Boris Schommers wird neuer Trainer des 1. FC Kaiserslautern (Foto: Imago, Zink)

Fußball | 3. Liga Boris Schommers wird neuer Trainer des 1. FC Kaiserslautern

Der 1. FC Kaiserslautern hat einen neuen Cheftrainer gefunden: Boris Schommers beerbt den zum Wochenbeginn entlassenen Sascha Hildmann.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Boris Schommers ist neuer Trainer des 1. FC Kaiserslautern. Der gebürtige Leverkusener beerbt den zum Wochenbeginn entlassenen Sascha Hildmann. Hildmann war nach der desaströsen 1:6-Pleite des FCK beim SV Meppen beurlaubt worden.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
22:05 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Schommers, der einen Vertrag bis zum 30.06.2021 erhält, soll bereits gegen den 1. FC Magdeburg (Samstag, 14 Uhr) auf der Bank der Roten Teufel sitzen.

Dauer

Zu seiner bevorzugten Spielweise sagte Schommers bei seiner Vorstellung: "Wir wollen eine aktive Mannschaft sein - und nicht in der passiven Rolle. Und das über 90 Minuten, nicht nur über 75 Minuten. Meine Mannschaft soll kompakt auftreten, man soll eine Struktur erkennen. Wir wollen fußballerische Lösungen finden."

Dauer

Bader: "Schommers entspricht dem Anforderungsprofil"

"Boris Schommers entspricht unserem Anforderungsprofil. Wir haben ihn über Jahre beobachtet und sind froh, dass die Verhandlungen mit ihm erfolgreich verlaufen sind", sagte Martin Bader, Geschäftsführer Sport beim 1. FC Kaiserslautern.

Dauer

Kevin McKenna wird Co-Trainer

Zuletzt war der 40-Jährige zwei Jahre lang für den 1. FC Nürnberg tätig, mit dem er als Co-Trainer von Michael Köllner in die Bundesliga aufstieg. In der zurückliegenden Spielzeit 2018/19 betreute er den FCN zudem 13 Spiele lang als Interimstrainer im deutschen Oberhaus. Nach dem Abstieg im Sommer verließ er den Club. Zuvor war er von 2006 bis 2017 in der Jugendabteilung des 1. FC Köln engangiert und gewann dort 2011 mit der U17 den deutschen Meistertitel. Sein Co-Trainer beim FCK wird der frühere Profi Kevin Mc Kenna.

In der 3. Liga liegt Kaiserslautern nach acht Spieltagen mit neun Zählern lediglich auf Rang 14. Das angestrebte Ziel, um die vorderen Plätze mitzuspielen, verfehlten die Pfälzer bisher deutlich. Nun soll es also Schommers richten und den FCK wieder nach oben führen.

STAND