STAND

FCK-Verteidiger Dominik Schad hat das Krankenhaus nach seinem Wadenbeinbruch gegen den FC Ingolstadt wieder verlassen. Nach der Operation arbeitet der 23-Jährige an seiner Rückkehr.

Fußballprofi Dominik Schad vom 1. FC Kaiserslautern ist nach seinem Wadenbeinbruch operiert worden. Dies teilte der Fußball-Drittligist am Samstagnachmittag mit. Schad sei bereits am Mittwoch operiert worden und durfte das Krankenhaus am Freitag wieder verlassen. "Ich bin froh, dass die Operation so gut verlaufen ist und werde jetzt alles dafür tun, um schnellstmöglich zurückzukommen", wurde der 23 Jahre alte Rechtsverteidiger zitiert. Schad hatte sich die schwere Verletzung vergangene Woche gegen den FC Ingolstadt zugezogen.

Gute Neuigkeiten vom #Betze: Dominik Schad wurde erfolgreich operiert. „Der Zuspruch, den ich in den Tagen nach meiner Verletzung von Fans, Verein und meinen Mannschaftskollegen erfahren habe, war überragend.“ #FCK https://t.co/IbCTdH1I91 https://t.co/Bjn6N3ewRY

Mehr zum FCK

Fußball | 3. Liga Nach positivem Corona-Test: FCK will Sieg gegen Hansa Rostock

Trotz eines positiven Corona-Falles in den eigenen Reihen darf sich Drittligist 1. FC Kaiserslautern ab sofort wieder auf die Partie gegen Hansa Rostock vorbereiten. Am Montag soll ein Sieg her.  mehr...

Fußball | 3. Liga Gläubiger haben entschieden: Zukunft des 1. FC Kaiserslautern vorerst gesichert

Auf der Gläubigerversammlung des 1. FC Kaiserslautern wurden am Donnerstag die Weichen für die Zukunft des hoch verschuldeten Traditionsklubs gestellt. Der vom FCK erstellte Insolvenzplan wurde einstimmig angenommen. Damit besteht die Chance auf einen grundlegenden wirtschaftlichen Neustart für die Roten Teufel.  mehr...

100 Jahre Fritz Walter Mehr als nur ein Weltmeister: Die FCK-Ikone hat Geburtstag

Als Kapitän der Weltmeister-Elf schrieb er beim "Wunder von Bern" Sportgeschichte. Fritz Walter wäre am Samstag 100 Jahre alt geworden. Der einzige Ehrenbürger von Rheinland-Pfalz wurde auch außerhalb seines Herzensvereins 1. FC Kaiserslautern für sein Verhalten abseits des Platzes verehrt und zur Identifikationsfigur - bis heute.  mehr...

STAND
AUTOR/IN