Düsseldorfs Matthias Zimmermann (li.) und Hoffenheims Ermin Bicakcic kämpfen um den Ball (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Fußball | Bundesliga Hoffenheim verspielt den Sieg gegen Düsseldorf

Die TSG 1899 Hoffenheim kam am 13. Spieltag der Bundesliga gegen Fortuna Düsseldorf nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus.

Vor 25.427 Zuschauern brachte Hoffenheims Tor-Garant Andrej Kramaric mit seinem vierten Treffer in seinem vierten Spiel die Gastgeber in Führung (6. Minute). Erfolgreicher ist kein anderer Hoffenheimer Spieler. Rouwen Hennings glich in der 88. Minute für Düsseldorf aus.

Während die TSG nach dem 1:5 gegen Mainz erneut wichtige Punkte gegen einen Abstiegskandidaten verlor, verhinderte Düsseldorf sieben Tage nach dem herben 0:4 gegen den FC Bayern die nächste Niederlage.

Bei den Hoffenheimern muss im Duell mit Ex-Trainer Julian Nagelsmann und RB Leipzig am kommenden Samstag eine deutliche Leistungssteigerung.

Hübner fällt kurzfristig aus

Hoffenheims Schreuder musste kurzfristig Benjamin Hübner ersetzen, der wegen eines grippalen Infekts ausfiel. Für ihn spielte Ermin Bicakcic. Doch das fiel in den ersten 45 Minuten überhaupt nicht auf, weil die auf sechs Positionen veränderten Düsseldorfer in der Offensive nahezu überhaupt nichts auf die Reihe bekamen.

Nach dem Führungstor von Kramaric dank einer klasse Vorarbeit von Mittelfeldmotor Florian Grillitsch war die erste Halbzeit überhaupt von überschaubarer Attraktivität. Viele Stockfehler und zahlreiche Unterbrechungen prägten das Geschehen, gefährliche Torraumszenen und präzise Spielzüge waren nicht nur Mangelware, sie waren Fehlanzeige.

Pfiffe von den Rängen

Vereinzelt pfiffen Hoffenheims Fans gar gegen die in Führung liegende eigene Mannschaft, die wieder und wieder Torhüter Oliver Baumann anspielte, statt mal etwas nach vorne zu wagen.

Attraktiver wurde es erst nach der Pause, als die Gäste etwas mehr nach vorne versuchten. Die mit nach vorne gerückten Innenverteidiger Andre Hoffmann (47.) und Kaan Ayhan (49.) vergaben aussichtsreiche Gelegenheiten im Strafraum.

Locadia scheitert an Steffen

Auf der Gegenseite musste Düsseldorfs Torhüter Zack Steffen einen wuchtigen Schuss von Hoffenheims Jürgen Locadia (52.) entschärfen. Der flotte Start erwies sich aber als kurzes Zwischenhoch, das Niveau flachte in der Folge wieder deutlich ab.

Düsseldorf bekam trotz mehrerer Offensivwechsel nicht viel hin, Hoffenheim vergab nach einer Ecke eine Dreifachchance (69.) - erst gegen Steffen, dann an die Latte und schließlich über das Tor. Es passte zur Partie. Bestraft wurde die mangelnde Kaltschnäuzigkeit durch Hennings mit einem Schuss ins lange Eck und dem Ausgleich.

STAND