Sebastian Hoeneß (Foto: IMAGO, IMAGO / foto2press)

Fußball | Bundesliga

Sebastian Hoeneß ist nicht mehr Hoffenheim-Trainer

STAND

Trainer Sebastian Hoeneß und die TSG Hoffenheim gehen ab sofort getrennte Wege. Das hat der Verein am Dienstag bestätigt. Hoeneß war seit der Saison 2020/21 Cheftrainer im Kraichgau.

Sebastian Hoeneß ist nicht mehr Trainer der TSG Hoffenheim. In einem Pressestatement hat sich die Vereinsführung für seine Arbeit bedankt: "Unsere Wertschätzung für den Trainer und Menschen Sebastian Hoeneß haben wir in den zurückliegenden Monaten stets klar zum Ausdruck gebracht. Auch deshalb ist uns die Entscheidung nicht leichtgefallen", so TSG-Direktor Profifußball, Alexander Rosen.

Rosen erklärt die Trennung

"Wir müssen uns nach einer bereits vor dem letzten Spieltag begonnenen Analyse aber eingestehen, dass die Ergebnisse und Ereignisse in den vergangenen zwei Monaten viel von den zahlreichen positiven Aspekten, die diese Saison bereithielt und uns zwischenzeitlich bis auf Platz vier brachten, überschattet haben", erklärt Rosen den Grund für die Trennung.

Saisonziel klar verfehlt

Hoeneß hatte das Amt des Cheftrainers vor der Saison 2020/21 als Nachfolger von Alfred Schreuder übernommen. In seiner ersten Spielzeit wurde er mit der TSG Elfter. Das Ziel Europapokal erreichten die Kraichgauer in der abgelaufenen Saison nicht. Hoeneß und Hoffenheim verpassten die Qualifikation fürs internationale Geschäft um sechs Punkte. Die Kraichgauer verspielten den Europacup-Einzug durch zuletzt neun Partien ohne Sieg und beendeten die Spielzeit auf Platz neun. In den zurückliegenden drei Partien kassierte die TSG drei Niederlagen mit insgesamt 13 Gegentoren.

Hoffenheim

Fußball | Meinung Sebastian Hoeneß und das Aus bei der TSG Hoffenheim: Bedauerlich, aber richtig

Die Zeit von Sebastian Hoeneß bei der TSG Hoffenheim ist vorzeitig zu Ende gegangen. Am Dienstag trennte sich der Verein von seinem Cheftrainer. SWR-Fußballreporter Kersten Eichhorn hat dazu eine klare Meinung.  mehr...

Nach Adi Hütter (Borussia Mönchengladbach), Markus Weinzierl (FC Augsburg) und Florian Kohfeldt (VfL Wolfsburg) ist Hoeneß bereits der vierte Trainer, der nach dem Ende der Saison seinen Platz räumt oder räumen muss. Die Entlassung von Hoeneß, dessen Vertrag eigentlich bis Juni 2023 lief, kam trotz der jüngsten Talfahrt überraschend.

Ende April hatte Rosen noch erklärt, dass Hoeneß beim Klub von Mehrheitseigner Dietmar Hopp fest im Sattel sitzt. "Nein - und ich frage mich ernsthaft, wie Sie überhaupt zu dieser These kommen", hatte Rosen im "kicker" auf die Frage geantwortet, ob Restzweifel an Hoeneß bestehen.

"Sebastian ist ein cooler, ehrlicher Typ, kein Schaumschläger, ein starker Kommunikator und ein absoluter Fußballfachmann", sagte Rosen über den Trainer: "Wir arbeiten sehr vertrauensvoll zusammen und haben gemeinsame Ziele." Zuletzt hatte Rosen wie auch Hoeneß immer wieder die Verletzungsprobleme und die Abwehrschwächen als Grund für das enttäuschende Abschneiden angeführt.

STAND
AUTOR/IN

Mehr Fußball

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Es geht los beim VfB Stuttgart - aber wann kommt Josha Vagnoman?

Am Samstag startete der VfB Stuttgart mit Leistungstests in die neue Saison. Am Montag rollt dann auf dem Trainingsplatz zum ersten Mal der Ball. Noch nicht mit dabei sind die Nationalspieler um Torjäger Sasa Kalajdzic.  mehr...

Sandhausen

Fußball | 2. Bundesliga Sandhausen-Profi Dumic: Jura-Abschluss für die Zeit nach der Karriere

Dario Dumic vom Fußball-Zweitligisten SV Sandhausen hat sein Jura-Studium erfolgreich abgeschlossen. Der Innenverteidiger beugt dadurch der Karriere nach der Profi-Laufbahn vor.  mehr...

Karlsruhe

Fußball | 2. Bundesliga Mit Rapp komplett - KSC findet Hofmann-Nachfolger

Der Karlsruher SC hat Torjäger Simone Rapp vom FC Vaduz aus Liechtenstein verpflichtet. Damit ist der KSC im Angriff nach dem Weggang von Philipp Hofmann wieder komplett.  mehr...