Sami Khedira und Cristiano Ronaldo bei Real Madrid (Foto: Imago, imago sportfotodienst)

Fußball | Juventus Turin Zwei alte Bekannte für die "Alte Dame"

Der Mega-Wechsel von Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin ist perfekt. Als einer der Ersten begrüßte der deutsche Nationalspieler Sami Khedira seinen ehemaligen Kollegen bei Juve.

"Willkommen in Turin, Cristiano", schrieb der gebürtige Stuttgarter Sami Khedira, der bereits seit 2015 bei Juventus spielt, zu einem alten Bild der beiden bei Instagram. "Wir hatten eine großartige Zeit zusammen in Madrid. Ich kann es kaum erwarten, wieder mit dir zusammen zu spielen!" Der heutige Dienstag sei "ein besonderer Tag für Juventus".

Khedira und CR7

Die beiden Fußball-Stars haben von 2010 bis 2015 gemeinsam beim spanischen Rekordmeister Real Madrid gespielt. Ihren ersten gemeinsamen Erfolg mit den "Königlichen" konnten Khedira und CR7 in der Saison 2011/2012 feiern. Real gewann das Finale der Copa del Rey im "Clásico": Real besiegte den Dauer-Rivalen FC Barcelona mit 1:0 und sicherte sich unter dem damaligen Trainer José Mourinho den ersten Pokaltriumph nach 18 Jahren. Ronaldo erzielte in der Verlängerung per Kopf zum das Siegtor.

Dauer

Ronaldo: Rekord-Torschütze bei Real

Neun Jahre lang sammelte Ronaldo einen Pokal und einen Rekord nach dem anderen für Real: 16 Titel insgesamt, darunter vier Mal Champions League-Sieger. Dabei traf der 33 Jährige in 438-Real-Spielen 451 mal und ist damit Rekord-Torschütze des Klubs.

"So einen Typen will man immer im eigenen Team haben. Er schießt Tore am laufenden Band"

Sami Khedira über Ronaldo

Diesen Tor-und Erfolgshunger schätzt der ehemalige VfB-Stuttgart-Spieler Sami Khedira an seinem neuen, alten Teamkollegen: "Er ist verrückt nach Erfolg, nach Titeln und Toren und so pusht er durch seine Ausstrahlung auch seine Mitspieler. Man akzeptiert, dass er diesen Geltungsdrang hat", sagte Khedira. Man wolle "so einen Typen immer im eigenen Team haben. Er schießt Tore am laufenden Band, fast immer auch die wichtigen, und sammelt Titel. Deshalb kann er sich auch das ein oder andere exzentrische Verhalten erlauben".

Ronaldo: ein ganz normaler Typ

Aber auch Abseits des Fußballplatzes sei Ronaldo "ein zugänglicher, entspannter und hilfsbereiter Typ, der seinen Sohn jeden Tag zur Schule bringt und wieder abholt, wenn es auch nur irgendwie machbar ist. Wenn er einem helfen kann, ist er da", erzählte der 31 Jahre alte Profi.

Man werde sich "immer an Cristiano Ronaldo erinnern", führte Khedira weiter aus: "Wegen seiner Klasse und, natürlich, wegen seiner Egozentrik. Aber er ist als Mensch ebenso besonders - und das im positivsten Sinne."

STAND