Spielszene FC Schalke 04 gegen TSG Hoffenheim. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Hasan Bratic / POOL | Hasan Bratic)

Fußball | Bundesliga

Nach Niederlage gegen Schalke: Hoffenheim droht Abstiegskampf

STAND

Die TSG Hoffenheim hat beim FC Schalke 04 ein dringend benötigtes Erfolgserlebnis verpasst. Die Mannschaft von Trainer Sebastian Hoeneß musste sich gegen starke Schalker mit 0:4 (0:1) geschlagen geben.

Die TSG Hoffenheim läuft auch nach der 0:4-Niederlage gegen den FC Schalke 04 den eigenen Ansprüchen weiter hinterher. Gerade mal vier Siege aus 16 Spielen haben die Kraichgauer zu verbuchen. Da hilft auch der historische, erstmalige Einzug in die Ko.-Runde der Europa League kaum.

In der Liga droht nun mit aktuell nur fünf Punkten Vorsprung auf Relegationsplatz 16 der Abstiegskampf. Dank Dreifach-Torschütze Matthew Hoppe hat der FC Schalke 04 jedoch seine historische Negativserie mit 30 Spielen ohne Sieg gestoppt.

Umjubelter Matchwinner war der 19 Jahre alte Stürmer Hoppe mit seinen ersten Bundesliga-Toren in der 42., 57. und 63. Spielminute. Den vierten Treffer steuerte Amine Harit (80.) bei, der die anderen drei Tore vorbereitet hatte. Damit blieb dem Revierclub die Einstellung des Negativrekords von Tasmania Berlin erspart.

Die Berliner waren in der Saison 1965/66 insgesamt 31 Spiele nacheinander sieglos geblieben. Mit dem ersten Erfolg seit dem 17. Januar 2020 sendete der Revierclub ein wichtiges Lebenszeichen im Kampf gegen den Abstieg. Gleichwohl bleibt die Situation mit nun sieben Punkten nach 15 Spieltagen kritisch für die Schalker, die immerhin den letzten Tabellenplatz an Mainz 05 abgaben.

Die TSG mit Trainer Sebastian Hoeneß verpasste es, den Anschluss ans Mittelfeld herzustellen und für etwas Beruhigung zu sorgen. Bei der Hoppe-Gala ging das Bundesliga-Comeback von Sead Kolasinac nach dreieinhalb Jahren fast ein wenig unter. Doch der vom FC Arsenal ausgeliehene Profi durfte sein Team für den verletzten Omar Mascarell gleich als Kapitän auf das Feld führen.

Mit seinem körperbetonten Spiel und einigen Vorstößen sorgte Kolasinac für Belebung im Schalker Spiel. Immer wieder wurde er von seinen Mitspielern gesucht und zeigte, dass er die erhoffte Verstärkung ist. Die ohnehin verletzungsgeplagten Hoffenheimer mussten kurzfristig auch noch Ryan Sessegnon und Robert Skov (beide muskuläre Probleme) ersetzen. So brachte Trainer Sebastian Hoeneß nach dem 1:3 gegen Freiburg gleich vier neue Kräfte, darunter auch Liga-Debütant Marco John und den zuletzt Gelb-gesperrten Stefan Posch.

TSG baute auf Konterchancen

Die TSG beschränkte sich zunächst auf die Defensive und baute auf Konterchancen. Fast hätte ein Gegenstoß (23.) zum Erfolg geführt, als Schalkes Torhüter Ralf Fährmann bei Belfodils Schuss in höchster Not per Fußabwehr retten musste. Fährmann stand auch bei Schüssen von Andrej Kramaric und Diadie Samassekou (30.) im Blickpunkt. Schalke begann engagiert und zweikampfstark. Die erste Chance vergab Hoppe (14.) noch nach guter Vorarbeit von Harit, der viel Spielfreude zeigte. Zunächst zeigten die Revierkicker aber zu wenig Mut im Spiel nach vorn und entwickelten kaum Torgefahr. So fiel die Führung kurz vor der Pause überraschend. Über Kolasinac und Harit kam der Ball zu Hoppe, der TSG-Torhüter Oliver Baumann mit einem schönen Lupfer überwand und sein Premieren-Tor bejubelte. Es war Schalkes erster Treffer seit dem 13. Dezember und 341 Minuten Torflaute.

Nach dem Wechsel verstärkten die Kraichgauer ihre Offensivbemühungen. Erneut war es Fährmann, der bei einem abgefälschten Schuss von Melayro Bogarde (48.) den Ausgleich verhinderte und Schalke auf Siegkurs hielt. Mit dem zweiten und dritten Treffer des ehemaligen Regionalliga-Stürmers war dann die Entscheidung gefallen und Schalke konnte nach Harits Treffer den ersehnten ersten Saisonsieg feiern.

Sinsheim

Fußball | Bundesliga Die TSG Hoffenheim hat andere Probleme als Tasmania Berlin

Stellt der FC Schalke 04 am Wochenende den Negativrekord von Tasmania Berlin mit 31 sieglosen Bundesligaspielen nacheinander ein? Die TSG Hoffenheim spielt dabei die Nebenrolle, hat aber ganz andere Probleme.  mehr...

STAND
AUTOR/IN