Ottmar Hitzfeld - ein entspannter Rentner (Foto: Imago, imago sportfotodienst)

Ottmar Hitzfeld | 70. Geburtstag Ottmar Hitzfeld: Ein Genießer wird 70

Ottmar Hitzfeld ist einer der erfolgreichsten Trainer der jüngeren Vergangenheit. An diesem Samstag feiert er seinen 70. Geburtstag feiert er als Rentner - und genießt.

Neuer Alltag, entspanntes Leben

Bis heute begegnet Ottmar Hitzfeld seinem Gegenüber freundlich, akkurat und genauso drahtig wie immer. Aber eben so viel entspannter und ausgeruhter. Der Rente sei Dank! "Man weiß ja immer erst im Nachhinein, ob die Entscheidung richtig war, aber mir geht es sehr gut", sagte er kürzlich im exklusiven Interview mit SWR Sport. Im Sommer 2014 hatte Hitzfeld Schluss gemacht, das WM-Achtelfinalaus der Schweiz, wo er zuletzt Nationaltrainer war, war sein letztes Spiel als Trainer. Sein Alltag hat sich grundlegend geändert. Im Sommer spielt er Golf, im Winter fährt Hitzfeld Ski. Macht viele Ausflüge mit seiner Frau. Aber der Fußball ist nicht ganz weg: "Ich gehe Zeitungen holen, verfolge alles, was in den Vereinen passiert." Einmal im Jahr geht er ins Stadion. Mehr muss nicht sein. "Ich pilgere nicht gerne in Massen ins Stadion, da fühle ich mich nicht so wohl."

Ein Leben für den Fußball - Erfolge fürs Leben

Die Liebe zum Fußball geht zurück bis in die Kindheit des kleinen Ottmar. Schon bei Spaziergängen mit seinem Vater war der Ball immer dabei. Und er sollte Hitzfeld über 50 Jahre lang beruflich begleiten. Von seinem Vater hat er das ruhige Wesen geeerbt, aber auch den Ehrgeiz. Und der hat ihn im Fußball weit gebracht. Als Spieler war er in den 1970er Jahren Teil des 100-Tore-Sturms beim VfB Stuttgart. Als Trainer begann er 1983 in der Schweiz, wurde dort Meister und Pokalsieger und landete 1991 in der Bundesliga. Mit Dortmund und den Bayern feierte Hitzfeld allein sieben Meisterschaften, gewann zwei Mal die Champions League. In München kamen drei DFB-Pokalsiege dazu. Hitzfeld war ein Liebling der Fans, mit seiner immer verbindlichen, freundlichen aber auch autoritären Art. Aber auch die Vereinsoberen wie ein Uli Hoeneß verneigten sich immer wieder verbal vor ihm: "Eine unglaubliche Persönlichkeit, sehr clever, aber auch sehr beherrscht und arbeitet wie ein Roboter - das hat uns allen gut getan, und er ist dabei Mensch geblieben!" Viel mehr Lob geht nicht!

Schattenseiten des Erfolgs: Burnout

Die Erfolge und Emotionen hatten ihren Preis. Hitzfeld zieht sich 2004 zurück. Aber ganz loslassen kann er nicht. Zwar ist für ihn die Nachfolge als Bundestrainer von Rudi Völler kein Thema (Jürgen Klinsmann übernahm 2004), aber er kam noch einmal zurück. Beruflicher Endspurt beim FC Bayern und dann als Nationaltrainer der Schweiz. Zweimal führt er die Schweiz zur WM: 2010 nach Südafrika, 2014 nach Brasilien. In Brasilien erreicht die Schweiz sogar das Achtelfinale. Dort ist Schluss: der spätere Finalist Argentinien beendete die Karriere von Ottmar Hitzfeld mit einem 1:0. "Man kann sich trotzdem erhobenen Hauptes von der Fußball-Bühne verabschieden", sagte Hitzfeld damals auf seiner letzten Pressekonferenz. Recht hatte er!

Lieber Krimi statt Fußball

Der Fußball begleitet Hitzfeld bis heute. Aber eben mit mehr Distanz. Entspannt. "Man muss nicht jeden Abend Fußball schauen! Ich schaue lieber mal einen Krimi oder einen Talk oder andere Sendungen...". Ausnahmen gibt es natürlich auch bei Hitzfeld. Denn wenn die Bayern, Dortmund oder die Nationalmannschaft spielen, "dann verfolgt man das schon mal intensiv". Es ist eine gesunde Distanz, die sich Ottmar Hitzfeld in der Rente geschaffen hat. Die ihm wichtig ist. Kein Wunder also, dass er seinen 70. Geburtstag im engsten Familienkreis in seiner zweiten Heimat, den Schweizer Bergen feiert. Die große Fußball-Bühne brauchte einen wie ihn - aber Hitzfeld mochte die Bühne gar nicht so sehr. Jetzt kann er Türen schliessen, wenn er keine Lust auf große Aufmerksamkeit hat. Und das ist so viel entspannter, genau wie Ottmar Hitzfeld selbst. Und das ist dann ein Teil der "schönen Lebensqulität", die der Rentner Hitzfeld so sehr zu schätzen gelernt hat.

Dauer
AUTOR/IN
STAND