Lennert Grill (Foto: Imago, imago images / Kirchner-Media)

Fußball | 3. Liga Kaiserslautern verliert unglücklich in Münster

Der 1. FC Kaiserslautern hat sein Auswärtsspiel bei Preußen Münster unglücklich mit 2:3 (0:1) verloren. Dabei hatten die Lauterer zweimal in Führung gelegen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
17:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen

Einigermaßen konsterniert blickte Kaiserslautern-Trainer Sascha Hildmann nach der Partie über den Platz. Zweimal hatten seine Roten Teufel einen Führungstreffer erzielt, am Ende standen sie aufgrund einer kuriosen zweiten Hälfte dennoch ohne Punkte da.

Florian Pick hatte den 1. FC Kaiserslautern kurz vor der Pause (45+1 min.) in Führung gebracht - nicht unbedingt verdient zu diesem Zeitpunkt. Münster war bis zur Pause das bessere Team, der starke Lauterer Torhüter Lennart Grill verhinderte jedoch ein ums andere Mal einen Münsteraner Treffer. In der 52. Minute zeigte dann Schiedsrichter Florian Heft auf den Punkt: Elfmeter für Kaiserslautern. Simon Scherder hatte Pick im Strafraum zu Fall gebracht. Was folgte, war die wohl kurioseste Szene der noch jungen Drittliga-Saison.

Verrückter Ausgleich für Münster

FCK-Verteidiger Carlo Sickinger trat zum Elfmeter an, den Münsters Torhüter Maximilian Schulze Niehues parieren konnte. Der leitete den direkten Gegenzug ein. Nur 16 Sekunden später lag der Ball auf der Gegenseite im Netz. Rufat Dadashov hatte den lehrbuchmäßigen Konter für Preußen Münster vollendet - 1:1 statt 0:2.

Kaiserslauterns Grill patzt

In der Folge entwickelte sich ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, ehe Timmy Thiele in der 75. Minute die erneute Führung für den FCK erzielen konnte. Die hielt allerdings nicht lange. Nur zwei Minuten später glichen die Münsteraner durch Simon Scherder erneut aus (77.). Den verrückten Schlusspunkt setzte dann einer der besten Männer auf dem Feld. Ausgerechnet der so stark parierende FCK-Torhüter Lennert Grill konnte einen Halbfeld-Freistoß nicht festhalten und bugsierte den Ball zum unglücklichen 2:3-Endstand aus Lautern-Sicht ins eigene Gehäuse.

"Fußball kann manchmal richtig bitter sein", so FCK-Trainer Sascha Hildmann nach der Partie am SWR-Mikrofon. "Er kann aber auch richtig schön sein", sagte der Coach weiter. Er hoffe in den nächsten Spielen auf ein bisschen mehr Glück: "Dann wird das Pendel auch wieder umschlagen", so Hildmann optimistisch.

Dauer

Durch die Niederlage steht der 1. FC Kaiserslautern nach vier Partien mit fünf Punkten auf dem achten Rang.

STAND