FCK-Trainer Dirk Schuster (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Fußball | 2. Bundesliga

FCK-Trainer Schuster warnt vor "Respekt einflößenden" Braunschweigern

STAND

Nach vier Unentschieden hofft der FCK gegen Braunschweig auf einen Sieg. Trainer Dirk Schuster ist wieder gesund. Für Hendrick Zuck wird es eine besondere Partie.

Einmal musste Dirk Schuster noch husten während der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig (02.10., 13:30 Uhr), aber dem FCK-Trainer geht es, wie er selbst sagt, "wieder bedeutend besser", nachdem ihm am Dienstag "irgendjemand den Stecker gezogen hat". Der 54-Jährige war an einem grippalen Infekt erkrankt und verpasste deshalb zu Wochenbeginn die Trainingseinheiten. Telefonisch habe er sich mit seinem Trainerteam verständigt und gut vertreten gefühlt. "Das ist ein gutes Gefühl, dass jeder für den anderen in die Bresche springt."

FCK-Trainer Schuster warnt vor Braunschweigs Umschaltspiel

Am Freitag stand er dann wieder auf dem Platz und konnte seiner Mannschaft persönlich verdeutlichen, was sie am Wochenende erwartet. Die aktuelle Form von Braunschweig sei "sehr Respekt einflößend". Die Niedersachsen haben zuletzt gegen Karlsruhe, Hannover und Nürnberg sieben Punkte geholt. "Das ist eine Mannschaft, die in der zweiten Liga jeder anderen Mannschaft gefährlich werden kann. Am Sonntag werden Nuancen und Kleinigkeiten den Ausschlag geben." Ihre große Stärke, erklärt Schuster, sei das Umschaltspiel. Ballbesitzfußball hingegen liege den Braunschweigern weniger. Für den FCK bedeute das, individuelle Fehler, die etwa zu Ballverlusten führen, zu vermeiden. "Ich glaube, wir sind für individuelle Fehler knallhart bestraft worden", sagt Schuster mit Blick auf die jüngsten Begegnungen.

Kaiserslautern

Podcast | Nur der FCK Horst Konzok - FCK-Fan und Rentner im Unruhestand

Horst Konzok hat als Sportchef der Tageszeitung "Die Rheinpfalz" lange Jahre den 1. FC Kaiserslautern begleitet. Jetzt ist er Dauerkarteninhaber und hat einen neuen Job bei den Handballern der Eulen Ludwigshafen.

Hendrick Zuck trifft auf ehemaligen Klub

Für Hendrick Zuck wird es ein besonderes Spiel. Von 2014 bis 2018 hat der 32-Jährige für Eintracht Braunschweig gespielt. "Ich hab nicht viele Vereine in meiner Karriere gehabt, vier Jahre ist auch keine kurze Zeit, das bleibt schon hängen." Vier Tore hat er damals erzielt, wenn er jetzt treffen sollte, würde er trotz seiner Zeit in Braunschweig jubeln. Zuck erwartet ein "intensives Spiel". Braunschweig, aktuell mit acht Zählern Tabellensechzehnter, hätte seiner Einschätzung nach mehr Punkte holen können, was die Qualität des Teams angeht. Dennoch: Er sieht den FCK gewappnet, nach vier Unentschieden in Folge einen Sieg zu holen. "Der Wille, der Teamgeist, der Spirit" stimme in dieser Saison.

FCK-Torhüter Andreas Luthe ist gesperrt

Der gesperrte Stammtorwart Andreas Luthe fehlt den Roten Teufeln und wird wohl von Avdo Spahic vertreten. Die endgültige Entscheidung will Schuster aber Torwarttrainer Andreas Clauß überlassen. "Auch Julian Krahl hat in dieser Woche sehr gut trainiert", sagte der FCK-Coach. Aaron Opoku ist noch gesperrt. Anas Bakhat, Angelos Stavridis und Ben Zolinski fallen ebenfalls aus. Fraglich ist der Einsatz von Philipp Hercher, der in dieser Woche nicht voll mittrainieren konnte. Der FCK erwartet rund 35.000 Fans auf dem Betzenberg.

STAND
AUTOR/IN
SWR

Mehr zum FCK

Kaiserslautern

Fußball | 2. Bundesliga Historischer Mitglieder-Höchststand beim FCK

Bei der Jahreshauptversammlung des Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern hatten die Verantwortlichen viel Positives zu berichten.

Kaiserslautern

Fußball | WM in Katar FCK-Legende Marschall zum Spanien-Spiel: "Da musst du laufen, kratzen, beißen"

Nach der Niederlage gegen Japan steht das deutsche Team im zweiten WM-Spiel bereits mächtig unter Druck. Im SWR-Interview spricht Olaf Marschall, WM-Teilnehmer von 1998, über die Probleme auf der Neuner-Position und gibt einen Ausblick aufs Spiel gegen Spanien.

Kaiserslautern

Fußball | 2. Bundesliga FCK-Coach Schuster: "Zur Spitzenmannschaft fehlt noch einiges"

Für Cheftrainer Dirk Schuster ist der 1. FC Kaiserslautern trotz des vierten Tabellenplatzes in der 2. Fußball-Bundesliga mit 29 Punkten noch keine Spitzenmannschaft.