Andreas Rettig (Foto: imago images, Imago Images / Philipp Szyza)

Fußball | Bundesliga

Andreas Rettig kritisiert neue Verteilung der TV-Gelder

STAND
REDAKTEUR/IN

Der frühere DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig bewertet den neuen Verteilungsschlüssel der Medieneinnahmen in der Bundesliga und 2. Bundesliga als "verpasste Chance" und prophezeit eine weitere Zementierung der Kräfteverhältnisse - zum Leidwesen der Attraktivität.

"Die Fraktion 'Weiter so' hat sich durchgesetzt", sagte der 57-jährige Rettig im Interview. "Es ist kein Schritt nach vorne, sondern ein Schritt zur Seite über die vier Jahre."

Es gebe "ein Beruhigungszückerle in den ersten beiden Jahren, das danach wieder einkassiert wird", erklärte der ehemalige Manager des SC Freiburg, "in den Jahren drei und vier wird es weniger werden im Vergleich zu den wirtschaftlich starken Klubs." Dann sinkt der Anteil der wichtigsten Säule "Gleichverteilung" von 53 auf 50 Prozent.

Rettig: Die Schere öffnet sich weiter

Diese Verteilung helfe "tendenziell den international ausgerichteten Klubs", erklärte Rettig, während die kleineren Klubs ab der Saison 2022/23 mit dann weniger frischem Geld ihre Darlehen abtragen müssten.

"Ungleiche Verteilung wird zu einer sich weiter öffnenden Schere führen. Die Vereine, die diese Lücke ausgleichen wollen, werden in die Arme von Investoren getrieben, wenn sie sportlichen Erfolg haben wollen", sagte Rettig. "Sie müssen letztlich genau diese Lücke ausgleichen, die immer größer wird. Das ist durch gutes Management, gute Trainerleistung und gute Nachwuchsarbeit kaum noch zu schaffen."

Stuttgart

Fußball | Bundesliga TV-Geld-Verteilung: Gemischte Reaktionen bei den Bundesligisten aus dem Südwesten

Für die einen kann sich das Ergebnis "durchaus sehen lassen", andere hätten sich "ein stärkeres Signal der Solidarität" gewünscht. Das Echo auf die von der DFL beschlossene Neuverteilung der Medienerlöse fällt bei den Südwest-Vereinen unterschiedlich aus.  mehr...

Am Ende leidet die Liga

Die Klubs hatten seit Monaten um die Verteilung der Medieneinnahmen gestritten. Zuletzt folgte auf das Positionspapier der "Kleinen 14" (vier Bundesligisten und zehn Zweitligisten) die Retourkutsche der "Großen 15" (14 Bundesligisten und Zweitligist Hamburger SV) mit dem von Branchenführer Bayern München initiierten Gipfeltreffen.

"Leider hat sich auch der Solidaritätsbegriff verschoben. Früher war der FC Bayern solidarisch mit Bochum und Bielefeld, heute mit Manchester United und Juventus Turin", äußerte Rettig. Der Leidtragende sei am Ende die Liga: "Wenn das Spannungsmoment leidet, leidet die Gesamtattraktivität, und dann wird sich das bei den zukünftigen Medienerlösen bemerkbar machen."

Mehr zum Thema:

Mainz

Fußball | Bundesliga Mainz 05 zu TV-Geldern: "Stärkeres Signal der Solidarität gewünscht"

Der FSV Mainz 05 ist mit der beschlossenen Verteilung der Fernsehgelder nicht wirklich zufrieden.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN