FCK-Investor Flavio Becca peilt mit dem 1. FC Kaiserslautern große Ziele an (Foto: Imago, imago images / Eibner)

Fußball | 3. Liga Investor Becca verspricht einen neuen FCK-Stürmer

Investor Flavio Becca hat beim 1. FC Kaiserslautern ein Sturm-Problem ausgemacht und will den Roten Teufeln einen neuen Angreifer spendieren. Auch finanziell soll sich für den FCK einiges ändern.

Der luxemburgische Milliardär und FCK-Investor Flavio Becca hat große Pläne mit den Roten Teufeln. Von Bundesliga - gar von Champions League - war die Rede. Doch kurzfristig steht der 1. FC Kaiserslautern auf Platz 14 der 3. Liga. Zu wenig für die Ansprüche des Vereins. Ein neuer Stürmer soll das Problem kurzfristig lösen - finanziert von Flavio Becca. Das kündigte der 57-Jährige in einem Gespräch mit der Zeitung "Rheinpfalz" (Mittwochsausgabe) an.

Becca erklärte zudem, dass die Drei-Millionen-Euro-Bürgschaft, mit deren Hilfe sich der FCK die Drittliga-Lizenz für die laufende Saison gesichert hat, in Eigenkapital umgewandelt werden soll - "basierend auf einem Vereinswert von 45 Millionen Euro, den wir mit dem FCK definitiv abgestimmt haben".

Becca will auch in den Nachwuchs investieren

Wie großzügig sein Investment in den Pfälzer Traditionsklub werden soll, wollte Becca nicht preisgeben. Er sprach von einem Fünf-Jahres-Plan, den er am vergangenen Montag mit den FCK-Gremien erörtert habe und dass sein Geld nicht nur in die Profi-Mannschaft fließen solle. "Wir werden auch in den Ausbau des Nachwuchsleistungszentrums investieren. Denn der FCK kann ohne NLZ nicht leben", wird Becca in dem Rheinpfalz-Interview zitiert. Die kolportierten 25 Millionen Euro hat Becca weder in dem Gespräch bestätigt noch zurückgewiesen. "Die übrigen Dinge legen wir in den nächsten Wochen fest."

STAND