Jean Zimmer (Foto: IMAGO, IMAGO / Jan Huebner)

Fußball | 2. Bundesliga

FCK-Kapitän Jean Zimmer: "Es macht enormen Spaß"

STAND
REDAKTEUR/IN
DK

Es läuft richtig gut für den 1. FC Kaiserslautern. 26 Punkte nach 16 Spielen, die Bilanz des Aufsteigers kann sich schon vor der letzten Partie der Hinrunde mehr als sehen lassen. Nicht nur deshalb fährt Kapitän Jean Zimmer voller Vorfreude nach Düsseldorf.

Schon vor dem letzten Liga-Spiel des Jahres zieht Jean Zimmer eine positive Bilanz: "Als Aufsteiger von 16 Spielen nur zwei zu verlieren ist schon sehr sehr stark", sagte der Kapitän des 1. FC Kaiserslautern im Interview mit SWR Sport. Ihm mache es gerade richtig viel Spaß mit dem FCK. Gerade das Zusammenspiel mit den Fans sei, so Zimmer, im Moment herausragend. "Ich glaube, dass man da allen ansieht, dass es wieder Spaß macht, FCK-Fan zu sein und dass man einfach stolz drauf sein kann."

Auf die Tabelle, wo die Roten Teufel auf einem starken siebten Platz stehen, blicke Zimmer aber selten. Auch wenn der FCK besser dasteht, als man es für einen Aufsteiger erwarten konnte. Für ihn ist etwas anderes entscheidend: "Wie viele Punkte wir haben, das weiß ich. Das wusste ich die ganze Saison. Ich weiß, dass wir noch 14 Punkte brauchen und dann haben wir ein Ziel erreicht, das wir uns alle gesetzt haben." Die 40-Punkte-Marke ist die oft genannte Mission dieser FCK-Mannschaft - dafür hat man in Kaiserslautern in den ersten 16 Partien schon einiges getan.

"Wir können noch viel besser machen"

Trotzdem sieht Zimmer vor dem letzten Spiel des Jahres in Düsseldorf noch Verbesserungspotential. Nach den letzten beiden Auftritten sei klar, dass der FCK mit dem Ball einiges besser machen müsse: "Das haben wir diese Saison auch schon besser gemacht." Unterm Strich holte der FCK aus diesen beiden Spielen aber trotzdem sechs Punkte, inklusive Derby-Sieg gegen den Karlsruher SC. "Wir wollen nicht in Schönheit sterben, sondern Punkte einfahren - und das ist uns gelungen", resümiert der 28-Jährige.

Ein besonderes Spiel für Jean Zimmer

Punkte einfahren ist auch das Ziel für das Spiel am Freitag (18:30 Uhr). Die Auswärtsfahrt nach Düsseldorf ist für Zimmer allerdings keine, wie jede andere. Er spielte vier Jahre lang bei der Fortuna, stieg mit den Düsseldorfern in die Bundesliga auf. Noch immer hat Zimmer viele Beziehungen zum Club. "Vom Staff sind nahezu alle noch da, in der Mannschaft kenne ich auch noch einige, Freunde aus dem Umfeld, die mit Sicherheit im Stadion sein werden." Zimmers Familie kommt nach Düsseldorf, um ihn bei diesem für ihn so besonderen Spiel zu unterstützen. Dass es das ist, daraus will er auch kein Geheimnis machen, sagt Zimmer. "Nichtsdestotrotz will ich das Spiel gewinnen."

Und das wird keine leichte Aufgabe für den FCK. Vier der letzten fünf Spiele gewann die Fortuna, ist punktgleich mit dem FCK auf Tabellenplatz sechs. Für Zimmer sind die Düsseldorfer eine "extrem spielstarke Mannschaft", die enorme Qualität hat. Ein besonderes Auge sollte die Defensive der Lauterer auf Fortuna-Stürmer Rouwen Hennings haben: "Den dürfen wir nicht zum Schuss kommen lassen", meint Zimmer. Am 11.11. in Düsseldorf ist das Motto für den FCK-Kapitän klar: "Da gehts für uns darum, dass wir denen den Karneval ein bisschen vermiesen." Und damit würde Kaiserslautern drei weitere wichtige Zähler auf dem Weg zum 40-Punkte-Ziel mitnehmen.

STAND
REDAKTEUR/IN
DK

Mehr zum FCK

Kaiserslautern

Fußball | 2. Bundesliga Historischer Mitglieder-Höchststand beim FCK

Bei der Jahreshauptversammlung des Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern hatten die Verantwortlichen viel Positives zu berichten.  mehr...

Kaiserslautern

Fußball | WM in Katar FCK-Legende Marschall zum Spanien-Spiel: "Da musst du laufen, kratzen, beißen"

Nach der Niederlage gegen Japan steht das deutsche Team im zweiten WM-Spiel bereits mächtig unter Druck. Im SWR-Interview spricht Olaf Marschall, WM-Teilnehmer von 1998, über die Probleme auf der Neuner-Position und gibt einen Ausblick aufs Spiel gegen Spanien.  mehr...

Kaiserslautern

Fußball | 2. Bundesliga FCK-Coach Schuster: "Zur Spitzenmannschaft fehlt noch einiges"

Für Cheftrainer Dirk Schuster ist der 1. FC Kaiserslautern trotz des vierten Tabellenplatzes in der 2. Fußball-Bundesliga mit 29 Punkten noch keine Spitzenmannschaft.  mehr...