Mit dem 4:4 gegen Magdeburg begann die Unentschiedenserie des 1. FC Kaiserslautern. (Foto: IMAGO, Imago/ Eibner)

Fußball | 2. Bundesliga

FCK: Die Unentschieden-Könige vom Betzenberg

STAND
AUTOR/IN
Stefan Kersthold

Mit dem 2:2 beim 1. FC Heidenheim endete zum vierten Mal in Serie eine Partie des 1. FC Kaiserslautern mit einem Unentschieden. Insgesamt war es schon die fünfte Punkteteilung in dieser Saison.

"Ein Unentschieden - auch Gleichstand, Remis oder Draw - ist eine Punktgleichheit bei einem Wettstreit oder Ballspiel zwischen zwei Gegnern." Das ist eine der Definitionen, die man in der großen, weiten Welt des Internets findet. Und da der 1. FC Kaiserslautern nach neun Spieltagen in der 2. Liga die Unentschiedenwertung mit mittlerweile fünf Spielen anführt, wollen wir einmal einen kleinen Blick in die Vergangenheit werfen.

Rekord-Remis-Halter Blau Weiß Berlin

Die meisten Unentschieden, nämlich exakt 20 in einer Zweitligasaison, wurden in der Spielzeit 1990/91 für Blau Weiß Berlin verzeichnet, allerdings waren damals 20 Teams in der Liga aktiv, insgesamt gab es also 38 Spieltage. Die Berliner beendeten die Saison übrigens auf Platz sechs. In der Spielzeit 1994/95 kehrte die Liga zurück zur auch heute noch gültigen Größe von 18 Mannschaften. In dieser Saison vor 28 Jahren stieg der FSV Zwickau mit 17 Unentschieden ab, der SV Waldhof Mannheim verpasste mit 16 Punkteteilungen als Tabellenfünfter nur um einen Zähler den Aufstieg in die Bundesliga. Den Remis-Rekord in der 18er Liga aber hält bis heute Arminia Bielefeld. Mit 18 Unentschieden, bei jeweils acht Siegen und acht Niederlagen, landete die Arminia als Aufsteiger auf Tabellenplatz zwölf.

Leidvolle Kaiserslauterer Unentschieden-Historie

Zurück zum 1. FC Kaiserslautern: Auch die beiden bisherigen Abstiege aus der Bundesliga sind mit schmerzhaften Punkteteilungen verbunden. Am 18. Mai 1996 erwischte es die Roten Teufel zum ersten Mal. Am letzten Spieltag führten die Lauterer beim direkten Abstiegskonkurrenten Bayer Leverkusen durch einen Treffer von Pavel Kuka mit 1:0, was für den Klassenerhalt gereicht hätte. Doch - FCK-Fans mögen diesen Abschnitt jetzt bitte überlesen - acht Minuten vor Spielende stürzte der gebürtige Nußlocher Markus Münch, der in der Jugend für den SV Sandhausen spielte, eine ganze Region mit seinem Treffer zum 1:1-Endstand in tiefe Trauer. Unvergessen: der weinende FCK-Kapitän Andreas Brehme in den Armen von Leverkusens Stürmer Rudi Völler.

In der Saison 200506 war ein 1:1 gegen den FC Bayern am vorletzten Spieltag zu wenig. Eine Woche später stieg der FCK ab. (Foto: IMAGO, Imago/ Avanti)
In der Saison 2005/06 war ein 1:1 gegen den FC Bayern am vorletzten Spieltag zu wenig. Eine Woche später stieg der FCK ab. Imago/ Avanti

Wiederaufstieg, Meisterschaft, erneuter Abstieg

Geschichte schrieb der 1. FC Kaiserslautern dann in den beiden folgenden Spielzeiten mit Erfolgscoach Otto Rehhagel. Zunächst der direkte Wiederaufstieg als souveräner Zweitligameister, ein Jahr später, 1998, sogar Deutscher Meister - bis heute ein einmaliges Fußballmärchen. Sechs Jahre später aber ging es zum zweiten Mal in die 2. Liga. Und wieder spielten zwei Unentschieden eine ganz entscheidende Rolle. Am vorletzten Spieltag der Saison 2005/06 führte der FCK auf dem Betzenberg mit 1:0 gegen Bayern München, doch der Treffer von Halil Altintop reichte nicht. Durch den Ausgleich von Andreas Ottl feierten die Bayern vorzeitig die Meisterschaft, am 34. und letzten Spieltag kam es zum direkten Duell um den Klassenerhalt zwischen dem VfL Wolfsburg und dem 1. FC Kaiserslautern. Auch hier sorgte Halil Altintop für die Pfälzer Führung, doch am Ende hieß es 2:2. Zu wenig für den FCK, der mit Trainer Wolfgang Wolf als Drittletzter mit einem Zähler Rückstand auf die Wolfsburger direkt abgestiegen war.

Aktuelle Unentschieden-Serie: Das Glas ist halb voll

Und damit zur aktuellen Unentschieden-Serie des 1. FC Kaiserslautern. Bereits beim 2:2 am 2. Spieltag gegen Holstein Kiel hat sich angedeutet, dass Punkteteilungen des 1. FC Kaiserslautern einen durchaus hohen Unterhaltungswert haben. An der Ostsee führten die Roten Teufel, dann hieß es, nach zwei Standard-Gegentoren, plötzlich 1:2. Doch Terrence Boyd - mit den Erfahrungen von heute würde man sagen, wer sonst - sorgte noch für den 2:2-Endstand.

FCK-Unentschieden: Alles nur nicht langweilig

Auch die aktuelle Serie von vier Unentschieden, einmal abgesehen vom torlosen 0:0 beim SV Sandhausen, war nichts für schwache Nerven. 1:0, 1:3, 4:3 und am Ende 4:4 - das ist der Spielfilm gegen Magdeburg, 0:2, 3:2 und 3:3 der gegen Darmstadt 98. Kritiker könnten jetzt, vielleicht sogar zu Recht, anmerken, dass hier zweimal eine Führung nicht ins Ziel gebracht wurde. Letztendlich aber zeigte das Team von Dirk Schuster in beiden Spielen eine großartige Moral und den typischen FCK-Teamgeist. Was sich dann beim 2:2 in Heidenheim nahtlos fortsetzte. Nach dem Platzverweis von Keeper Andreas Luthe und dem 1:2-Rückstand kämpften sich die Roten Teufel zurück in eine verloren geglaubte Partie.

Terrence Boyd - der Philosoph

Und so ist den Worten von Terrence Boyd eigentlich nichts hinzuzufügen. Der Doppeltorschütze von der Ostalb meinte nach der Partie: "Wir sind halt keine Mannschaft, die in der Kabine rumheult. Wir wussten, wenn jemand das schafft, dann wir." Obwohl, ein Satz vielleicht doch noch. Wir würden, nach den ganzen Unentschieden, auch einmal wieder gerne über einen Sieg berichten. Vielleicht klappt es ja nach der Länderspielpause am Sonntag, den 2. Oktober, zu Hause auf dem Betzenberg gegen den Mitaufsteiger Eintracht Braunschweig.

Die neue Folge DEIN FCK auf YouTube

Heidenheim an der Brenz

Fußball | 2. Bundesliga FCK holt in Unterzahl einen Punkt in Heidenheim

Der 1. FC Heidenheim und der 1. FC Kaiserslautern trennten sich am 9. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga 2:2 (2:1). Die Gäste aus der Pfalz bewiesen dabei in Unterzahl Moral.  mehr...

SWR Sport SWR Fernsehen

Kaiserslautern

Fußball | 2. Bundesliga "Für mein Herz nicht so gesund": FCK zeigt gegen Darmstadt erneut Moral

Nach einem spektakulären Match trennen sich der 1. FC Kaiserslautern und der SV Darmstadt 98 3:3 (0:1). Für FCK-Trainer Dirk Schuster ist das Glas nach dem Spiel "halbvoll".  mehr...

Kaiserslautern

Nach Torspektakel gegen Magdeburg FCK-Trainer Dirk Schuster: "Ohne Aufregung geht es bei uns nicht"

Es war ein echtes Spektakel: Der 1. FC Kaiserslautern und der 1. FC Magdeburg trennten sich am sechsten Spieltag der 2. Liga 4:4 (2:3). FCK-Trainer Dirk Schuster war anschließend zufrieden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Stefan Kersthold

Mehr zum FCK

Kaiserslautern

Fußball | 2. Bundesliga FCK gegen HSV – ein Wiedersehen in der zweiten Liga

Am kommenden Samstag spielt der FCK beim Hamburger SV. Es ist das erste Duell der beiden Traditionsklubs in der zweiten Liga.  mehr...

Kaiserslautern

Fußball | 2. Bundesliga Bei Fritz-Walter-Wetter: FCK mit Remis gegen Braunschweig

Im Duell der Aufsteiger haben sich der 1. FC Kaiserslautern und Eintracht Braunschweig mit einem 1:1-Unentschieden getrennt und schwierigen Platzverhältnissen getrotzt.  mehr...

Kaiserslautern

Fußball | 2. Bundesliga FCK-Stürmer Terrence Boyd: "Ist halt schade"

1:1 - mehr war für den 1. FC Kaiserslautern am Sonntag gegen Eintracht Braunschweig nicht drin. Ärgerlich. Besonders für FCK-Stürmer Terrence Boyd.  mehr...