Andreas Brehme, der Elfmeterheld von 1990 wird 60. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa)

Fußball | Historie

Andreas Brehme - der Elfmeter-Held von 1990 wird 60

STAND
AUTOR/IN

Helmut Rahn, Gerd Müller, Andreas Brehme, Mario Götze… diese vier Namen kennt jeder Fußball Fan. Diese vier Spieler haben mit ihren entscheidenden Treffern dafür gesorgt, dass Deutschland vier Mal Weltmeister wurde. 1954, 1974, 1990 und 2014. Der WM Held von 1990 – Andreas Brehme, wird heute 60 Jahre alt.

Rom, 8. Juli 1990. WM Finale Deutschland gegen Argentinien. In der 85. Spielminute gibt es Elfmeter für Deutschland. Andreas Brehme schnappt sich den Ball, nimmt fünf Schritte Anlauf, schießt, mit rechts flach links unten rein. Deutschland ist Weltmeister. Zweifelsohne der wichtigste Moment in der Karriere des Andreas Brehme. Sein Name steht für immer in Verbindung mit dem Weltmeistertitel 1990. Ein einziger Schuss hat sein Leben verändert.

Andreas Brehme lebt in München. Es zieht ihn nicht zurück ins heutige Fußball-Geschäft. Er ist zufrieden mit seinem aktuellen Leben. Morgens, schon vor 7:00 Uhr, steht er auf, dann macht er oft eine Fahrradtour. Außerdem ist er an einer Firma beteiligt. Und wenn er nicht in München ist, dann lebt er in Bardolino am Gardasee. "Jede freie Minute, die ich Zeit habe, bin ich weg über den Brenner", erzählt Brehme. Er hätte dort auch gerne seinen 60. Geburtstag verbracht. Aber dann kam Corona und nun plant Brehme: "Überhaupt nix".

Der Elfmeter von Rom prägt sein Leben

Das WM-Finale zwischen Deutschland und Argentinien ist fast vorbei, als die DFB-Auswahl einen Foulelfmeter zugesprochen bekommt. Weil Lothar Matthäus sich in seinen neuen Schuhen nicht wohl fühlt, tritt Brehme an. "Ich wurde überall darauf angesprochen, habe etliche Anfragen bekommen - das war schon gigantisch. Und es ist noch immer so", sagt Brehme, wenn er auf das Tor seines Lebens zu sprechen kommt. Noch heute wird er in Fernsehsendungen und auf etliche Veranstaltungen eingeladen, und fast immer stellen die Menschen ihm die gleiche Frage: Wie war das denn so, den entscheidenden Elfmeter zu schießen? "Wenn man da steht, wird das Tor immer kleiner und der Torwart, der wird immer größer", sagt er dann. "Man muss davon überzeugt sein, sonst wäre ich nicht zum Elfmeter hingegangen."

Karriere-Anfang und Karriere-Ende beim 1.FC Kaiserslautern

1981 kommt er zum 1. FC Kaiserslautern, wird dort Nationalspieler. Die Ablösesumme in Höhe von zwei Millionen D-Mark, die Bayern München 1986 an Kaiserslautern zahlt, um Brehme zu verpflichten, ist die bis dahin höchste Summe für einen deutschen Spielertransfer innerhalb der Bundesliga. Ab 1988 spielt Brehme vier Jahre für Inter Mailand. "Die schönste Zeit meiner Karriere", sagt er auch heute noch rückblickend. Nach einem Jahr in Saragossa (Spanien) kehrt Brehme 1993 zurück zum 1. FC Kaiserslautern. Er will eigentlich schon aufhören, unterschreibt aber noch mal für ein Jahr. Am Ende werden es fünf weitere Jahre auf dem Betzenberg, die vielleicht emotionalsten seiner Karriere. 1996 steigt Brehme mit dem 1. FCK ab, 1997 wieder auf und wird direkt, 1998, zum Karriereende als Aufsteiger, noch einmal Deutscher Meister. Im Anschluss versucht sich Brehme als Trainer. Beim 1. FC Kaiserslautern, in der 2. Liga in Unterhaching, Als Co-Trainer von Giovanni Trapattoni beim VfB Stuttgart. Die Karriere nach der Karriere verläuft deutlich weniger spektakulär. Heute ist es ruhig um ihn geworden. Aber das stört ihn nicht. Auf die Trainerbank zieht es ihn sowieso nicht zurück: "Nein, überhaupt nicht", sagt Andreas Brehme - der WM Held von 1990 in Rom.

STAND
AUTOR/IN