Alexander Rosen (Foto: IMAGO, IMAGO / Langer)

Fußball | Bundesliga

Trainerwechsel bei Hoffenheim verpufft - Arroganz-Vorwurf gegen Rosen

STAND

Der Effekt des Trainerwechsels bei der TSG Hoffenheim verpufft immer mehr. Nach der Niederlage gegen Wolfsburg geht das Breitenreiter-Team angeschlagen in die lange Winterpause.

Gegen den Vorwurf der Arroganz oder Naivität wollte sich Alexander Rosen nach dem verpatzten Jahresabschluss der TSG Hoffenheim nicht auch noch wehren. "Dann schreiben Sie es doch einfach!", antwortete der Sportchef des kriselnden Bundesligisten einem Journalisten, der in diese Richtung gefragt hatte. Nur für einen kurzen Moment rutschte dem 43-Jährigen dabei sein Lächeln aus dem Gesicht, mit dem er sich am Samstagabend eine halbe Stunde lang stellte und die schwierige Lage analysierte.

Ähnliche Negativ-Serie wie vergangene Saison

Unter Chefcoach Andre Breitenreiter gelang der TSG in den vergangenen neun Liga-Partien nur ein Sieg, beim Tabellenletzten FC Schalke 04. Zudem war das 1:2 gegen den VfL Wolfsburg das fünfte Heimspiel nacheinander ohne einen Dreier. Die Hoffenheimer rutschten damit in der Tabelle weiter ab, zum VfB Stuttgart auf dem Relegationsplatz sind es nur noch vier Punkte. Damit stehen die Hoffenheimer nun schlechter da als am Ende der vergangenen Saison mit einer ähnlichen Negativ-Serie wie jetzt - die Chefcoach Sebastian Hoeneß damals den Job kostete. Mehrheitseigner Dietmar Hopp hatte danach bei der Mitgliederversammlung die Mannschaft kritisiert und wiederholt, dass Tabellenplatz sechs der Anspruch sei.  

Dass der nächste Rückschlag gegen Wolfsburg ziemlich unglücklich war, spielte Rosen und Breitenreiter natürlich bei ihrer Verteidigungsstrategie in die Karten. Ebenso wie die Tatsache, dass die Stürmer Ihlas Bebou und Munas Dabbur und Mittelfeldakteur Grischa Prömel schwer verletzt sind und Andrej Kramaric als einziger WM-Teilnehmer der TSG nicht gerade in Topform mit der kroatischen Nationalmannschaft nach Katar reist. Die Führungsspieler im Team sehen es jedoch ziemlich pragmatisch.

"Tun uns schwer, Tore zu erzielen"

"Wir haben zwischen den 16-Meter-Räumen ein richtig gutes Spiel gemacht. Aber die Spiele werden in der Box entschieden", sagte Christoph Baumgartner. Der Österreicher ist seit Wochen einer der Besten und stellte sich auch nach jeder Niederlage tapfer den Fragen. Torhüter und Kapitän Oliver Baumann fordert: "Wir müssen uns zügig weiterentwickeln. Wir tun uns zu schwer, Tore zu erzielen und bekommen zu einfach Gegentreffer." Hinten heraus, sagte Rosen mit Blick auf die Punkteausbeute aus den ersten 15 Spieltagen, "war's noch nicht mal ausreichend". Bei den Spielleistungen habe man jedoch "viele gute Dinge gesehen." Die drei Niederlagen gegen den FC Bayern, RB Leipzig und Eintracht Frankfurt seien gegen Topteams gewesen, "die alles weghauen".

Unterm Strich stehen aber zum Beispiel auch null Punkte gegen Werder Bremen und Wolfsburg und die Tatsache, dass ausgerechnet Konkurrenten wie Frankfurt und der SC Freiburg, die international spielen und eine Doppelbelastung haben, an den Hoffenheimern zügig vorbeigezogen sind. Breitenreiter will seine Ambitionen "nicht nach unten schrauben. Wir werden die Phase nutzen, um fleißig zu trainieren", versprach der 49-Jährige. "Man darf doch ambitioniert sein. Warum soll er nach der heutigen Leistung davon abrücken? Nehmen Sie die Tore weg, schauen Sie sich das Spiel an und suchen Sie sich die bessere Mannschaft aus!", forderte Rosen in der Medienrunde.

Rosen: "sind auf vielen Feldern innovativ unterwegs"

Rosen will in seiner Zwischenbilanz in seinem zehnten Jahr als Direktor Profifußball aber auch berücksichtigt sehen, dass die TSG zum Beispiel nach seinen Angaben die meisten Nachwuchs-Nationalspieler aller Bundesligisten habe - und auf vielen Feldern innovativ unterwegs sei. Nun werde aber erstmal analysiert und gearbeitet - "und zwar hart und lang. Da ist doch keiner zufrieden heute." Dass sich so mancher wunderte, wie locker und leicht der eloquente Manager die Lage bewertete, nahm Rosen mit einer sarkastischen Bemerkung hin: "Dann sind sie einfach verwundert. Das möchte ich Ihnen nicht nehmen." 

STAND
AUTOR/IN
SWR

Mehr Fußball

Bösingen, Freiburg

Fußball | WM 2022 in Katar Deutsches WM-Aus schockt Bösingen

Das Happy End blieb aus. Trotz den 4:2 Sieg scheidet die DFB-Elf auch bei der FIFA-Fußball-WM 2022 in Katar nach der Vorrunde aus. Das schock saß tief - auch in Joshia Kimmichs Heimat Bösingen.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Wird Wohlgemuth neuer Sportdirektor beim VfB Stuttgart?

Fabian Wohlgemuth (43), Geschäftsführer beim Fußball-Zweitligisten SC Paderborn, soll ein Kandidat für die Nachfolge von Sven Mislintat als Sportdirektor beim VfB Stuttgart sein.  mehr...

Mainz

Trainingsauftakt während der Fußball-WM Winterpause beendet: Mainz 05 legt wieder los

Bei der WM geht gerade die Vorrunde dem Ende entgegen, da fängt Mainz 05 wieder mit dem Training an. Nach zweieinhalb Wochen Urlaub will das Team sich die nötige Form für die Bundesliga holen.  mehr...