STAND
AUTOR/IN

Verletzten-Meldungen aus Hoffenheim gehören in dieser Saison fast schon zur normalen Berichterstattung. Die von Dennis Geiger aber lässt aufhorchen: Wieder trifft es den U21-Nationalspieler längerfristig.

Für einen gerade einmal 22-Jährigen hat Dennis Geiger schon eine ziemlich lange Liste an Verletzungen. Ob Schambeinentzündung, eine Leistenoperation oder auch mal "nur" muskuläre Probleme, immer wieder gab es in der noch jungen Karriere Zwangspausen. In der aktuellen Saison fehlte Geiger der TSG in 15 von möglichen 31 Pflichtspielen verletzungsbedingt. Das vorzeitige Saisonaus ist der nächste negative Höhepunkt für das Hoffenheimer Eigengewächs. Wieder eine Operation. Und wieder muss Geiger monatelang pausieren und zugucken.

Saison-Aus = U21-EM-Aus und Olympia-Aus?

Als Führungsspieler der deutschen U21-Nationalmannschaft war das Ziel für März mit DFB-Trainer Stefan Kuntz klar abgesteckt: Dennis Geiger sollte beim Erreichen der EM-Endrunde mithelfen, die Vorrunden-Spiele Ende März waren fest eingeplant. Im Juni stand dann die Endrunde der U21-EM in Geigers Terminkalender und ab Ende Juli Olympia in Tokio. Die Operation kommt nicht nur dazwischen, sie stoppt abrupt. Wieder einmal. Schon 2018 zwang ihn eine schwere Verletzung zu monatelanger Pause. Damals wie heute, der hintere Oberschenkel.

Große Zukunft? Oder zu große Verletzungsprobleme?

Schon als Elfjähriger kam Geiger zur TSG. Seine Heimat ist um die Ecke: Keine 30 Minuten Autofahrt vom Hoffenheimer Trainingszentrum ist der defensive Mittelfeldspieler in Mosbach geboren. Als "Hoffenheim-Kimmich" wurde er schon gefeiert, einer, der mit gerade einmal 19 Jahren schon zum Stammspieler bei der TSG avancierte. Einer, der beim historischen Champions-League-Qualifikationsspiel am 23. August 2017 in Liverpool, gegen den FC Liverpool, im alt-ehrwürdigen "Kop" an der Anfield Road, mit ran durfte und schon da unbeeindruckt aufspielte. Einer, dem schon damals Julian Nagelsmann die Fäden im Hoffenheimer Mittelfeld anvertraute.

"Er ist ein Kämpfer und wird in einer Top-Verfassung zurückkommen!"

Sebastian Hoeneß, Trainer TSG 1899 Hoffenheim

Und jetzt? Die OP hat Dennis Geiger schon hinter sich. "Alles ist gut gelaufen", berichtet Trainer Sebastian Hoeneß. Und Hoffnung macht die Vergangenheit. Schon 2018, als der damals 20-Jährige neun lange Monate ausfiel, kämpfte er sich nach einem Muskelbündel- und Sehnenriss zurück. "Er ist ein Kämpfer und wird die Energie und Motivation finden", beschreibt sein Trainer den neben dem Platz eher zurückhaltenden Geiger, der diese Kämpfer-Eigenschaft jetzt möglicherweise mehr als je zuvor brauchen wird. Denn, auch das steht für Hoeneß außer Frage, dass "es für so einen jungen Burschen etwas Zeit bedarf, so etwas wegzustecken". Und nicht zuletzt bedarf es Hoffnung. Die Hoffnung, dass die Schwachstelle im Körper nicht zur Achillesferse in der Karriere wird.

Sinsheim

Fußball | Europa League TSG Hoffenheim will mit Liga-Rückenwind ins Achtelfinale der Europa League

Mit dem Rückenwind aus der Liga ins erste Europacup-Achtelfinale der Klubgeschichte - so sieht der Plan der TSG Hoffenheim aus.  mehr...

Hoffenheim

Fußball | Bundesliga Top-Talent Georginio Rutter: Er kam, sah und traf für Hoffenheim

Beim 4:0-Heimsieg der TSG Hoffenheim am Sonntagabend feierte Neuzugang Georginio Rutter sein Bundesliga-Debüt. Der 18-jährige Neuzugang wurde eingewechselt und schoss sofort sein erstes Tor.  mehr...

Fußball | Bundesliga TSG Hoffenheim feiert deutlichen Sieg gegen Werder Bremen

Die TSG 1899 Hoffenheim hat zum Abschluss des 22. Spieltags in der Fußball-Bundesliga einen überzeugenden Heimsieg geholt. Gegen Werder Bremen gewann die TSG mit 4:0 (2:0).  mehr...

STAND
AUTOR/IN