Jean Zimmer kämpft sich zurück (Foto: imago images, Imago / Fotostand)

Fußball | 3. Liga

FCK-Coach Antwerpen: "Gegner den Spaß am Spiel nehmen"

STAND

An Selbstbewusstsein fehlt es dem FCK aktuell nicht - das liegt auch an den Erfolgserlebnissen. In der 3. Liga feierten die Roten Teufel zuletzt drei Siege in Folge. Damit die Serie hält, wird Trainer Marco Antwerpen die Startelf gegen den SC Freiburg II vermutlich nicht ändern. Dann würde Jean Zimmer erst einmal auf der Bank sitzen.

Startelf bleibt: "Das hat sich das Team verdient"

Jean Zimmer ist ein Kämpfer. Der 27-Jährige gehörte zu dem Team, das im Derby gegen Waldhof Mannheim Mitte September das 0:0 sicherte. Nach zwei Roten Karten standen in der zweiten Halbzeit des Prestigeduells nur noch acht FCK-Feldspieler auf dem Platz. Redondo (25.) und Senger (41.) waren vom Platz geflogen. Jean Zimmer musste in der 78. Minute mit Rückenproblemen ausgewechselt werden. Der Rücken verhinderte bislang weitere Pflichtspieleinsätze. Beim Benefizspiel gegen Mainz 05 (1:1) am vergangenen Samstag stand Zimmer wieder auf dem Platz. "Er ist seit über einer Woche wieder im Training", sagt Marco Antwerpen. Aber, so Antwerpen weiter: "Die Mannschaft hat es sich verdient, nichts zu ändern." Könnte heißen, dass Zimmer erstmal einmal auf der Bank Platz nehmen muss. Keine Strafe, denn Antwerpen weiß, was er an seiner Nummer 8 hat. Beim ersten FCK-Sieg der Saison, am vierten Spieltag gegen 1860 München (3:0), verdiente sich Zimmer mit zwei Torvorlagen das Prädikat "spielentscheidend".

Der FCK als Spaß-am-Spiel-Verderber

Falls Zimmer eingewechselt wird, bebt der Betzenberg, garantiert. Man rechne beim ersten Heimspiel, bei dem die 2G-Regel gilt, mit 18.000 Fans, sagte FCK-Sprecher Stefan Roßkopf. Fit ist auch Felix Götze, der zwar nach einem Zusammenpralls beim Testspiel gegen Mainz ausgewechselt werden musste, aber laut Antwerpen "ganz normal" trainiert hat. Fehlen werden Anas Bakhat, Anil Gözütok, Lucas Röser und Hikmet Ciftci. Angesprochen auf die Zuschauer sagte Marco Antwerpen, die Vorfreude sei groß und man versuche, "das Stadion so voll wie möglich zu kriegen". Auf die Tabelle schaut Antwerpen nicht, sagt er. Dabei steht der FCK auf Platz 10 und nun kommt auch noch die zweite Mannschaft des SC Freiburg. Der Aufsteiger ist 15. und hat zwei Punkte weniger als der FCK. "Das sind talentierte Spieler, das sind Spieler mit viel Entwicklungspotential, die sich auch auf dieses Spiel freuen", analysiert Antwerpen. Aber: "Diese Freude am Spiel, die müssen wir den Jungs nehmen", so Antwerpen weiter. Auch die Freiburger werden sich die FCK-Statistik angeschaut haben. Drei Spiele, drei Siege - wenn das so weiter geht, schaut Marco Antwerpen demnächst vielleicht doch mal auf die Tabelle.

STAND
AUTOR/IN