Fans des 1. FC Kaiserslautern (Foto: Imago, ULMER Pressebildagentur)

Fußball | 3. Liga "Die Karten müssen auf den Tisch" - Das erwarten die FCK-Fans von der JHV

AUTOR/IN

Es geht um die Zukunft des 1. FC Kaiserslautern: Die Jahreshauptversammlung (Sonntag, 1. Dezember) wird richtungsweisend für den pfälzischen Traditionsklub. Die Fans der Roten Teufel schwanken zwischen Hoffen und Bangen.

Auf der Jahreshauptversammlung (JHV) des sportlich kriselnden Drittligisten 1. FC Kaiserslautern werden die Weichen für die Zukunft des Klubs gestellt. Unter anderem wird der Aufsichtsrat gewählt, für den sich sieben Personen beworben haben. Die Wahl des Gremiums gilt als wichtigster Tagespunkt der JHV.

Aussichtsreichster Kandidat ist Markus Merk, der gemeinsam mit vier anderen als "Team Merk" antritt. Zu dieser Gruppe gehören neben dem früheren Schiedsrichter der ehemalige FCK-Spieler Martin Wagner, der ehemalige FCK-Vorsitzender Rainer Kessler, Rechtsprofessor Jörg Wilhelm und Finanzfachmann Martin Weimer an.

Eine rasante Talfahrt in den letzten Jahren

Doch egal wer letztlich gewählt wird - wichtig ist es den Fans, dass es mit "ihrem FCK" endlich wieder aufwärts geht. Denn die letzten Jahre verliefen alles andere als gut: Bundesliga-Abstieg 2012, Zweitliga-Abstieg 2018, aktuell Rang 16 der 3. Liga. Dazu eine katastrophale wirtschaftliche Situation und eine mangelhafte Außendarstellung.

Ambivalente Erwartungen der Anhänger

Es kann nur besser werden - so in etwa sind die Hoffnungen der Fans an die JHV. Immer in dem Wissen, dass es in den letzten Jahren immer schlimmer wurde. "Meine Erwartungen sind gespalten", meint denn auch eine Anhängerin im Gespräch mit SWR Sport: "Einerseits hoffe ich, dass endlich etwas passiert. Andererseits fehlt mir die Hoffnung, weil egal wer gewählt wird: Derjenige kann nur damit arbeiten, was da ist."

"Die richtigen Leute brauchen die richtigen Werkzeuge"

"Ich hoffe, dass wir Leute in den Verein bekommen, die diesen ruhmreichen Verein nochmal rumwerfen. Weil das, was in den letzten Jahren passiert ist, unglaublich ist. Einen Klub, der so hoch gespielt hat, beispielsweise in der Champions League gegen Barcelona, so herunterzuwirtschaften. Deshalb hoffe ich, dass die richtigen Leute bei der JHV die richtigen Werkzeuge in die Hand kriegen", blickt ein anderer FCK-Fan voraus.

"Außendarstellung ist ja unter aller Kanone"

Dass der FCK nach der JHV und der Wahl des Aufsichtsrats wieder ein besseres Bild abgibt, hofft indes eine weitere Anhängerin der Roten Teufel: "Die Außendarstellung ist ja unter aller Kanone gewesen. Deshalb warte ich darauf, dass sich wirklich etwas ändert."

