STAND
AUTOR/IN

Es geht um die Zukunft des 1. FC Kaiserslautern: Die Jahreshauptversammlung (Sonntag, 1. Dezember) wird richtungsweisend für den pfälzischen Traditionsklub. Die Fans der Roten Teufel schwanken zwischen Hoffen und Bangen.

Auf der Jahreshauptversammlung (JHV) des sportlich kriselnden Drittligisten 1. FC Kaiserslautern werden die Weichen für die Zukunft des Klubs gestellt. Unter anderem wird der Aufsichtsrat gewählt, für den sich sieben Personen beworben haben. Die Wahl des Gremiums gilt als wichtigster Tagespunkt der JHV.

Aussichtsreichster Kandidat ist Markus Merk, der gemeinsam mit vier anderen als "Team Merk" antritt. Zu dieser Gruppe gehören neben dem früheren Schiedsrichter der ehemalige FCK-Spieler Martin Wagner, der ehemalige FCK-Vorsitzender Rainer Kessler, Rechtsprofessor Jörg Wilhelm und Finanzfachmann Martin Weimer an.

Eine rasante Talfahrt in den letzten Jahren

Doch egal wer letztlich gewählt wird - wichtig ist es den Fans, dass es mit "ihrem FCK" endlich wieder aufwärts geht. Denn die letzten Jahre verliefen alles andere als gut: Bundesliga-Abstieg 2012, Zweitliga-Abstieg 2018, aktuell Rang 16 der 3. Liga. Dazu eine katastrophale wirtschaftliche Situation und eine mangelhafte Außendarstellung.

Ambivalente Erwartungen der Anhänger

Es kann nur besser werden - so in etwa sind die Hoffnungen der Fans an die JHV. Immer in dem Wissen, dass es in den letzten Jahren immer schlimmer wurde. "Meine Erwartungen sind gespalten", meint denn auch eine Anhängerin im Gespräch mit SWR Sport: "Einerseits hoffe ich, dass endlich etwas passiert. Andererseits fehlt mir die Hoffnung, weil egal wer gewählt wird: Derjenige kann nur damit arbeiten, was da ist."

"Die richtigen Leute brauchen die richtigen Werkzeuge"

"Ich hoffe, dass wir Leute in den Verein bekommen, die diesen ruhmreichen Verein nochmal rumwerfen. Weil das, was in den letzten Jahren passiert ist, unglaublich ist. Einen Klub, der so hoch gespielt hat, beispielsweise in der Champions League gegen Barcelona, so herunterzuwirtschaften. Deshalb hoffe ich, dass die richtigen Leute bei der JHV die richtigen Werkzeuge in die Hand kriegen", blickt ein anderer FCK-Fan voraus.

"Außendarstellung ist ja unter aller Kanone"

Dass der FCK nach der JHV und der Wahl des Aufsichtsrats wieder ein besseres Bild abgibt, hofft indes eine weitere Anhängerin der Roten Teufel: "Die Außendarstellung ist ja unter aller Kanone gewesen. Deshalb warte ich darauf, dass sich wirklich etwas ändert."

Auch dass die vermeintlichen Investoren - seien es der Luxemburger Flavio Becca oder eine Gruppe regionaler Sponsoren - Farbe bekennen und auch Geld geben - das erhoffen sich die FCK-Fans. "Wir warten ja schon lange darauf, dass irgendwann mal der Investor die Karten auf den Tisch legt. Auch wir Fans wollen mehr Sicherheit und wissen, wo die Entwicklung hingeht. Die Infos, die der Verein bereits hat, wollen wir auch. Es sollte schon ein bisschen mehr herauskommen als nur Gerede."

STAND
AUTOR/IN