STAND
AUTOR/IN

Schon wieder tritt ein Mitglied des FCK-Aufsichtsrats zurück. Nach Jörg E. Wilhelm im August, legt jetzt Ex-Profi Martin Wagner sein Amt zum Oktober aus persönlichen und beruflichen Gründen nieder, heißt es. Der Abschied klingt sehr versöhnlich, dürfte aber hinter den Kulissen Kopfzerbrechen bereiten. Ein Kommentar von Sebastian Zobel.

Es klingt schon auffallend freundlich, wie der FCK den Rücktritt von Martin Wagner aus dem Aufsichtsrat in einer Mitteilung kommentiert. Von "großem Bedauern" und "verdienter Wertschätzung" ist da die Rede. Wagner selbst spricht vom FCK als "Verein des Herzens". Das mag alles sein. Doch obwohl Martin Wagner seinen Rückzug aus dem Aufsichtsrat bereits vor einigen Wochen angekündigt hatte - für das Führungsteam um Ex-Schiedsrichter Markus Merk ist er ein Rückschlag. Als das Team Merk im Dezember letzten Jahres antrat, um den FCK zu retten, wurde immer wieder von einer Einheit gesprochen. Die viel beschworene und in den letzten Jahren nicht vorhandene Kontinuität sollte beim FCK Einzug halten.

Und jetzt? Von dem ursprünglichen Team aus fünf Leuten sind nur noch drei Personen übrig. Man gewinnt fast den Eindruck, dass die einzige Kontinuität bei den Roten Teufeln die permanenten Personalwechsel sind. Und zwar sowohl in der Führung, als auch auf dem Rasen. Ich will die Arbeit des Teams um Markus Merk keineswegs schlecht reden. Es war und ist ohne Zweifel ein ganzer Betzenberg voll Arbeit, den FCK durch diese schwierigste Phase seines Bestehens zu führen. Ich glaube allerdings, dass die Räte nicht damit gerechnet haben, dass es SO schwer wird. Die Roten Teufel müssen jetzt endlich wieder Spiele gewinnen  - damit die Ergebnisse die Schlagzeilen bestimmen und nicht, wie in den vergangenen Jahren so oft, das Chaos auf dem Betzenberg.

Fußball | 3. Liga 3. Liga: Rückkehr ins Stadion? Fans müssen sich weiter gedulden!

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat in einer Videokonferenz mit den Drittligisten über die Rückkehr von Zuschauern in die Stadien gesprochen. Die Anhänger müssen vorerst weiter Geduld haben.  mehr...

Fußball | 3. Liga Wie viele Fans sehen das FCK-Derby gegen den SV Waldhof im Stadion?

Ein Anfang wurde beim ersten Heimspiel gegen Dynamo Dresden (0:1) gemacht. Über 4.000 Fans des 1.FC Kaiserslautern waren im Fritz-Walter-Stadion mit dabei. Doch wie geht es weiter? Dazu äußert sich FCK-Pressechef Stefan Roßkopf.  mehr...

Fußball | 3. Liga Fix! FCK-Aufsichtsrat Martin Wagner tritt zurück

SWR Sport hatte bereits am Mittwoch darüber berichtet, nun ist es offiziell: Mitglied Martin Wagner tritt zum 1. Oktober 2020 aus dem Aufsichtsrat des 1. FC Kaiserslautern zurück.  mehr...

STAND
AUTOR/IN