Hansi Flick (Foto: picture-alliance / Reportdienste, FOTOAGENTUR SVEN SIMON;)

Fußball | Bundesliga Hansi Flick wird Co-Trainer beim FC Bayern

Hansi Flick kehrt nach gut einem Jahr Auszeit ins Fußball-Geschäft zurück. Der frühere Löw-Assistent wird Co-Trainer von Niko Kovac beim FC Bayern München. Er soll beim Rekordmeister einen Zweijahresvertrag erhalten.

Bayern-Trainer Niko Kovac setzt beim FC Bayern München künftig auf die Unterstützung von Joachim Löws wichtigstem Helfer beim WM-Triumph von Rio de Janeiro. "Das war ein ausdrücklicher Wunsch von Niko Kovac", sagte Präsident Uli Hoeneß.

Hoeneß: "Sehr gute Entscheidung"

Beim Trainingsauftakt am 8. Juli soll der in Heidelberg geborene 54-Jährige bei den Münchnern dabei sein. "Das ist eine sehr gute Entscheidung, weil wir einen Mann brauchen, der mit der Jugend arbeitet und der integriert", sagte Hoeneß.

Flick wird Nachfolger von Routinier Peter Hermann, der die Bayern nach der Saison verlassen hatte. Flick kehrt dann nach rund 17 Monaten wieder ins Fußball-Geschäft zurück. Bis Februar 2018 war er bei 1899 Hoffenheim Geschäftsführer.

Flick mit Bayern-Vergangenheit

Als Profi spielte er von 1985 bis 1990 beim FC Bayern. Er bringt also die in München gerade auch von Hoeneß so gerne gesehene Klub-Vergangenheit mit. Flick lief in 104 Liga-Partien auf und wurde mit den Münchnern viermal Meister. 1987 stand er im verlorenen Finale im Europapokal der Landesmeister gegen den FC Porto (1:2) in Wien auf dem Platz.

Als Trainer rückte Flick besonders an der Seite von Löw in den Fokus. 2006 holte ihn Löw von Red Bull Salzburg zum DFB. Er machte ihn zu seinem Assistenten, nachdem er selbst von diesem Posten kommend den Chef-Job von Jürgen Klinsmann übernommen hatte. Bis 2014 dauerte diese Aufgabenteilung an und wurde mit dem WM-Triumph in Rio de Janeiro gekrönt. Flicks Wirken hatte am vierten deutschen WM-Sieg wichtigen Anteil.

Anschließend wurde Flick zum DFB-Sportdirektor befördert. Überraschend verließ er im Januar 2017 den Verband und gönnte sich eine Auszeit, bevor er im folgenden Sommer in Hoffenheim Geschäftsführer wurde. Dort hatte er von 2000 bis 2005 schon als Trainer gearbeitet.

STAND