FCK-Torhüter Lennart Grill wird den Roten Teufeln im Viertefinale des Verbandspokals fehlen (Foto: Imago, imago images / Picture Poin)

Fußball | Pokal Schifferstadt gegen den FCK - sie wollen nur spielen

Für den DJK-SV Phönix Schifferstadt ist es das Spiel des Jahres. Für den FCK eine Pflichtaufgabe. Im Achtelfinale des Verbandspokals Südwest empfängt der Landesligist die Roten Teufel in Ludwigshafen.

Es soll um Sport gehen, um Fußball. Auch wenn das Spiel noch im Fokus der Sicherheitskräfte steht. FCK-Anhänger und Zuschauer des SV Waldhof Mannheim hatten sich vor und nach dem Drittliga-Spiel am vergangenen Sonntag unappetitliche Auseinandersetzungen geliefert. Die letzte Geschmacklosigkeit. Abgetrennte Schweineköpfe aus Schlacht-Abfällen vor dem Südweststadion in Ludwigshafen, verbunden mit dem Hinweis "das passiert mit Lautern-Schweinen in unserer Stadt."

Klein gegen Groß…

Sportlich sollte das Spiel eine klare Sache werden. Trotz eines "mittelmäßigen" Starts mit drei Siegen, zwei Unentschieden und drei Niederlagen in der 3. Liga ist der FCK Favorit. Aber. Nach dem emotionalen und intensiven Südwest-Derby gegen Waldhof Mannheim am vergangenen Wochenende, wartet jetzt ein ganz anderes Spiel. Das weiß auch FCK-Coach Sascha Hildmann.

"Jetzt hast du Verbandspokal. Ich sehe das als eine Chance für Spieler, die lange ausgefallen sind, die hintendran stehen im Moment, die sich da zeigen können und präsentieren können."

Die können auch Fußball spielen

Vom FCK sollte man also nicht unbedingt die Top-Startformation wie in einem Liga-Spiel erwarten. Hildmann wird eher auf Spieler zurückgreifen, die in den vergangenen Partien nicht oft zum Zug kamen und ihnen Spielpraxis geben. Trotzdem will er Schifferstadt nicht unterschätzen: "Der Gegner ist natürlich Spitzenreiter Landesliga Ost, aber hey, die können auch Fußball spielen. Die werden alles geben. Und wir wollen uns da auf keinen Fall irgendeine Blöße geben." Verzichten muss Hildmann neben den Langzeitverletzten auch auf Lennart Grill, der mit der U21-Nationalmannschaft unterwegs ist.

Tabellenführer Landesliga Ost

Schifferstadt läuft in der siebten Liga auf, hat dort bisher alle Partien gewonnen und steht nach vier Spieltagen auf dem ersten Tabellenplatz. Der Heimvorteil liegt auf Seiten des Underdogs. Das Spiel wird allerdings im Ludwigshafener Südweststadion ausgetragen, denn das Stadion der Schifferstädter, der Phönix-Sportpark, erfüllt die Bestimmungen des Südwestdeutschen Fußballverbandes nicht. Dafür rechnet Schifferstadt mit 4.000 Zuschauern, 3.500 Tickets sind bereits verkauft.

Ein Wettbewerb von Bedeutung – auch für den FCK

Durch den diesjährigen Sieg im Verbandspokal hat sich der 1. FC Kaiserslautern überhaupt erst für den DFB-Pokal qualifiziert. Dort konnten sich die Pfälzer in der ersten Runde gegen den 1. FSV Mainz 05 durchsetzen.

Für den 1. FC Kaiserslautern könnte ein Sieg ein positives Signal für die 3. Liga setzen. Eine Niederlage wäre eine Blamage für den FCK – für Phönix Schifferstadt die größte Sensation der 70-jährigen Vereinsgeschichte.

STAND