Dirk Schuster leitet sein erstes Training als Coach des FCK (Foto: IMAGO, IMAGO / Eibner)

Fußball | 3. Liga

Nach "turbulenten Tagen": Dirk Schuster leitet erstes Training beim FCK

STAND
AUTOR/IN
Martin Maibücher

Am Mittwochnachmittag leitete Dirk Schuster zum ersten Mal das Training beim 1. FC Kaiserslautern. Bei seiner offiziellen Vorstellung gab sich der neue FCK-Trainer optimistisch.

"Es geht um den Verein. Es geht um den Aufstieg in die 2. Liga", sagte Dirk Schuster zu Beginn seiner offiziellen Vorstellung beim 1. FC Kaiserslautern. Schuster wirkte gut gelaunt und motiviert, die Fragen der Journalisten auf der Pressekonferenz des Vereins beantwortete Schuster freundlich und ausführlich. Kurz zuvor hatte Schuster seine erste Trainingseinheit beim FCK geleitet. Die erste halbe Stunde etwas distanziert als Zuschauer, danach in verschiedenen Spielformen gab er emotionale und lautstarke Anweisungen.

"Am Anfang war es ein bisschen zäh", beschreibt Schuster seine ersten Trainingseindrücke, ihm habe in einigen Übungen "so ein bisschen das Leben darin gefehlt". Und genau dieses "Leben" habe er gemeinsam mit seinem Trainerteam dann auch eingefordert. Trotz des etwas zähen Starts habe der 54-Jährige aber eine Mannschaft vorgefunden, "die mit sehr viel Eifer, sehr viel Elan, sehr viel Enthusiasmus und vor allem lernwillig um die Ecke kam."

Ziel: Aufstieg in die 2. Bundesliga

Das Ziel von Dirk Schuster ist klar formuliert: "Wir wollen in diesen zwei Spielen in die 2. Liga aufsteigen". Diese zwei Spiele - das sind die Relegationsspiele gegen Dynamo Dresden, die am 20. und 24. Mai stattfinden. Nach vier Spielzeiten in der 3. Liga könnte dem FCK die Rückkehr in die 2. Bundesliga gelingen.

Durch drei Niederlagen nacheinander zum Saisonfinale verpassten die Roten Teufel den direkten Aufstieg, nun muss der Umweg über die Relegation genommen werden. Dirk Schuster lobte bei seiner ersten Pressekonferenz als FCK-Trainer die Leistung des Teams und die Leistung seines Vorgängers Marco Antwerpen. "Die Mannschaft hat mit ihrem Trainerteam und mit Marco Antwerpen eine richtig gute Runde gespielte", so Schuster. Den dritten Tabellenplatz habe sich das Team verdient. "Viele Mannschaften, nämlich genau 17, würden gerne mit uns tauschen wollen", so der ehemalige KSC-Profi weiter.

Thomas Hengen: "Eine verdammt unpopuläre Entscheidung"

Noch bevor Dirk Schuster seine ersten Worte in Richtung Medienvertreter richtete, gab FCK-Geschäftsführer Thomas Hengen Einblicke in die Entwicklung der vergangenen Tage. Die Freistellung von Marco Antwerpen sei eine "verdammt unpopuläre Entscheidung" gewesen, es gehe für ihn aber ausschließlich "um den Erfolg des Vereins." Diesen sah Hengen - vor allem nach den Leistungen der Mannschaft in den vergangenen Drittligaspielen - in Gefahr.

In einem knapp zehnminütigen Statement sprach Hengen über "turbulente Tage", die zuletzt schwachen Leistungen der FCK-Spieler und die Chronologie der Ereignisse bis hin zur Verpflichtung von Dirk Schuster. Der neue Trainer soll im Team nun ein neues Feuer entfachen und den Verein in den zwei Relegationsspielen gegen Dresden zurück in die 2. Bundesliga führen.

Marco Antwerpen beim ersten Training FCK.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Fotostand)
Am 01.02.2021 übernahm Marco Antwerpen das Amt als Cheftrainer beim 1. FC Kaiserslautern. Zuletzt war er bei den Würzburger Kickers in der 2. Liga tätig – allerdings nur für fünf Spiele, in denen er nur einen Punkt holen konnte. Bei Kaiserslautern war er bereits der dritte Trainer in der Saison 2020/21. Antwerpen sollte nun die Jungs vom FCK wieder auf Kurs bringen. picture alliance / Fotostand Bild in Detailansicht öffnen
Sein erstes Spiel als Trainer bestritt Marco Antwerpen direkt mit einem 2:0-Sieg im Derby gegen Waldhof Mannheim. Danach rutschten sie nochmal auf Platz 18 in die untere Tabellenhälfte. picture alliance / foto2press Bild in Detailansicht öffnen
Am 32. Spieltag siegte der FCK in Saarbrücken mit 2:1. Ab dann folgte nur noch eine Niederlage gegen 1860 München. Ansonsten konnten die Pfälzer durch zwei Siege und drei Unentschieden punkten. Am Ende der Saison stand der 1. FC Kaiserslautern mit 43 Punkten auf Platz 14 (47:52) in der 3. Liga. Antwerpen hatte die Mannschaft aus dem Tabellen-Keller hinausgeführt. imago images, picture-alliance Bild in Detailansicht öffnen
In die neue Saison 21/22 startete der FCK gegen Braunschweig mit einem Unentschieden. In den weiteren beiden Spielen konnte von Erfolg nicht die Rede sein. Nach zwei Niederlagen gegen den SV Meppen und FC Viktoria 89 Berlin rutschte der FCK wieder auf Tabellenplatz 18. Auch an den Spieltagen danach konnte Antwerpen die Mannschaft, außer gegen 1860 München, nicht zu einem Sieg führen. imago images/Fotostand Bild in Detailansicht öffnen
Am 10. Spieltag war Marco Antwerpen dann wieder zum Klatschen zumute, denn seine Mannschaft siegte mit 2:0 gegen Osnabrück. Damit war auch die Negativserie beim FCK durchbrochen. Es folgten in den folgenden acht Spielen insgesamt fünf Siege, zwei Unentschieden und nur eine Niederlage. Ein rasanter Aufstieg vom Tabellen-Keller über das Mittelfeld bis in die obere Hälfte. picture alliance / Fotostand Bild in Detailansicht öffnen
Spätestens ab dem 18. Spieltag hatte sich der sportliche Erfolg eingestellt. Der FCK war von den Abstiegsplätzen in Richtung Aufstiegszone gestürmt und spielte von da an oben mit. Trotz Fehlstart war das die bisher beste Hinrunde seit der Zugehörigkeit in der 3. Liga. Es folgten insgesamt elf Siege und der Aufstieg war für viele Fans und auch für das Team und den Trainer zum Greifen nah. imago images/Jan Huebner Bild in Detailansicht öffnen
Auf die Erfolgsserie folgte dann aber eine Niederlagenserie. Gerade die Spiele, die wichtig waren, verlor die Mannschaft von Marco Antwerpen. Es gab Niederlagen gegen Wehen Wiesbaden (1:2), Dortmund ll (1:3) und Viktoria Köln (0:2). Enttäuschung pur bei den Fans und bei der Mannschaft, denn der Traum vom direkten Aufstieg war geplatzt und nur noch die Relegation gegen Dynamo Dresden möglich. picture alliance / Eibner-Pressefoto Bild in Detailansicht öffnen
Nach dem verpassten direkten Aufstieg folgt nun die Relegation. Dazu kam die Diskussion, ob Marco Antwerpen noch der richtige Coach sei. Schlussendlich trennte sich der Verein am 10.05.2022 vom 50-Jährigen. IMAGO/Fotostand Bild in Detailansicht öffnen

Mehr zum Thema:

Kaiserslautern

Fußball | 1. FC Kaiserslautern Der neue FCK-Trainer Dirk Schuster - ein Malocher-Typ

Der neue Trainer des 1. FC Kaiserslautern heißt Dirk Schuster. Der 54-Jährige kann auf imponierende Trainer-Erfolge zurückblicken und ist im Südwesten kein Unbekannter.  mehr...

Kaiserslautern

1.FC Kaiserslautern | Meinung War die Antwerpen-Entlassung beim FCK alternativlos?

Trotz Erreichen der Relegationsspiele, trotz einer alles in allem erfolgreichen Saison musste Marco Antwerpen als Trainer beim 1. FC Kaiserslautern gehen. Die meisten Fans fragen sich warum? FCK-Experte Bernd Schmitt mit Erklärungsversuchen und einer klaren Meinung.  mehr...

Kaiserslautern

Fußball | 3. Liga "Unfassbar, unmöglich, unglaublich" – FCK-Fans kritisieren Antwerpen-Rauswurf

Die Entlassung von Marco Antwerpen als Cheftrainer beim 1. FC Kaiserslautern erhitzt die Fan-Gemüter. Die Fans kritisieren den Rauswurf zum großen Teil scharf. Von Aufbruchstimmung rund um den Betzenberg ist vor der Relegation wenig zu spüren.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Martin Maibücher

Mehr zum FCK

Kaiserslautern

Fußball | WM in Katar FCK-Legende Marschall zum Spanien-Spiel: "Da musst du laufen, kratzen, beißen"

Nach der Niederlage gegen Japan steht das deutsche Team im zweiten WM-Spiel bereits mächtig unter Druck. Im SWR-Interview spricht Olaf Marschall, WM-Teilnehmer von 1998, über die Probleme auf der Neuner-Position und gibt einen Ausblick aufs Spiel gegen Spanien.  mehr...

Kaiserslautern

Fußball | 2. Bundesliga FCK-Coach Schuster: "Zur Spitzenmannschaft fehlt noch einiges"

Für Cheftrainer Dirk Schuster ist der 1. FC Kaiserslautern trotz des vierten Tabellenplatzes in der 2. Fußball-Bundesliga mit 29 Punkten noch keine Spitzenmannschaft.  mehr...

Kaiserslautern

FCK-Chef Thomas Hengen: "Wir haben kein Problem damit, erfolgreich zu sein"

Die Spieler des 1. FC Kaiserslautern sind längst im wohlverdienten Urlaub, für den Geschäftsführer Thomas Hengen bleibt auch in der langen Winterpause nur wenig Zeit zur Erholung. Das hat er uns im SWR Sport-Podcast "Nur der FCK" verraten.  mehr...