Nagelsmann vor letztem Heimspiel als Trainer der TSG Hoffenheim "noch ohne große Gefühlswallungen" (Foto: Imago, imago images / DeFodi)

Fußball | Bundesliga Julian Nagelsmann vor letztem Heimspiel als Hoffenheim-Coach

Julian Nagelsmann wird die Rhein-Neckar-Arena am Samstag zum letzten Mal als Coach der TSG Hoffenheim betreten. Doch von Wehmut sei noch keine Spur.

Dass vermutlich einige Tränen fließen werden, hatte Julian Nagelsmann bereits angekündigt. Allerdings will sich der 31-Jährige vor seinem letzten Heimspiel als Trainer der TSG Hoffenheim auf die sportlichen Belange konzentrieren. "Ich habe eine Aufgabe als Trainer. Die werde ich 90 plus X erfüllen", sagte der 31-Jährige vor dem Duell mit Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr live in Ausschnitten in SWR1 Stadion): "Aktuell habe ich noch keine großen Gefühlswallungen. Wenn das Spiel vorbei ist, wird es aber schon emotional werden."

Dauer

Auch Nationalspieler Kerem Demirbay wird am Samstag zum letzten Mal im Trikot der TSG Hoffenheim in der Rhein-Neckar-Arena auflaufen. Der 25-Jährige wechselt zur kommenden Saison zum Liga-Konkurrenten Bayer 04 Leverkusen.

Nagelsmann, der ab der kommenden Saison den Hoffenheimer Liga-Rivalen RB Leipzig betreuen wird, ist seit Frühjahr 2016 bei der TSG im Amt. Er rettete die Kraichgauer zunächst vor dem Abstieg, führte sie dann in die Europa League und im vergangenen Jahr sogar erstmals in die Champions League.

Hoffenheim hofft noch auf die Europa League

Derzeit droht Hoffenheim allerdings als Tabellenachter die Europacup-Qualifikation zu verpassen. Nagelsmann hat deshalb beim letzten Heim-Auftritt auch noch große sportliche Ambitionen. "Rechnerisch ist noch ein ganz großer Wurf drin, zumindest aber die Europa League", sagte er: "Man muss das Ziel immer wieder anpassen. Das haben wir gemacht. Nach dem Saisonverlauf wäre die Europa League ein Erfolg. Wir wollen alle in die Champions League, aber das wollen alle 18 Klubs der Bundesliga auch."

Dauer

Ob er bei seiner Abschiedsvorstellung im Stadion der TSG Hoffenheim auch eine Ehrenrunde dreht, ließ der scheidende Trainer aber offen. "Das hängt ein bisschen vom Spiel ab", sagte Nagelsmann: "Läuft es gut, ist die Wahrscheinlichkeit relativ hoch. Läuft es schlecht, dann weiß ich es nicht."

STAND