TSG Hoffenheim gegen Bayer Leverkusen (Foto: Imago, Imago Images / Nordphoto)

Fußball | Bundesliga

Zwei Platzverweise: Dezimierte Hoffenheimer unterliegen in Leverkusen

STAND
REDAKTEUR/IN

Die TSG Hoffenheim hat am elften Spieltag der Bundesliga bei Bayer Leverkusen mit 1:4 (0:2) verloren und steckt damit weiter im Mittelfeld der Tabelle fest.

Baumgartner sorgt für Hoffnung, zwei Platzverweise

Die TSG Hoffenheim kommt in der Liga nicht recht in Tritt. In Leverkusen lag die Mannschaft von Sebastian Hoeneß nach einem Doppelpack von Leon Bailey (4./27. Minute) bereits zur Pause mit 0:2 zurück.

Nach dem Wechsel sorgte Christoph Baumgartner mit seinem Anschlusstreffer für Hoffnung bei den Kraichgauern (50.), doch Florian Wirtz stellte nur wenig später den alten Abstand wieder her (55.). In der Folge musste Hoffenheims Florian Grillitsch mit der Gelb-Roten Karte vom Feld. Rund zehn Minuten vor dem Ende sah auch Stefan Posch die Ampelkarte. Den Endstand erzielte Lucas Alario per Handelfmeter (90.+1).

Grillitsch verpasst die Blitz-Führung

Für die Hoffenheimer, die wie Leverkusen in der Europa League mit 16 Punkten den Gruppensieg geholt hatten, endete nach drei Spielen in Folge ohne Niederlage ein Aufwärtstrend. Das Team von Trainer Sebastian Hoeneß belegt nach elf Spieltagen Rang elf. Bayers Sturm auf die Tabellenspitze hätte beinahe früh einen herben Dämpfer erhalten. Nach 14 Sekunden kam Grillitsch frei vor Bayer-Keeper Lukas Hradecky zum Kopfball. Im Gegensatz zum Montag gegen Augsburg, als er beim 3:1 seine ersten beiden Bundesliga-Tore nach 996 Tagen erzielt hatte, traf der Österreicher diesmal aber nicht.

So ging eben Bayer früh in Führung, und das durch einen Geniestreich. Nach einer kurz ausgeführten Ecke mit Nadiem Amiri schlenzte Bailey den Ball fast von der rechten Außenlinie mit links unhaltbar ins lange Eck.

Folgenschwerer Rückpass von Kramaric

Fortan suchten die beiden spielstarken Teams immer den Weg nach vorne, zahlreiche Chancen auf beiden Seiten waren die Folge. Das 2:0 resultierte aber aus einem Blackout von Kramaric. Bailey sprintete in dessen 70-Meter-Rückpass auf Torhüter Oliver Baumann und schob den Ball ein. Es war sein neuntes Tor in den letzten neun Pflichtspielen.

Baumgartners Schlenzer zum 1:2 machte das Spiel nochmal richtig offen. Zwei Minuten später hätte wieder Baumgartner fast schon ausgeglichen, schoss aber aus sieben Metern daneben. Bayer bestrafte das und legte durch Wirtz nach schöner Ablage von Schick nach. Der eingewechselte Alario setzte in der Nachspielzeit den Schlusspunkt.

STAND
REDAKTEUR/IN