Kerem Demirbay musste bei der 2:3-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt bereits nach 37 Minuten ausgewechselt werden (Foto: Imago, imago images / Jan Huebner)

Bundesliga | TSG Hoffenheim Personalnot raubt Hoffenheim den letzten Nerv

Die TSG Hoffenheim plagen aktuell große Verletzungssorgen. Nach der Niederlage bei Eintracht Frankfurt wurde die Personal-Decke noch dünner - es mangelt besonders an Abwehrspielern.

Kevin Vogt, Benjamin Hübner, Ermin Bicakcic, Dennis Geiger, Lukas Rupp, Leonardo Bittencourt - was klingt, wie die Neuzugänge eines ambitionierten Bundesligisten ist in Wahrheit die Verletztenliste der TSG Hoffenheim. Zudem fehlt Abwehrspieler Kasim Adams wegen seiner gelb-roten Karte bei der 2:3-Niederlage am Samstag bei Eintracht Frankfurt; Nadiem Amiri und Kerem Demirbay sind nach ihren Verletzungen zumindest fraglich. Schlimmstenfalls muss Trainer Julian Nagelsmann am kommenden Sonntag gegen den 1. FC Nürnberg auf neun Feldspieler verzichten.

Bereits am Sonntag saßen mit Moody Chana, Nicolas Wähling, Alfons Amade und David Otto vier Spieler auf der Bank, die nur Insidern ein Begriff sind. Schon unmittelbar nach dem Spiel hatte sich Nagelsmann über die Personal-Situation geärgert.

Dauer

Noch im Winter wollte die TSG Hoffenheim den Kader verschlanken und hat im Winter gleich drei Abwehrspezialisten verliehen: Havard Nordtveit (FC Fulham), Kevin Akpoguma (Hannover 96) und Justin Hoogma (FC St. Pauli), dazu den vielseitig einsetzbaren Schweizer Nationalspieler Steven Zuber (VfB Stuttgart). Ob es ein Fehler war, das Quartett herzugeben? "Wenn man jetzt drauf schaut, würden wir es nicht noch mal machen", sagte Nagelsmann achselzuckend. "Aber wenn alle Verletzten jetzt da wären und noch diese Vier dazu, dann wären es deutlich zu viel. Ich bin halt kein Hellseher."

Allerdings muss man kein Hellseher sein, um zu wissen, dass Nagelsmann auch am Sonntag wieder elf Spieler aufs Feld schicken wird. Zumindest bei Mittelfeldspieler Nadiem Amiri besteht Hoffnung, dass er am Sonntag auflaufen kann. Auch der Tscheche Pavel Kaderabek kehrt nach seiner Gelb-Sperre wieder in den Kader zurück.

STAND