TSG-Hoffenheim-Verteidiger Kevin Vogt hatte einen scheren Stand gegen Frankfurts Topstürmer Ante Rebic (Foto: Imago, imago images / Jan Huebner)

Fußball | Bundesliga Hoffenheim mit Niederlage beim Schreuder-Debüt

Die TSG Hoffenheim musste bei Alfred Schreuders Bundesliga-Debüt eine 0:1-Niederlage bei Eintracht Frankfurt hinnehmen.

Sein Bundesliga-Debüt hat sich Alfred Schreuder sicherlich anders vorgestellt. Allerdings konnte seine TSG Hoffenheim bei der 0:1-Niederlage bei Eintracht Frankfurt nur selten wirklich Druck entfalten. Dabei mussten die Kraichgauer schon nach 36 Sekunden einem Rückstand hinterherlaufen. Denn bei einer Ecke nutzte der ehemalige Stuttgarter Filip Kostic die Schlafmützigkeit der TSG-Abwehr für eine schnelle Flanke. Frankfurts Innenverteidiger Martin Hinteregger versenkte zur frühen Frankfurter Führung.

Dauer

Anschließend kam Hoffenheim etwas besser ins Spiel, konnte sich jedoch kaum zwingende Chancen erspielen. Mit ihrem offensiven Pressing setzte die SGE die Kraichgauer schon beim Spielaufbau unter Druck, deren lange Bälle wurden dann meistens von den Eintracht-Akteuren abgefangen - oder landeten im Aus. Erst nach rund 15 Minuten setzten sich die Gäste energischer zur Wehr. Dies wurde auch prompt bei einem gefährlichen Schuss von Lukas Rupp (14.) deutlich, zudem besaß der neue Stürmer Robert Skov (28.) die Möglichkeit zum Ausgleich. Das vermeintliche 1:1 von Dennis Geiger kurz vor der Pause wurde wegen Abseits von Lukas Rupp zurecht nicht anerkannt.

Dauer

Belfodil vergibt

Auf der anderen Seite wirbelte der agile Filip Kostic vor 50.200 Zuschauern immer wieder mit seinen schnellen Antritten und spektakulären Dribblings die TSG-Abwehr, in der Benjamin Hübner wegen Nacken-Problemen kurzfristig fehlte, durcheinander. Die etwas passivere Herangehensweise der Frankfurter, die Geiger vor der Pause beinahe bestraft hätte, war für die Gastgeber offenbar Warnung genug. Nach dem Seitenwechsel kam zunächst Daichi Kamada (48.) zum Abschluss, etwas später musste TSG-Verteidiger Stefan Posch einen Kopfball von Dominik Kohr (54.) kurz vor der Linie klären. Ishak Belfodil vergab für die Gäste kurz vor Schluss noch eine gute Gelegenheit.

Dauer

Für Hoffenheims Rückkehrer Sebastian Rudy war es eine unnötige Niederlage: "Es war kein schlechtes Spiel. Aber es war bitter, dass wir schon in der ersten Minute das Tor kassiert haben. Wir hatten viele Spiel-Anteile, viel Dominanz."

STAND