschland beispielsweise bei 1860 München, dem SC Freiburg, Mainz (als Vorgänger von Jürgen Klopp) und beim VfL Wolfsburg tätig. Bereits 1970 wurde Krautzun zudem vom kenianischen Verband als Nationaltrainer engagiert. Es folgten Stationen unter anderem in Kanada, Japan, Malaysia, Tunesien und auf den Philippinen.

Besondere Beziehung zu "Sir" Alex Ferguson

Zu seinen größten Erfolgen gehören die erfolgreiche WM-Qualifikation mit Tunesien (2002), der DFB-Pokalsieg mit dem FCK (1996) und der Bundesliga-Aufstieg mit 1860 München (1979). Besonders stolz ist Krautzun aber vor allem auf seine langjährige Freundschaft mit der schottischen Trainer-Ikone "Sir" Alex Ferguson, für den er sogar manchmal als Scout tätig war.

Als Scout und Berater arbeitet Krautzun heute immer noch. So führt er unter anderem Online-Schulungen für chinesische Trainer durch - und hat im Grunde nur einen Wunsch: "Das neue Jahr wird hoffentlich besser als das alte."

Die meistgeklickten Artikel auf swr.de/sport

Stuttgart

Fußball | Meinung VfB Stuttgart: Verein für Beziehungsspiele

Im Machtkampf um die Führung beim VfB Stuttgart zwischen Thomas Hitzlsperger und Claus Vogt müssen jetzt beide dringend nachgeben. Die Meinung von SWR-Sportredakteur Günther Schroth.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga So will der VfB Stuttgart den Ausfall von Silas Wamangituka und Nicolas Gonzalez auffangen

Der VfB Stuttgart steht als Aufsteiger nach 16 Spieltagen glänzend da und ist sogar das beste Auswärtsteam der Bundesliga. Zum Hinrundenausklang wollen die Schwaben bei Arminia Bielefeld (Mittwoch, 20:30 Uhr) ihre Stärke auf fremden Plätzen noch einmal demonstrieren - müssen dabei aber auf zwei absolute Leistungsträger verzichten.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga VfB-Abwehrspieler Marc Oliver Kempf: "Wir wollen noch stärker werden"

Der VfB Stuttgart wartet nach dem 2:2 gegen Borussia Mönchengladbach zwar weiterhin auf den ersten Heimsieg der Saison, steht als Aufsteiger mit 22 Punkten und 32 Toren aus 16 Spielen trotzdem glänzend da. Abwehrspieler Marc Oliver Kempf zieht ein zufriedenes Zwischenfazit.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN