Julian Nagelsmann, Trainer der TSG 1899 Hoffenheim (Foto: Imago, Thomas Frey)

Bundesliga | TSG 1899 Hoffenheim Nagelsmann enttäuscht: "Ging fast schon Richtung Angst"

Es war kein gelungenes Jubiläum für Julian Nagelsmann. In seinem 100. Bundesligaspiel als Trainer der TSG 1899 Hoffenheim unterlag seine Mannschaft zum Rückrundenauftakt dem FC Bayern München mit 1:3 (0:2). Dementsprechend war die Gemütslage beim jungen Coach.

Sein Team habe vor allen in den ersten 45 Minuten mit viel zu viel Zurückhaltung gespielt, monierte Nagelsmann. "In der ersten Halbzeit war extremer Respekt zu spüren, der fast schon in Richtung Angst ging", so der 31-Jährige: "In der zweiten Halbzeit waren wir deutlich mutiger und etwas besser als die Bayern. Dennoch, mit Blick auf die gesamten 90 Minuten haben die Bayern den Sieg absolut verdient."

Deutliche Worte von Nagelsmann

Insbesondere bei den fußballerischen Grundtugenden sah Nagelsmann bei seinen Spielern Luft nach oben. "Man muss einfach in den talentfreien Bereichen - wie Aggressivität und Zweikampfführung - besser sein", kritisierte der TSG-Coach: "Insbesondere dann, wenn der Gegner in den talentvollen Bereichen - so wie Ballbesitz und beim herausspielen von Torchancen - besser ist als wir. Das hat uns besonders gefehlt."

Kramaric: "Wir waren nicht aggressiv genug"

Die Hoffenheimer Profis schlugen nach dem Spiel in die gleiche Kerbe wie ihr Trainer. "Wir waren nicht aggressiv genug", befand Angreifer Andrej Kramaric. "Wir haben in der ersten Halbzeit nicht gut ins Spiel gefunden. Wir standen zu defensiv und haben kaum Entlastung gehabt. Nach der Halbzeitpause sind wir deutlich besser ins Spiel gekommen, aber das Glück hat uns etwas gefehlt. Klar ist, dass wir verdient verloren haben. Wahrscheinlich haben uns einfach die Emotionen gefehlt, insbesondere in der ersten Halbzeit", analysierte Keeper Oliver Baumann bei "Eurosport".

Leon Goretzka brachte den FCB vor 30.150 Zuschauern schon vor der Halbzeit mit einem Doppelpack (34./45.+1 Minute) auf Kurs, Robert Lewandowski entschied kurz vor Schluss (87.) die Partie. Der Anschlusstreffer von Nationalspieler Nico Schulz (59.) machte 1899 zwar kurz Hoffnung, aber die geschlossen starken Münchner beherrschten danach bis auf eine "tausendprozentige Chance" (Nagelsmann) in der Schlussphase durch Adam Szalai die Szenerie. So riss auch die Serie von zehn Spielen ohne Niederlage für diee Kraichgauer.

Mit 25 Punkten aus 18 Spielen liegen die Hoffenheimer noch auf Rang sieben - der Start der angekündigten Aufholjagd in der Liga, der möglichst in die Chjampions League führen soll, musste indes verschoben werden. Nächste Woche in Freiburg werden Nagelsmann und seine Mannschaft einen neuen Anlauf nehmen.

STAND