STAND
AUTOR/IN

Der 1. FC Kaiserslautern wird sein Heimspiel gegen Dynamo Dresden vor 4.985 Zuschauern bestreiten und zunächst nicht auf die erlaubten 20 Prozent aufstocken. SWR Sport hat mit dem verantwortlichen FCK-Bereichsleiter Jörg Wassmann gesprochen.

Eine kurzfristige Aufstockung auf das Doppelte an Zuschauern sei organisatorisch nicht möglich, so Jörg Wassmann, FCK-Bereichsleiter Stadionbetrieb, Spielbetrieb & Sicherheit. Aber auch über die Ausnahmeregelung für knapp 5.000 Zuschauer gegen Dresden freut sich der Verein. In Zukunft will der FCK aber natürlich auch mehr Zuschauer im Stadion zulassen, je nachdem wie viele Fans rechtlich erlaubt sind. Auch wirtschaftlich ist das ein wichtiger Schritt für die Pfälzer.

Die aktuelle Teilzulassung lindert die finanzielle Not, aber von Geld verdienen möchte ich nicht sprechen, weil das verdient man mit 5.000 Zuschauern definitiv nicht. Aber es ist auch nicht so, dass wir jetzt noch Geld drauflegen, um Zuschauer rein lassen zu dürfen.

Jörg Wassmann, FCK-Bereichsleiter Stadionbetrieb, Spielbetrieb & Sicherheit

Nach dem Pokal-Geisterspiel gegen Regensburg jetzt also erstmals seit Anfang März wieder Zuschauer auf dem Betzenberg. Alles Wichtige zum Ablauf für das Spiel gegen Dresden:

Wer bekommt die Tickets?

Alle Dauerkarteninhaber der letzten Saison können sich auf die knapp 5.000 Tickets bewerben, die entweder im Zweier- oder im Viererblock verkauft werden. Wenn die Nachfrage nach Tickets größer ist, als das Kontingent, dann werden die Tickets unter den Bewerbern verlost.

Wie sollen die Fans anreisen?

Jörg Wassmann, der das Hygienekonzept des FCK verantwortet, empfiehlt frühzeitig anzureisen. Das Stadion wird auch eine halbe Stunde früher als sonst geöffnet, also zwei Stunden vor Spielbeginn. Eine Anreise per Auto oder zu Fuß wird vom Verein empfohlen, der öffentliche Nahverkehr wird nicht eingesetzt, auch das sonst übliche Kombiticket für die Anreise mit Bus und Bahn wird es nicht geben. 1.100 Parkplätze stehen für Stadionbesucher zur Verfügung, für fünf Euro kann man vor Ort einen Parkschein lösen. Sollten alle Parkplätze voll sein, wird außerdem auf die städtischen Parkplätze in der Nähe verwiesen, damit möglichst viele Zuschauer individuell anreisen können.

Wie kommt man ins Stadion?

Die Tickets müssen zu Hause ausgedruckt und am Spieltag mitgebracht werden. Bereits beim Ticketkauf muss jeder Zuschauer seine Kontaktdaten angeben, damit gegebenenfalls alle Fans im Nachhinein kontaktiert werden können. Am Stadion werden dann zusätzlich die Personalausweise der Zuschauer kontrolliert.

Welche Regeln gelten im Stadion?

Im Fritz-Walter-Stadion müssen die Fans so lange einen Mund-und-Nasenschutz tragen, bis sie auf ihrem Platz sitzen. Jeder Gast muss sich die Hände desinfizieren und den Mindestabstand zu anderen Zuschauern einhalten. Welche Fan-Utensilien mit ins Stadion dürfen, wird weiterhin in der Stadionordnung des FCK geregelt. Der Aufenthalt im Umlauf des Stadions ist auf ein Minimum zu begrenzen, beispielsweise bei einem Toilettengang oder Kioskbesuch. Es wird Getränke und Speisen geben, allerdings etwas reduzierter als gewohnt. Diese dürfen aber nur am eigenen Sitzplatz verzehrt werden. Alkohol ist verboten. Kontrolliert werden diese Regeln von Sicherheits- und Ordnungspersonal im Stadion, dass Fans gegebenenfalls sensibilisieren und ermahnen wird.

Im Notfall wird der Stadionzugang verwehrt oder man wird des Stadions verwiesen. Da fahren wir eine Null-Toleranz-Politik.

Jörg Wassmann, FCK-Bereichsleiter Stadionbetrieb, Spielbetrieb & Sicherheit

Wie sitzen die Zuschauer?

Es wird ausnahmslos Sitzplätze geben, Stehplätze sind nicht erlaubt. Auf der Südtribüne werden Fans sitzen, die vier oberen Blöcke bleiben geschlossen. Außerdem werden vier Blöcke auf der Osttribüne geöffnet, sowie der Unterrang der Nordtribüne. Zusätzlich gibt es noch einige VIP-Plätze und außerdem wird es auch ein Kontingent für Rollstuhlfahrer geben. Grundsätzlich wird jede zweite Reihe besetzt werden und es werden entweder zwei oder vier Personen zusammensitzen. Gemäß der neuen Corona-Verordnung muss immer ein Sitzplatz freigehalten werden, also ein Platz nach vorne, nach hinten, nach links und nach rechts.

Fan-Rückkehr | Kommentar Kommentar zur Rückkehr der Fans: Bedenkliche Entwicklung

Die Zuschauer kehren nach sechs Monaten in die Fußball-Stadien und Hallen zurück. Die Bundesländer vereinbarten eine sechswöchige Testphase. Eine etwas voreilige Entscheidung, findet SWR-Sportredakteur Jens Wolters.  mehr...

Fußball | Bundesliga Länder einigen sich auf sechswöchigen Testbetrieb für Fan-Rückkehr

Die Bundesländer haben sich rechtzeitig zum Start der Fußball-Bundesliga auf einheitliche Regeln zur Fan-Rückkehr geeinigt. Die Grenze liegt oberhalb einer Zahl von 1.000 Zuschauern bei 20 Prozent der jeweiligen Stadion-Kapazität - die Regeln gelten außerdem für Handball- oder Basketballspiele.  mehr...

Corona | Südwesten Das sagen die Südwestklubs zur Fan-Rückkehr

Die flächendeckende Fan-Rückkehr in Stadien und Hallen im Profisport hat unter den Klubs aus dem Südwesten zum Großteil für Erleichterung und Freude gesorgt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN