Reiss Nelson von 1899 Hoffenheim (Foto: Imago, imago/DeFodi)

Fußball | Bundesliga Hoffenheims Faktor Reiss Nelson

Der 19-jährige Engländer Reiss Nelson sorgte zu Saisonbeginn mit sechs Toren in sieben Spielen für Furore. Mittlerweile ist es um den Flügelstürmer von der TSG Hoffenheim wieder ein bisschen ruhiger geworden.

Für sein erstes Tor im Trikot der TSG Hoffenheim brauchte Reiss Nelson nicht einmal eine Viertelstunde. Am dritten Spieltag beim Auswärtsspiel der Hoffenheimer in Düsseldorf wurde er in der 72. Minute eingewechselt und traf in der 86. Minute zum 1:1. Ein bemerkenswertes Bundesliga-Debüt, auch wenn Nelson mit der TSG am Ende noch als Verlierer vom Platz ging (1:2-Niederlage).

In den Wochen danach schwang sich der flinke Angreifer, der für eine Saison vom FC Arsenal an Hoffenheim ausgeliehen ist, zum Shootingstar der Liga auf. Nelson traf in seinen ersten sieben Spielen für die TSG sechs Mal, dazu kam eine Torvorlage. Der wendige, 1,75 Meter große Flügelflitzer beeindruckte dabei vor allem mit seiner Unbekümmertheit und seinen schnellen Dribblings.

Nagelsmann bemerkt Defizite in Reiss Nelsons Defensiv-Verhalten

Umso erstaunlicher war das abrupte Ende der Reiss-Nelson-Festspiele. In den letzten sechs Spielen vor der Winterpause konnte sich der 19-jährige Engländer kaum noch in Szene setzen. Trainer Julian Nagelsmann verwies dabei – bei allem Lob für seinen Jungspund – auf dessen Defizite, insbesondere im Defensivverhalten. "Vor der Winterpause hat er teilweise ein bisschen gehemmt gewirkt, auch aufgrund von viel Gebrüll von mir außen und viel Fokus auf die Defensive. Wir hatten jetzt ein, zwei gute Gespräche mit ihm, dass er weiß, auf was es ankommt", so Nagelsmann.

Reiss Nelson macht Hoffnung für die Rückrunde

Der Start ins neue Jahr verlief nicht optimal für Reiss Nelson. In der Winterpause musste er familiäre Angelegenheiten in seiner Heimat London regeln und kam etwas verspätet zurück in den Kraichgau. Dann plagten ihn Rückenschmerzen und er verpasste den Rückrundenauftakt. Trainer Julian Nagelsmann ist sich dennoch sicher, dass sein Flügelstürmer bald wieder ein Faktor sein wird: "Er macht einen sehr guten Eindruck. Er hat hier schon gut performt, aber er wird noch besser performen in der Rückrunde. Das ist relativ sicher".

Hoffenheim trifft auf "schnelle" "geordnete" Düsseldorfer

Im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf am kommenden Samstag (15:30 Uhr) könnte Nelson wieder im Kader stehen. Und vielleicht wird er dann wieder mit seinen unwiderstehlichen Dribblings für Staunen sorgen. Die Defensivarbeit sollte er bei allem Offensivzauber aber nicht vergessen.

AUTOR/IN
STAND