Aleksandar Stoilov, Stürmer vom MK Makedonija Stuttgart.  (Foto: SWR)

Fußball | Torjäger

"AS11" – Deutschlands treffsicherster Torjäger

STAND
AUTOR/IN

Wer braucht schon Robert Lewandowski, Zlatan Ibrahimovic oder CR7, wenn er Aleksandar Stoilov hat? Der Stürmer vom MK Makedonija Stuttgart mischt derzeit die Kreisliga B auf und hat die beste Torquote der Republik.

Wenn Aleksandar Stoilov acht Tore in einem Spiel schießt, bedeutet das nicht, dass er auch zufrieden ist. Beim 17:1 seines MK Makedonija Stuttgart gegen die SGM ABV/TSV 07 Stuttgart II ist ihm das gelungen. Der 21-Jährige sagte anschließend nur: "Ich hätte zehn Tore machen können."

In der laufenden Saison hat Stoilov in 14 Spielen 63 Tore erzielt. Das sind im Schnitt 4,5 Tore pro Spiel. Es gibt viele Gründe, warum Stoilov gerade so erfolgreich ist: Er hat einen "Instinkt", sagt sein Kapitän Christian Ralevski. Er ist Teil einer "sehr guten Mannschaft", sagt sein Trainer Zivko Kolev. "Ich bin eiskalt", sagt er selbst. Der vielleicht Wichtigste ist aber: Er gibt sich nicht so schnell zufrieden. "Wenn ich das zweite oder dritte Tor erziele, will ich weitermachen, will das vierte, fünfte und sechste erzielen." Das, sagt er, sei auch die Einstellung von Cristiano Ronaldo, weshalb er den Stürmer von Manchester United sehr bewundere.

Sein Trainer sagt: Er ist ein geborener Stürmer

Ende Oktober hat er 13 Tore in einem Spiel erzielt, zehn in der ersten Halbzeit, neun davon hintereinander zwischen der zweiten und 39. Minute. Zwei Jahre zuvor waren ihm einmal 15 Tore in einem Spiel gelungen – sein bisheriger Rekord. Um es mit Gerd Müller, dem dieses Jahr verstorbenen "Bomber der Nation", zu sagen: Man hat den Torinstinkt oder man hat ihn nicht. Und Stoilov hat ihn. "Ich mache es mit dem Knie, mit dem Schienbein, mit der Picke. Vollkommen egal."

Probetraining beim VfB Stuttgart

Als Kind hat er davon geträumt, Profi-Fußballer zu werden. Probetrainings beim VfB Stuttgart und dem FC Ingolstadt waren allerdings nicht erfolgreich. Stattdessen hat er als Jugendlicher in der Landes- und Verbandsliga gespielt, ehe er 2019 mit 19 Jahren zum MK Makedonija Stuttgart in die Kreisliga B gewechselt ist.

Viele Anfragen

Regelmäßig bekommt der Handelsfachwirt in Ausbildung Angebote von höherklassigen Vereinen. Bezirks-, Landes- und Verbandsligisten haben schon angefragt, aber der 21-Jährige will nicht wechseln. "Wir sind 80 Prozent Mazedonier, haben noch ein paar Serben und Kroaten, sprechen alle dieselbe Sprache. Wir grillen nach jedem Freitag-Training. Es ist sehr familiär. Ich fühle mich einfach wohl hier", sagt er.

Bevor Stoilov zum MK Makedonija Stuttgart kam, landete die Mannschaft regelmäßig im unteren Tabellendrittel. Er hat dabei geholfen, das Team aufzubauen. Spieler von höherklassigen Mannschaften wechselten in den Verein. "Ich habe meine Freunde hergerufen, meine Cousins, wir wollten halt gemeinsam etwas erreichen."

100 Tore sind das Ziel

Aktuell ist das Team Erster in der Kreisliga B, hat 13 von 14 Spielen gewonnen, will in die Kreisliga A aufsteigen. Das hätte wohl schon früher geklappt, wäre die zurückliegende Spielzeit wegen der Corona-Pandemie nicht vorzeitig beendet worden. Eine Liga höher soll aber nicht Schluss sein mit dem Erfolg. "Unser Ziel ist es, irgendwann mit dem Verein in der Bezirks- oder Landesliga zu spielen", sagt Stoilov.

Er persönlich will in dieser Saison 100 Tore schießen – und sich die "Torjägerkanone für alle" schnappen. Ausgezeichnet werden Deutschlands beste Torjäger von der 4. bis zur 11. Liga. Das Ranking der 10. Liga führt Stoilov momentan an. Wenn er so weitertrifft, kann er sich schon mal einen passenden Platz für die Trophäe aussuchen.  

STAND
AUTOR/IN