STAND
REDAKTEUR/IN

Der stellvertretende Vorsitzendes des Aufsichtsrats des 1. FC Kaiserslautern, Bernhard Koblischeck, ist mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten. In einer Mitteilung, die dem SWR vorliegt, schreibt Koblischeck, es habe Vorgänge im Verein gegeben, die er mit seinem Werteverständnis nicht vereinbaren könne.

Das ist ein erneuter Paukenschlag und ein weiteres Beben auf dem Betzenberg. Beim sowieso schon krisengeschüttelten und sportlich in Richtung Regionalliga taumelnden 1. FC Kaiserslautern tritt der stellvertretende Aufsichtsrat zurück.

Zahlreiche Vorgänge im Verein Grund für den Rücktritt

In seiner Mitteilung schreibt Bernhard Koblischeck, er habe seit seiner Wahl vor vier Wochen von zahlreichen Vorgängen Kenntnis erlangt, die ihn dazu gezwungen haben, sein Amt als Aufsichtsrat des 1. FC Kaiserslautern niederzulegen. Ein weiterer Grund seien Verhaltensweisen in verschiedenen Gremien im Verein, die er vorgefunden habe.

Koblischeck schreibt weiter: In einem Umfeld, in dem den Mitgliedern vor der Jahreshauptversammlung bekannte und relevante Sachverhalte vorenthalten würden, und in Gremien, denen jegliche Kraft fehle, einen ordentlich getroffenen Beschluss zur Umsetzung zu bringen, könne er als Organ keine Kontrolle und Aufsicht führen.

Auslöser für den Rücktritt offenbar nicht umgesetzter Aufsichtsratsbeschluss

Nach SWR-Informationen soll der Auslöser für den Rücktritt von Bernhard Koblischeck eine Entscheidung des Aufsichtsrats gewesen sein, eine Anwaltskanzlei zu beauftragen, Vorgänge innerhalb des Vereins der vergangenen Monate zu prüfen. Diese Entscheidung hatte der Aufsichtsrat bei einer Enthaltung getroffen - wurde aber nach SWR-Informationen vom Vorstand des Vereins nicht umgesetzt. Daraufhin ist Koblischeck zurückgetreten. In seiner Mitteilung schreibt Koblischeck weiter, er habe das Gefühl, dass nicht alle Gremien des Vereins die Missstände beheben wollten. Deshalb sei eine Zerreißprobe früher oder später unausweichlich gewesen. Diese habe Koblischek dem Verein in dieser schwierigen Situation nicht zumuten wollen und habe sich deshalb zum Rücktritt entschlossen.

Kaiserslautern

Fußball | 3. Liga Ein Brief von Boris Notzon rüttelt den FCK auf

Die Abwärtsspirale auf dem Betzenberg dreht sich immer schneller. Der erst vor wenigen Wochen neu gewählte Aufsichtsrat Bernhard Koblischeck tritt zurück und erhebt schwere Vorwürfe gegen Gremien des Vereins. Vorwürfe, die nachhallen werden. Außerdem sorgt ein Brief des Ex-Sportdirektors Boris Notzon für Aufsehen.  mehr...

Koblischek wurde erst vor vier Wochen in den Aufsichtsrat gewählt

Bernhard Koblischeck war erst Ende Februar in den Aufsichtsrat gewählt worden. Er bildete das Gremium gemeinsam mit den wiedergewählten Rainer Keßler, Martin Weimar, Markus Merk und Fritz Fuchs. Erster möglicher Nachrücker für den vakanten Posten im Aufsichtsrat des 1. FC Kaiserslautern e.V. ist Johannes B. Remy.

Mehr zum FCK:

Kaiserslautern

Fußball | 3. Liga Karl-Heinz Feldkamp zur Situation des FCK: "Brauchen eine klare Linie"

Ex-Trainer Karl-Heinz Feldkamp hofft, dass der abstiegsgefährdete 1. FC Kaiserslautern doch noch den Klassenerhalt in der 3. Liga schafft. Am neuen FCK-Sportchef Thomas Hengen übte er Kritik.  mehr...

Kaiserslautern

Fußball | 3. Liga Rettung oder Absturz: FCK vor entscheidenden Wochen

Noch 10 Endspiele hat der 1.FC Kaiserslautern in der dritten Liga. Die große Frage rund um den Betzenberg lautet: Kann der Absturz in die Regionalliga noch verhindert werden?  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN