Alexander Zorniger bedankt sich nach einer tollen Saison bei den Bröndby-Fans (Foto: Imago, Ritzau Scanpix)

Porträt | Alexander Zorniger Das Double verpasst, doch die Herzen erobert

AUTOR

Alexander Zorniger hat bei Bröndby IF eine neue Heimat gefunden. Der ehemalige Coach des VfB Stuttgart hat das Double zwar verpasst, aber die Herzen der Dänen hat er im Sturm erobert.

Sie hatten gefühlt schon eine Hand am Meisterpott. Alexander Zorniger und sein Team Bröndby IF lagen von Anfang März bis Mitte Mai wochenlang an der Spitze der dänischen Superliga. Vier Spieltage vor Saisonende betrug der Vorsprung auf den Zweitplatzierten FC Midtjylland fünf Punkte. Was dann folgte, war eine Mischung aus dünnem Nervenkostüm und fehlendem Matchglück.

Champions League nächste Saison ohne Bröndby

Bröndby verlor zum einen die Spitzenpartie gegen Midtjylland und leistete sich zum anderen drei Unentschieden. Dabei tat besonders das 2:2 am vorletzten Spieltag gegen die Kampf-Truppe des AC Horsens weh. Zorniger und sein Team führten bis zur 89. Minute bereits mit 2:0, dann traf der Außenseiter zwei Mal. Bröndby rutschte daraufhin in der Tabelle auf Platz zwei ab, Midtjylland zog vorbei und ließ sich die Meisterschaft am letzten Spieltag nicht mehr nehmen. Damit verpasste Bröndby nicht nur das Double, sondern auch die Chance in der kommenden Saison in der Champions League zu spielen.

Trotz der Riesen-Enttäuschung über die verpasste Meisterschaft gab es beim letzten Saisonspiel am Pfingstmontag, einem 1:1 zu Hause gegen Aalborg, Gänsehaut-Momente. Nach der Partie feierten die Bröndby-Fans Zorniger und seine Mannschaft ein halbe Stunde lang mit Gesängen und Standing Ovations. Der 50-jährige Schwabe aus Schwäbisch Gmünd gilt in Dänemark als Star-Trainer. Seine von Offensivgeist und hohem Risiko geprägte Spielphilosophie, die er in VfB-Zeiten einmal als "alternativlos" bezeichnete, hat in Bröndby voll gezündet.

Dauer

Dank Zorniger ist Bröndby wieder en vogue

Der Kopenhagener Vorstadtklub, der einst Spieler wie Torwart Peter Schmeichel und die Laudrup-Brüder Michael und Brian hervorbrachte, schien sein besten Zeiten hinter sich zu haben. Dank Zorniger ist Bröndby wieder en vogue. Seine Spielweise: aggressiv, attraktiv, erfolgreich. Vor zwei Wochen gewann Zorniger den dänischen Pokal, es war Bröndbys erster Titel seit zehn Jahren. Auch in der Liga war die Bilanz unterm Strich außergewöhnlich, auch wenn es am Ende nicht zur Meisterschaft reichte. In 36 Ligaspielen verlor Bröndby nur drei Mal. 

Flemming Povlsen, Experte fürs dänische Fernsehen und ehemaliger Profi des 1. FC Köln und Borussia Dortmund, lobte den Fußball von Bröndby unter Zorniger.

In Zornigers Team spielen einige alte Bekannte aus Deutschland. Benedikt Röcker zum Beispiel, früher beim VfB Stuttgart und Greuther Fürth unter Vertrag. Der Innenverteidiger preist die verschworene Einheit, die sein Trainer geformt hat. Auf der Spielmacherposition brilliert der frühere deutsche Junioren-Nationalspieler Hany Mukhtar, der aus der Jugend von Hertha BSC stammt. Zur deutschen Kombo gehören außerdem Anthony Jung, Besar Halimi und Ersatztorwart Benjamin Bellot. Der nächste Deutsche könnte Dominik Kaiser werden, den Zorniger einst bei RB Leipzig trainierte.

Zorniger selbst hat seinen Vertrag erst kürzlich bis Juni 2020 verlängert. Der 50-Jährige fühlt sich wohl in Dänemark, wo er mit seiner Verlobten und seiner sechs Monate alten Tochter ein Haus am Meer bewohnt. Der beim VfB Stuttgart eins vom Hof gejagte Zorniger wird im Königreich Dänemark geschätzt.

AUTOR
STAND