Das FCK-Jahr in Bildern

Bei der Jahreshauptversammlung des 1. FCK war vor allem die Investorensuche ein Thema. (Foto: SWR)
16. Dezember 2018: Diese Jahreshauptversammlung war für FCK-Verhältnisse kurz: vier Stunden hat sie gedauert. Vorstand und Aufsichtsrat wurden entlastet. Bild in Detailansicht öffnen
16. April 2019: Der FCK bekommt die Lizenz für die nächste Drittligasaison, allerdings unter Auflagen und Bedingungen. Ende Mai wurde dem Klub dann die endgültige Spielberechtigung erteilt. Imago Jan Huebner Bild in Detailansicht öffnen
13. Mai 2019: Andreas Buck ist nicht mehr länger im Vorstand des eingetragenen Vereins. Er hatte den Posten im Februar gemeinsam mit Wilfried de Buhr angetreten. Eigentlich wollte er weiter als Markenbotschafter für den FCK tätig sein. Diese Tätigkeit legte er allerdings am 18. Mai nieder, da es Unstimmigkeiten über den Einstieg von Flavio Becca als möglichen Investor gegeben hatte Imago Eibner Bild in Detailansicht öffnen
16. Mai 2019: Der Beirat des FCK entscheidet sich mit 3:2 Stimmen für eine Zusammenarbeit mit Flavio Becca – und damit gegen eine regionale Investorengruppe. Das Angebot der regionalen Gruppe sei zu spät eingetroffen und es sei nicht konkret genug ausgearbeitet gewesen, heißt es vom FCK. Imago Thomas Frey Bild in Detailansicht öffnen
16. Mai 2019: Der Beirat des FCK hat sich nach wochenlangem Hin und Her und vielen Diskussionen darauf geeinigt, mit dem Luxemburger Unternehmer Flavio Becca zusammenzuarbeiten. Die Entscheidung ging mit 3:2 Stimmen für Becca aus. Beiratsmitglied und Aufsichtsratsvorsitzender Michael Littig trat daraufhin von seinen Ämtern zurück. Er hatte eine Zusammenarbeit mit einer regionalen Investorengruppe favorisiert. Bild in Detailansicht öffnen
10. August 2019: Der FCK schlägt Mainz 05 in der ersten Runde des DFB-Pokals auf dem heimischen Betzenberg mit 2:0. Imago Eibner Bild in Detailansicht öffnen
1. September 2019: Zum ersten Mal seit 18 Jahren treffen die beiden Rivalen FCK und Waldhof Mannheim wieder in einem Pflichtspiel aufeinander. Und das im Fritz Walter-Stadion. dpa / picture alliance / Silas Stein / Uwe Anspach / Collage SWR Bild in Detailansicht öffnen
Die Choreographie der FCK-Anhänger während des Spiels gegen Waldhof Mannheim sorgte im Nachhinein für Diskussionen. Imago Werner Schmitt Bild in Detailansicht öffnen
Im Vorfeld des Spiels zwischen dem FCK und Waldhof Mannheim kommt es von Anhängern beider Klubs zu unschönen Aktionen: am Elf Freunde-Kreisel in Kaiserslautern wurden zwei Figuren die Köpfe abgeschlagen, in Mannheim wurde ein mit Schmähungen besprühtes Schwein gefunden. Joachim Ackermann Bild in Detailansicht öffnen
Ein Großaufgebot der Polizei hält beide Fangruppen auseinander, es bleibt friedlich. Der FCK und Waldhof Mannheim trennen sich 1:1 unentschieden. Imago Werner Schmitt Bild in Detailansicht öffnen
16. September 2019: Trainer Sascha Hildmann wird entlassen nachdem die Mannschaft zwei Tage vorher desaströs gespielt und mit 1:6 auswärts in Meppen verloren hat. Hildmann war zehn Monate Trainer bei seinem Herzensverein FCK und stand bei 29 Spielen an der Seitenlinie. Imago Picture Point Bild in Detailansicht öffnen
29. September 2019: Der zum Jahresende auslaufende Vertrag mit Geschäftsführer Sport Martin Bader wird nicht verlängert. Das haben die Beiräte einstimmig beschlossen. Imago imago Bild in Detailansicht öffnen
In dieser Zusammensetzung wurde der Aufsichtsrat im Dezember 2018 gewählt. Am 29. September sind zunächst Jürgen Kind und Paul Wüst aus Aufsichtsrat und Beirat zurückgetreten. Am 8. Oktober erklären auch der nachgerückte Bruno Otter, sowie Patrick Banf und Jochen Grotepaß mit sofortiger Wirkung ihren Rücktritt. Imago Werner Schmitt Bild in Detailansicht öffnen
22. Oktober 2019: Der kaufmännische Geschäftsführer Michael Klatt gibt bekannt, dass er den FCK zum Jahresende verlassen wird. Klatt hat fast vier Jahre lang die finanziellen Geschicke des Klubs gelenkt. Imago Werner Schmitt Bild in Detailansicht öffnen
30. Oktober 2019: Der FCK schlägt Nürnberg in der zweiten Runde des DFB-Pokals mit 6:5 nach Elfmeterschießen (2:2 n.V.). Torhüter Lennart Grill pariert in einem verrückten Spiel den entscheidenden Elfer, nachdem er zuvor kurz vor Ende der regulären Spielzeit den 2:2 Ausgleichstreffer der Nürnberger zu verantworten hatte. Imago Zink Bild in Detailansicht öffnen
2. November 2019: Nach der 2:3 Heimniederlage gegen Würzburg steht der FCK zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte auf einem Abstiegsplatz (18. Platz) in der 3. Liga. Das ist demnach der historisch schlechteste Tabellenstand aller Zeiten. Imago Werner Schmitt Bild in Detailansicht öffnen
Bei der Jahreshauptversammlung am 1. Dezember 2019 wurde das sogenannte "Team Merk" rund um den ehemaligen Weltschiedsrichter in den Aufsichtsrat des FCK gewählt. Verbunden mit der Hoffnung auf ruhigere Zeiten. Sebastian Zobel Bild in Detailansicht öffnen
Erste Amtshandlung des neuen Aufsichtsrates: Am 3. Dezember wurde Soeren Oliver Voigt als neuer Geschäftsführer des 1. FC Kaiserslautern vorgestellt. 1. FC Kaiserslautern Bild in Detailansicht öffnen

Auch dass die vermeintlichen Investoren - seien es der Luxemburger Flavio Becca oder eine Gruppe regionaler Sponsoren - Farbe bekennen und auch Geld geben - das erhoffen sich die FCK-Fans. "Wir warten ja schon lange darauf, dass irgendwann mal der Investor die Karten auf den Tisch legt. Auch wir Fans wollen mehr Sicherheit und wissen, wo die Entwicklung hingeht. Die Infos, die der Verein bereits hat, wollen wir auch. Es sollte schon ein bisschen mehr herauskommen als nur Gerede."

AUTOR/IN
STAND