Eintracht Frankfurt gegen 1899 Hoffenheim (Foto: Imago, Imago Images / Schüler )

Fußball | Bundesliga

Hoffenheim verspielt Führung in Frankfurt

STAND
REDAKTEUR/IN

Die TSG 1899 Hoffenheim hat am dritten Spieltag der Bundesliga die erste Niederlage der neuen Saison einstecken müssen. Gegen Frankfurt verloren die Hoffenheimer mit 1:2.

Nach dem Schlusspfiff lief Sebastian Hoeneß zu seinem Kollegen Adi Hütter, gratulierte dem Frankfurter Trainer und verschwand schnell in der Kabine. Die erste Niederlage als Coach der TSG Hoffenheim in der Bundesliga nur sechs Tage nach dem Coup gegen Bayern München tat weh. "Wir waren zu passiv, mit dem Ball zu fehlerhaft. Das war unnötig", sagte Hoeneß nach dem 1:2 (1:0) bei der Eintracht, das sein Team die Tabellenführung gekostet hatte.

Dabei hatte es gut begonnen: Der sechste Saisontreffer des heiß begehrten Andrej Kramaric (18.) brachte Hoffenheim in Führung, ein weiterer Sieg nach dem 4:1 gegen München schien möglich. Doch Daichi Kamada (54.) und Bas Dost (71.) drehten die Partie zugunsten der Frankfurter, die in der Tabelle vorbeizogen. "Am Ende haben wir einfach total verdient gewonnen", meinte der Ex-Hoffenheimer Steven Zuber.

Hoeneß: "Ich gehe davon aus, dass Andrej bleibt"

Schon vor dem Anpfiff waren die Augen besonders auf Kramaric, den angeblich von Bayern umworbenen Torjäger, gerichtet. Die Bild hatte unter der Woche berichtet, der Münchner Sportvorstand Hasan Salihamidzic habe mit der Agentur Kontakt aufgenommen, die den Angreifer vertritt. "Ich gehe davon aus, dass Andrej bleibt. Ich bin zuversichtlich, dass er, auch wenn die Transferperiode geschlossen ist, noch bei uns ist", sagte Hoeneß nach dem Spiel: "So wie ich ihn gerade erlebe, kann ich sagen: Er ist voll da." Wie es für den Kroaten, der zuletzt nicht nur gegen die Münchener mit zwei Treffern geglänzt hatte, weitergeht, klärt sich spätestens bis zum Transferschluss am Montag.

Sehenswerter Treffer durch Kramaric

Vor 8.000 stimmgewaltigen Fans, die trotz eines eigentlich zu hohen Inzidenz-Wertes von 42,0 am Tag vor dem Spiel ins Stadion durften, bestimmten in der Frankfurter Arena aber zunächst die Gastgeber das Geschehen. Mit schnellem Umschaltspiel brachte die Eintracht den formstarken Andre Silva in der Anfangsphase gleich dreimal aussichtsreich in Position. Fast aus dem Nichts schlug Kramaric auf der anderen Seite zu: Mit einem sehenswerten Schlenzer ins lange Eck vollendete er den ersten Hoffenheimer Angriff.Die Gäste steigerten sich nach der Führung, beendeten die Frankfurter Druckphase und blieben über Kramaric brandgefährlich. Der Heimelf fehlten in der Folge dagegen die Ideen nach vorne.

Hoffenheim gibt Führung aus der Hand

Erst kurz vor dem Seitenwechsel tauchte Silva (45.) erneut in der Gefahrenzone auf. Hütter schickte seine Mannschaft personell unverändert, aber mit deutlich mehr Schwung aus der Kabine. Die Abschlüsse von Silva (45.) und Almamy Toure (49.) waren zunächst zu ungenau. Die Bemühungen belohnte Kamada wenig später, als er den Ball über die Linie ins Tor grätschte. Die Hoffenheimer knüpften nach dem Gegentreffer zu selten an den souveränen Auftritt in Halbzeit eins an. Bei der besten Gelegenheit der Gäste klärte Martin Hinteregger vor dem einschussbereiten Kramaric (68.). Im Gedränge auf der Gegenseite behielt Dost bei der Führung für die Eintracht die Übersicht.

STAND
REDAKTEUR/IN