STAND
REDAKTEUR/IN

Das Ergebnis stimmt. Doch bei der Leistung hatte die TSG Hoffenheim bei Sebastian Hoeneß' Bundesliga-Debüt beim 1. FC Köln noch Luft nach oben. Matchwinner war Andrej Kramaric mit einem Dreierpack.

Sebastian Hoeneß hat mit der TSG Hoffenheim ein erfolgreiches Debüt als Bundesliga-Trainer gefeiert. Die Europa-League-Starter aus dem Kraichgau gewannen am 1. Spieltag beim 1. FC Köln dank der drei Tore von Andrej Kramaric mit 3:2 (2:1). Hoeneß konnte sich in Köln wieder auf Kramaric (3./45.+2., Foulelfmeter nach Videobeweis/90.+3) verlassen. Das genügte: Neuzugang Sebastian Andersson (22.), erst unter der Woche von Union Berlin verpflichtet, und Dominick Drexler (86.) trafen für Köln.

In Müngersdorf war Hoffenheim hervorragend ins Spiel gekommen, und das hatten die Gäste Kölns Kapitän zu verdanken: Jonas Hector spielte einen zu laschen Rückpass auf Torwart Timo Horn, Kramaric erlief den Ball und traf zur Führung. Unter der Woche noch hatte Hoeneß um den Einsatz des immer wieder angeschlagenen Kroaten gebangt, der die Mannschaft schon im Pokal mit zwei Treffern ins Elfmeterschießen gerettet hatte.

Kramaric trifft zweimal in der Nachspielzeit

Auch am Samstag liefen die anfangs zahlreichen Hoffenheimer Angriffe über ihn, die TSG vergab aber gleich einige Chancen gegen nun sehr unsichere Kölner. Diese mussten ohne ihre offensiven Schlüsselspieler der Vorsaison auskommen, Mark Uth kehrte nach Schalke zurück, Jhon Cordoba wechselte zu Hertha BSC. Spielmacher Ondrej Duda (von Hertha gekommen) und Andersson gaben daher ihr Startelf-Debüt - und Andersson nutzte gleich seine zweite Torchance im FC-Trikot. Per Kopf traf er zum Ausgleich, der zu diesem Zeitpunkt unverdient war.

Hoffenheim blieb tendenziell besser und wurde durch einen Elfmeter belohnt: Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) hatte nach Studium der Videobilder ein Foul von Rafael Czichos an Christoph Baumgartner gesehen. Eine umstrittene Entscheidung, Kramaric verwandelte sicher. Im leeren Kölner Stadion, erst am Freitagabend hatte die Politik die Pläne für 9.200 Zuschauer untersagt, zeigte Hoffenheim nach der Pause allerdings sein anderes Gesicht.

Hoffenheim muss lange zittern

Im Minutentakt rollten jetzt Kölner Angriffe auf das Gästetor, Andersson (46.), Jan Thielmann (47.), Duda (50.) und Ellyes Skhiri (53.) und später auch Dominick Drexler (80.) vergaben teilweise knapp. In dieser Phase verlor Hoeneß' Mannschaft ihre Sicherheit, die TSG stand im Verlauf der zweiten Hälfte tief und kam kaum noch zu Angriffen. Köln agierte oft umständlich - und durfte dennoch lange auf einen Punktgewinn hoffen - bis Andrej Kramaric erneut in der Nachspielzeit traf und Trainer Sebastian Hoeneß doch noch einen erfolgreichen Bundesliga-Einstand bescherte.

"Wir haben ein Spiel mit zwei unterschiedlichen Hälften gesehen. Wir sind sehr gut reingekommen, haben früh Druck auf den Ball aufgebaut, hatten viel Tiefe im eigenen Spiel nach vorn. Das hat gut geklappt, wir hätten zur Pause sogar höher führen können. Die Kölner sind dann mit sehr viel Wucht aus der Kabine gekommen, davon haben wir uns beeindrucken lassen und das Momentum verloren. Wie die Mannschaft aber zurückgekommen ist, war sensationell, das war ein Sieg der Moral, des Teamgeistes, ein Kraftakt."

Mehr zur TSG Hoffenheim

Neues Sport-Angebot in SWR Aktuell Schnell informiert, nah dran: SWR Sport auf Sprachassistenten von Google und Alexa

Zusätzliche Sendungen am Abend und am Wochenende machen es möglich: Wer einen Sprachassistenten von Google oder Amazon besitzt, kann ab sofort rund um die Uhr sein aktuelles Update mit den wichtigsten Sportnachrichten für den Südwesten abrufen.  mehr...

Fußball | Bundesliga Doch keine Zuschauer bei Hoffenheims Auftakt in Köln

Die Partie der TSG Hoffenheim beim 1. FC Köln findet am Samstag nun doch ohne Zuschauer statt. Grund ist die gestiegene Zahl von Corona-Infektionen in Köln. Das teilte der FC am Freitagabend mit.  mehr...

Fußball | Bundesliga TSG-Sportdirektor Rosen über Salary Cap: "Debatte sollte erlaubt sein"

Die Coronakrise hat bei einigen deutschen Fußballclubs große finanzielle Schäden angerichtet. Gedanken über eine einheitliche Gehaltsobergrenze werden deshalb immer lauter. Hoffenheims Sportdirektor Alexander Rosen begrüßt dies.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN